Freitag 23. Juni 2017
02. März 2017

Frauen müssen Verantwortung in Kirche tragen

Frauenorden-Präsidentin im "Sonntag" über Rolle der Frauen in der Kirche und den nach wie vor nicht möglichen Zugang zum Weiheamt

Sr. Beatrix Mayrhofer, Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden (VFÖ), will Frauen Mut machen, sich in der Kirche zu engagieren, auch wenn es für Frauen derzeit keine Zulassung zu den Weiheämtern gibt. Am wichtigsten sei es, das Evangelium zu verkünden und für die Menschen da zu sein. Und das sei nicht an das Geschlecht gebunden, betonte Mayrhofer im Interview mit der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag". Das Weiheamt sehe sie nicht als oberste Stufe auf einer Karriereleiter. Das Weiheamt sein kein "Erfolg", sondern eine Berufung: "Der Zugang zum Weiheamt ist den Frauen verwehrt, das ist richtig, aber wir haben viele verschiedene Leitungsaufgaben in der Kirche, die Frauen tatsächlich übernehmen." Es gehe darum, Aufgaben zu ergreifen und Verantwortung zu tragen.

 

Kirche sei jedenfalls mehr als eine männliche Hierarchie. "Kirche ist das Gesamt des Leibes Christi. Hier haben wir Frauen sehr wichtige Aufgaben", so die VFÖ-Präsidentin. "Ob es sich die katholische Kirche auf Dauer wirklich leisten kann und will, auf den Dienst der Frauen im Weiheamt zu verzichten, das ist eine Frage, über die zur Zeit auch in Rom nachgedacht wird, allerdings unter dem historischen Deckmantel", bezog sich Mayrhofer auf die vom Papst gebildete Kommission zum Diakonat der Frauen. Sie sehe übrigens gerade auch das Ordensleben als "prophetisches, komplementäres Amt zum hierarchischen Amt", betonte Mayrhofer.

 

Jungen Frauen, die heute eine kirchliche Berufslaufbahn einschlagen wollen, empfehle sie: "Tut, was ihr könnt! Stellt euer Leben auf gesunde Füße. Bildet euch, studiert Theologie. Lasst euch nichts einreden, denkt selber nach, fragt nach, macht den Mund auf! Setzt euch realistische Ziele und macht den nächsten möglichen Schritt."

 

In der Erzdiözese Wien gebe es bereits Frauen in Leitungspositionen: "Wir haben zum Beispiel eine Schulamtsleiterin und eine Pastoralamtsleiterin. Es ist nicht so, dass Frauen keine Leitungsämter übernehmen können. Es soll die bestqualifizierte Person sein, die die Leitung übernimmt, egal ob Mann oder Frau", so Sr. Mayrhofer. Frauen würden sich anders einbringen als Männer. Daher sei es gut, "wenn sowohl Männer als auch Frauen in verantwortlichen Positionen sind und einander ergänzen."

 

Vatikan-Expertin: Papst setzt auf die Laien

 

Die Vatikan-Expertin Gudrun Sailer - sie arbeitet seit vielen Jahren bei Radio Vatikan - erläuterte gegenüber dem "Sonntag" die Einstellung von Papst Franziskus zu Frauen. Mit Sicherheit sei dem Papst die Frage nach der Frau in der Kirche ein großes Anliegen, so Sailer. "Das hat er selbst gesagt und auch mit dem einen oder anderen Beschluss bekräftigt. Ich denke da nicht nur an Ernennungen, wie die neue Direktorin der Vatikanischen Museen, sondern z. B. auch an seine wiederholten Aufrufe, eine Theologie der Frau zu entwickeln, denn die fehlt. Ich glaube wirklich, dass er in dem Punkt für eine deutlich erkennbare Öffnung sorgt, nicht nur im Inhalt, sondern auch in der Form."

 

Der Papst entscheide aber nicht sofort und allein, wie diese Öffnung für die Frauen auszusehen hat, sondern andersherum: "Er lädt die Gläubigen ein, Frauen wie Männer, über die Frauen in der Kirche nachzudenken und dann ihre Vorschläge einzubringen. Das ist kein Von-oben-herab, sondern ein Mit."

 

Bei Franziskus falle auch besonders auf, "wie oft er die Priester und Mitbrüder im Bischofsamt dazu ermahnt, die Meinung von Frauen zu hören". Denn Frauen hätten "einen anderen, einen ergänzenden, einen weiteren Blick auf die Dinge und auf die Lebenszusammenhänge". Deshalb sollten wichtige Entscheidungen in der Kirche nicht ohne Frauen getroffen werden. "Das ist die Meinung von Papst Franziskus, und das ist neu." Allerdings müsse er selber natürlich auch sehen, "dass da noch ein weiter Weg zu gehen ist", so Sailer.

 

Zur Frage, welche Schritte notwendig seien, damit Frauen und Männer in der Kirche gleichgestellt sind, meinte die Vatikan-Expertin wörtlich: "Der wichtigste Ansatz führt, denke ich, nicht über die Frage der Ämter." Die Frage der Ämter brauche eine theologische Vertiefung, "aber bis die vernünftig und durchdacht geleistet ist, das kann noch dauern". Franziskus setze auf einen anderen Weg. Sailer: "Er setzt auf die Laien. Er versucht die Laien in ihrer Identität zu stärken. Es bringt nichts, die Identität der Getauften mit der Identität der Geweihten miteinander zu vermischen, sagt Franziskus. Es ist das Insgesamt der Getauften, die allermeisten von ihnen ohne Weihe, das Insgesamt, das Kirche ist."

 

 

Quelle: kathpress

27. Februar
2017

Mayrhofer fordert politischen Fokus auf Pflege statt Kopftüchern

Neue-alte Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden im "Kathpress"-Interview: "Endlich wirkliche Probleme wir Pflege, Arbeitslosigkeit oder zunehmende Demenz angehen"

24. Februar
2017

Sr. Mayrhofer als Präsidentin der Frauenorden wiedergewählt

Einsatz für Flüchtlinge und Opfer von Menschenhandel zukünftige Herausforderungen - 105 Frauenorden gehören der Vereinigung von Frauenorden in Österreich an

17. Februar
2017
Orden im Jahresrückblick

"Partitur des Evangeliums leben"

Jahresbericht "Summa 2016" bringt repräsentativen Querschnitt über die Themen und Aktivitäten der heimischen Frauen- und Männerorden - Sr. Mayrhofer: Bindung verhilft Ordensleuten zu mehr Freiheit

Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 18. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 18.6. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.06.2017 | 00:00 | Graz
4. Grazer Nachtwallfahrt
Graz Straßgang – Maria in Elend – Mariatrost mehr »
23.06.2017 | 00:00 | Tirol, Innsbruck
"Offene Herzen - Tag der Herzlichkeit" zum Herz-Jesu-Fest...
mit zahlreichen Veranstaltungen, Konzerten, Initiativen und Aktionen in Innsbruck und den Tiroler... mehr »
23.06.2017 | 12:00 | Graz
Tischgemeinschaft mit dem Bischof
Essen und Gemeinschaft erleben mit Bischof Wilhelm Krautwaschl mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: