Montag 1. Mai 2017
21. März 2017

Schönborn: Religiöse Vielfalt tut Österreich gut

Kardinal nach interreligiösem Dialog im Bundeskanzleramt: Andere Länder beneiden Österreich um positives Klima zwischen den Religionen, dieses darf nicht gefährdet werden

Am 21. März 2017

Vielfalt - auch religiöse - schadet Österreich nicht, sondern tut dem Land gut. Das betonte Kardinal Christoph Schönborn im Anschluss an einen interreligiösen Dialog, zu dem Bundeskanzler Christian Kern und Staatssekretärin Muna Duzdar am Dienstag Vertreter aller in Österreich anerkannten Religionsgemeinschaften ins Bundeskanzleramt eingeladen hatten. Andere Länder würden Österreich um das positive Klima zwischen den Religionen beneiden, dieses dürfe nicht gefährdet werden, appellierte der Wiener Erzbischof. Kritische Anfragen aneinander müssten erlaubt sein, aber es sei problematisch, wenn Religionen - wie derzeit vielfach der Islam - "pauschal schlecht gemacht" würden.

 

Kardinal Schönborn verwahrte sich dagegen, Muslime mit Islamisten gleichzusetzen. Es gebe viele Menschen islamischen Glaubens im Land, die den auch der österreichischen Tradition entsprechenden Weg des respektvollen Miteinanders mitgehen wollen. Schönborn appellierte auch an die Medien, sich auch bei unleugbaren Problemen um eine differenzierte Betrachtung zu bemühen.

 


Statement von Kardinal Schönborn

 


 

Der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz war wie auch Generalsekretär Peter Schipka als Vertreter der römisch-katholischen Kirche bei dem interreligiösen Dialog dabei; anwesend waren auch der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker, der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis) sowie Vertreter weiterer christlicher Kirchen, der Islamischen und der Alevitischen Glaubensgemeinschaft, der Israelitischen Kultusgemeinde, der Buddhisten u.a. Bundeskanzler Kern griff den unter seinem Vorgänger Werner Faymann institutionalisierten Dialog zwischen den Vertretern der Regierung und der Religionsgemeinschaften wieder auf und folgte damit auch einer Aufforderung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich zum Jahreswechsel.

 

Der damalige Mitinitiator Kardinal Schönborn hob nach der zweistündigen Gesprächsrunde in seinem Statement vor der Presse besonders die interreligiöse Zusammenarbeit im Bildungsbereich hervor. Die Kirchlich-Pädagogische Hochschule KPH Wien/Krems werde ökumenisch geführt und kooperiere auch mit dem Judentum und Islam in Österreich beim Ziel, Religions- und andere Lehrer für den Pflichtschulbereich auszubilden. Dies sei getragen vom Anliegen, Religion "nicht als Konflikt-, sondern als Integrationsfaktor" zu nützen.

 

Kern: Muslime haben Rechte und Pflichten

 

Kanzler Kern würdigte in seinem Statement vor der Presse nach der Begegnung mit der Religionsvertretern den Beitrag der Glaubensgemeinschaften zu einem friedvollen Miteinander in der Gesellschaft, gerade im sozial-humanitären Bereich - etwa in der Betreuung von Flüchtlingen - könne man deren Engagement "gar nicht hoch genug einschätzen".

 

Sorge bereite ihm, so Kern, die zunehmende Islam-Feindlichkeit im Land, die am Dienstag durch das Integrationsbarometer belegt wurde. Dies führe zur Frage, wie es dazu kommen konnte; die 600.000 Muslime in Österreich seien ein "wichtiger Teil der Gesellschaft", die man nicht als "Bürger zweiter Klasse" in ein Eck stellen dürfe. Freilich sind nach den Worten des Kanzlers auch die Muslime selbst gefordert dazu beizutragen, dass nicht Ressentiments und Vorurteile geschürt werden. In diesem Zusammenhang bekannte er sich zu dem von seinem Kabinett beschlossenen Burkaverbot, denn Verhüllung mache es Frauen unmöglich, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

 

Zugleich erteilte Kern Vorstößen für eine Verbannung religiöser Symbole aus den Gerichtssälen - zuletzt hatten dies die Richtervereinigung sowie die NEOS verlangt - eine Absage: Schon jetzt gebe es Bekleidungsvorschriften, "die Debatte sollte hier Halt machen".

 

Scharf verurteilte Kern extremistische Tendenzen im Islam wie etwa den Salafismus, den er für eine "faschistische Ideologie" halte. Auch vom derzeitigen türkischen "Regime" und dessen "Weg in eine Diktatur" grenzte er sich ab; das sei keine "antitürkische Politik" und erst recht keine, die sich gegen Österreicher mit türkischen Wurzeln richte. Aber - so der Bundeskanzler wörtlich im Blick auf die diskutierte Neufassung des Versammlungsgesetzes - "wenn demokratische Rechte genützt werden, um in anderen Ländern die Demokratie abzuschaffen, dann ist für mich der Punkt gekommen, dass ich das nicht mehr akzeptieren kann". Kern zitierte dazu den Philosophen Karl Popper, der erklärte hatte, man habe im Namen der Toleranz das Recht, Intoleranz nicht zu tolerieren.

 

Kern bekannte sich zu Toleranz und Respekt als "Bauprinzipien" auch des Verhältnisses von Staat und Religionen. Klar sei, dass die Religionsfreiheit gesichert sein müsse, ebenso müsse gelten, dass Religion nicht über staatlichen Gesetzen stehen darf.

 

Duzdar: "Starke Bündnispartner"

 

Dankbar dafür, dass mit dem "sehr guten und sehr offenen" Dialog im Bundeskanzleramt eine bewährte Tradition fortgesetzt wurde, äußerte sich Staatssekretärin Muna Duzdar. Sie habe seit ihrem Amtsantritt den Kontakt mit verschiedenen Religionsgemeinschaften gesucht und setze auf sie als "starke Bündnispartner" beim Verfolgen des Ziels, Hass und Ausgrenzung in der Gesellschaft zurückzudrängen. Angesichts wachsender Polarisierung sei der gemeinsame Einsatz für Solidarität und Zusammenhalt notwendig, dies geschehe etwa auch bei der von ihr betriebenen Initiative gegen Hass im Netz.

 

Auch Duzdar lobte das Engagement der Kirchen und Religionsgemeinschaften im Bereich Flüchtlinge und Integration: Hier zeige sich, dass die Hilfsbereitschaft der Kirchen "keine leere Phrase" sei.

 

Quelle: kathpress

Frau mit muslimischer Bekleidung [ NUR FUER REDAKTIONELLE VERWENDUNG! (c) www.BilderBox.com, Erwin Wodicka, Siedlerzeile 3, A-4062 Thening, Tel. + 43 676 5103678.Verwendung nur gegen HONORAR, BELEG, URHEBERVERMERK nach AGBs auf bilderbox.com], 20, 20
17. März
2017
Bischöfe

Burka unerwünscht, aber nicht generell verbieten

Bischofskonferenz bekräftigt Ja zur Integration, Nein zu generellem Verhüllungsverbot - Persönliche Freiheit muss im Zweifelsfall Vorrang haben vor gesellschaftlich unerwünschter Vollverschleierung - "Zentral für gelingende Integration ist Spracherwerb"

Am 16. Juni 2016 empfing Bundeskanzler Christian Kern (r.) Kardinal Christoph Sch
16. März
2017

Kardinal Schönborn folgt Einladung zum interreligiösen Dialog

Kern und Duzdar sind am Dienstag Gastgeber - Auch Generalsekretär Schipka vertritt katholische Kirche

14. März
2017
Symposion Dürnstein

Religion nur nachrangig Gewalt-Ursache

Besucherrekord bei sechster Auflage der hochkarätigen Veranstaltungsreihe - Spezieller Fokus auf "Religion und Gewalt" mit Forderung eines "zukunftsfähigen Islam"

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
01.05.2017 | Graz
Jugendforum und Verleihung des Petrus-Awards
01.05.2017 | Gleinstätten
Pfarrverbandsreise nach Maria Loreto und P. Pio
01.05.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: