Freitag 24. März 2017
23. Februar 2017

"Bekenntnisse eines Landnarren..."

Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching: Die "fünfte Jahreszeit" ist immer auch eine Sehnsuchtszeit, denn sie ruft in Erinnerung, dass alles auch ganz anders sein könnte. Von Henning Klingen.

Krapfen mit Partydekoration

Es ist Zeit für ein "Outing": Ich bin Karnevals-Jeck. Ja, Karneval. Nicht Fasching. Denn ich komme aus dem Rheinland. Dort bleibt einem während der fünften Jahreszeit tatsächlich nichts anderes übrig, als mitzumischen im närrischen Treiben - oder auszuwandern. Vor inzwischen 14 Jahren bin ich tatsächlich nach Österreich ausgewandert, jedoch nicht, um dem Karneval zu entgehen. Im Gegenteil. Mein Herz schlägt weiterhin für diese wunderbare Mischung aus hemmungsloser Ausgelassenheit und Tradition.

 

Dabei sind es nicht die großen, zu Medienereignissen stilisierten Umzüge etwa in Köln oder Düsseldorf, die mich von Kind an gereizt haben, sondern die kleinen Umzüge auf dem Land, in den Dörfern. Gewiss, derb geht's da zu. Sozusagen ungeschminkt und manchmal recht archaisch. Von "Helau"- und "Alaaf"-Rufen ausgetrocknete Kehlen gehören schließlich geölt.

 

Kirche und Religion gehören zu jenen Konstanten, die wie ein Wetterleuchten den biografischen Himmel erhellten und den Weg wiesen.

 

Und doch ist Karneval, Fasching immer mehr als das. Es ist der Geschmack von Heimat, von Erinnerung an die Unverwüstbarkeit erdiger Traditionen. Und damit rückt der Karneval gleichsam in die Nähe der Religion - in meinem Fall des Katholizismus.

 

Ich war nie ein "Vorzeige-Katholik", der das Tagesevangelium schon inhaliert hatte, bevor die Glocken Sonntags zur Messe riefen; auch war ich nie Messdiener (Ministrant), nie im Pfarrgemeinderat und von einem pragmatischen Desinteresse an weltkirchlichen Entwicklungen geprägt. Rom ist schließlich sehr weit weg vom Niederrhein. Dennoch gehörte Kirche und Religion immer zu jenen Konstanten, die - darin dem Karneval nicht unähnlich - wie ein Wetterleuchten den biografischen Himmel erhellten und den Weg wiesen. Unprätentiös und doch bestimmend wie der Kirchturm eines x-beliebigen Dorfes inmitten von Kuhwiesen und Äckern. Bis heute.

 

Doch Religion, genauer: das Christentum und Karneval bzw. Fasching verbindet weitaus mehr als solche biografischen Glasperlenspiele. Tatsächlich ist die "närrische Zeit" nämlich fest im christlichen Brauchtum des Mittelalters verwurzelt. Und damit endet nun der persönliche Zugang - und es beginnt ein kleines Erklärstück, welches jedoch auch als verkappte Liebeserklärung an zwei Dinge in meinem Leben verstanden werden kann, die mir wertvoll und wichtig sind.

 

Dämonen und böse Geister wurden ausgetrieben. Manch schauderliche Maske - von Darth Vader bis zur Eisprinzessin - dürften diesbezüglich auch heute noch gute Dienste leisten...

 

So stand das Wort "Vaschanc", von dem sich das heute vor allem im oberdeutschen Raum (sprich: in Bayern, Österreich und Sachsen) gebräuchliche "Fasching" ableitet, für den letzten Alkohol-Ausschank vor der Fastenzeit. "Karneval" hingegen leitet sich vom lateinischen Begriff "carne vale" her, was so viel wie "Fleisch, lebe wohl" bedeutet. Doch auch Riten wie die Austreibung des Winters oder die Vertreibung von Dämonen haben sich in den Deutehorizont des Festes hineingedrängt. Manch schauderliche Maske - von Darth Vader bis zur Eisprinzessin - dürften diesbezüglich auch heute noch gute Dienste leisten...

 

Zu einem wahrhaft "demokratischen Fest" wird der Karneval jedoch, wenn man ihn in einer Traditionslinie mit den mittelalterlichen "Narrenfesten" sieht. Bei diesen Festen übernahmen "kleine" Kleriker Rang und Privilegien der Bischöfe, ein Kinderbischof wurde gekürt und sogar ein Pseudopapst bestimmt, während die Bewohner von Städten in Prozessionen daran teilnahmen. "Wir sind Kirche" auf mittelalterlich sozusagen...

 

Wenn Ihnen in den nächsten Tagen (freude)trunkenen Gestalten auf öffentlichen Plätzen in die Arme stolpern, so denken Sie sich doch: 'Schön, dass die Jugend so viel Wert auf katholische Traditionen legt...'

 

Das Ziel dieser Umkehr der regulären Ordnung war jedoch ein sehr bestimmtes: Es ging darum, in einem zeitlich klar befristeten Zeitfenster dem einfachen Volk einen Raum angeblicher Selbstbestimmung zu geben und auch Unmut somit gezielt zu kanalisieren, um auf der anderen Seite die bestehenden Strukturen und Verhältnisse zu zementieren. Zeitlich begrenzte und erlaubte Revolten wachsen sich halt selten zur Revolution aus.

 

Und doch hat der Karneval, pardon, der Fasching, damit eine bewahrenswerte, wenn auch oftmals übersehene utopische Spitze: Er ist die Erinnerung daran, dass die Dinge, dass die Ordnung der Welt auch ganz anders sein könnte. Kontingenzerfahrung sozusagen mit jedem Schluck Bier. Darin liegt der Wert des Karnevals - und im übrigen auch der Wert der Religion. Denn auch sie konfrontiert die ach so selbstgewisse, in ihrer säkularen Prozessmelancholie gefangene Welt mit einer unerhörten Aussage: Dass man mit dem Überraschungsfaktor Gott rechnen muss...

 

Wenn Sie also in den nächsten Tagen den Kopf schütteln sollten angesichts ausgedehnter Karnevals- und Faschingssendungen im Fernsehen (zugegeben, vor allem im deutschen Fernsehen...), oder wenn Ihnen (freude)trunkenen Gestalten auf öffentlichen Plätzen oder Faschingszeitin Zügen und Bussen in die Arme stolpern, so drücken Sie doch ein Auge zu und denken Sie sich: "Schön, dass die Jugend so viel Wert auf christliche Traditionen legt..."

 

In diesem Sinne - Helau, Alaaf und Lei Lei!

 

zuletzt bearbeitet von Henning Klingen

am 24. Februar 2017

23. Februar
2017

Die Menschen haben gut lachen bei diesen Faschings-Predigern

In der Faschingszeit erheitern etliche Priester im Bezirk Amstetten die Gläubigen mit witzigen und pointierten Predigten.

Kardinal Schönborn als Kind im Clown-Kostüm
23. Februar
2017
Fasching

"Ich wollte einmal Clown werden!"

Raten Sie mal, wer dieses Kind im Clownkostüm ist. Wie viele andere schlüpfte er in der Faschingszeit in seine Lieblingsrolle.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
image
Salted Potatoes
Fastenexerzitien
image
Cultus: Aschermittwoch
Audio zurück #weiter#
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
Tipps zurück #weiter#
Katholischer Gottesdienst
So., 26.3. | 09:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 26.3. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
24.03.2017 | St. Lambrecht
Wie aus Verzweiflung Hoffnung wächst
Einkehrtage auf den Spuren des Propheten Elija mehr »
24.03.2017 | Seitenstetten
Grundkurs für OrientierungstageleiterInnen Teil II
Beim Teil II wird das Wissen aus Teil I vertieft, sowie erste Erfahrungen bei der Begleitung von... mehr »
24.03.2017 | 09:45 | St. Pölten
Gewissens- und Religionsfreiheit in der Moderne
Weitere Termine: 30. März; 31. März; 27. April und 28. AprilAn Donnerstagen: 17:00 bis 18:30... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: