Freitag 23. Juni 2017
24. März 2017

Papst ruft zum Kampf gegen Populismus in Europa auf

EU-Staats- und Regierungschefs und Spitzen der europäischen Institutionen anlässlich "60 Jahre Römische Verträge" bei Audienz im Vatikan

Papst Franziskus empfängt am 24. März 2017 die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten zu einer Privataudienz im Vatikan anlässlich des 60. Jahrestags der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Damit wurde am 25. März 1957 in Rom der Grundstein

Papst Franziskus hat die Staats- und Regierungschefs der EU zum Kampf gegen den Populismus in Europa aufgefordert. Diese Bewegungen seien "Blüten des Egoismus" und nicht in der Lage, "die Enge der eigenen Gedanken einzusehen", sagte Franziskus am Freitagabend im Vatikan vor den Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten.

 

Zugleich mahnte der Papst mehr Solidarität der EU-Staaten untereinander. Dies sei das "wirksamste Heilmittel" gegen Populisten. Franziskus forderte die Politiker auf, "wieder europäisch zu denken, um die gegensätzliche Gefahr einer grauen Uniformität oder des Triumphs der Partikularismen abzuwehren". Eine solche Führungsrolle der Ideen sei Sache der Politik: "Diese soll vermeiden, Emotionen auszunutzen, um Zustimmung zu gewinnen, sondern vielmehr im Geist der Solidarität und Subsidiarität politische Handlungsweisen erarbeiten, welche die gesamte Union in einer harmonischen Entwicklung wachsen lassen."

 

Anlass der Audienz der EU-Staats- und Regierungschefs beim Papst war der 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Damit wurde am 25. März 1957 in Rom der Grundstein für die heutige EU gelegt. Auch Bundeskanzler Christian Kern war in den Apostolischen Palast des Vatikan gekommen. Im Namen der versammelten Staats- und Regierungschefs und EU-Vertreter begrüßte Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni den Papst. Im Beisein von Kommissions-Präsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk wandte sich zudem Europaparlaments-Präsident Antonio Tajani an Franziskus.

 


Die Ansprache im Wortlaut


 

In seiner gut 30-minütigen Grundsatzrede über Europa skizzierte der Papst einen fünfteiligen "Weg der Hoffnung" für Europas Zukunft. Franziskus ging dabei von den Gründerfiguren der europäischen Einigung nach dem Zweiten Weltkrieg aus. Die EU könne ihre gegenwärtige Krise überwinden, wenn sie sich auf die Ideale ihrer Gründerväter besinne, betonte der Papst. Der "Geist europäischer Solidarität" dürfe sich allerdings nicht nur auf wirtschaftliche und finanzielle Erfordernisse reduzieren.

 

Der Blick auf die Gründerväter erinnere daran, dass Europa nicht eine "Summe von einzuhaltenden Regeln, nicht ein Handbuch von zu befolgenden Protokollen und Verfahrensweisen" sei, so Franziskus, sondern "ein Leben; eine Art, den Menschen ausgehend von seiner transzendenten und unveräußerlichen Würde zu begreifen und nicht nur als eine Gesamtheit von zu verteidigenden Rechten oder einzufordernden Ansprüchen". Von Anfang an, sagte der Papst, "war klar, dass das pulsierende Herz des politischen Projekts Europa nur der Mensch sein konnte."

 

Die heutige Zeit sei zudem von einem "Erinnerungsvakuum" gekennzeichnet, in der man oft die große Errungenschaft vergesse, dass der europäische Einigungsprozess zur längste Friedensära der letzten Jahrhunderte geführte habe, erinnerte der Papst. Der Friede sei "ein kostbares und wesentliches Gut, da man ohne ihn nicht in der Lage ist, für jemanden eine Zukunft aufzubauen".

 

Ausdrücklich wandte sich Franziskus erneut gegen eine Abschottung vor Flüchtlingen. "Dort, wo Generationen sich sehnlichst wünschten, die Symbole einer aufgezwungenen Feindschaft fallen zu sehen, diskutiert man heute, wie man die jetzigen 'Gefahren' fernhalten kann: angefangen von dem langen Treck von Frauen, Männern und Kindern, die auf der Flucht vor Krieg und Armut sind und nur um die Möglichkeit einer Zukunft für sich und die ihnen nahestehenden Personen bitten", sagte der Papst.

 

Europa dürfe sich nicht in die "Angst falscher Sicherheiten einschließen", mahnte der Pontifex. Europas Geschichte sei stets von der Begegnung mit anderen Völkern und Kulturen geprägt worden, seine Identität sei stets multikulturell gewesen: "Man kann sich nicht darauf beschränken, die schwerwiegende Flüchtlingskrise dieser Jahre so zu bewältigen, als sei sie nur ein zahlenmäßiges, wirtschaftliches oder ein die Sicherheit betreffendes Problem."

 

Die Migrationsproblematik, so Franziskus weiter, stelle eine tiefere Frage, die vor allem kultureller Natur sei. "Welche Kultur bietet Europa heute an? Die Angst, die man häufig wahrnimmt, findet nämlich ihren tieferen Grund im Verlust der Ideale", hielt er fest. Der Reichtum Europas sei stets dessen geistige Offenheit gewesen und die Fähigkeit, sich grundlegende Fragen über den Sinnes Daseins zu stellen, sagte Franziskus. Europa habe ein ideelles und geistiges Erbe, das einzigartig sei auf der Welt, betonte der Papst. Dieses stelle "das beste Heilmittel gegen das Vakuum an Werten unserer Zeit dar, jenen fruchtbaren Boden für Extremisten aller Art".

 

Einheit in der Verschiedenheit

 

Zugleich sieht der Papst eine Distanz zwischen den europäischen Institutionen und den Bürgern. Leider habe man oft den Eindruck, dass eine "affektive Kluft" zwischen beiden bestehe. Die europäischen Institutionen würden häufig als fern und unaufmerksam gegenüber den verschiedenen Sensibilitäten innerhalb der EU wahrgenommen. "Europa findet wieder Hoffnung, wenn der Mensch die Mitte und das Herz seiner Institutionen ist", sagte der Papst. Dies bedeute auch, den Familiengeist wiederzufinden. Europa sei eine Familie von Völkern, in der es unterschiedliche Sensibilitäten gebe, "aber alle in dem Maße wachsen können, wie sie geeint sind", plädierte Franziskus für Einheit in der Verschiedenheit. Die Europäische Union müsse wieder den Sinn dafür entdecken, Gemeinschaft von Menschen und Völkern zu sein, die sich bewusst sei, dass das Ganze mehr als ein Teil oder ihre einfache Summe sei.

 

Wie schon in seiner Rede bei der Verleihung des Karlspreises im vergangenen Jahr, forderte Franziskus einen "neuen europäischen Humanismus". Dieser müsse aus Idealen und konkreter Umsetzung bestehen. Zudem betonte der Papst die Bedeutung der christlichen Werte für Europa. Das Christentum habe am Ursprung der europäischen Kultur gestanden. Auch heute noch lebe der Kontinent von den gleichen christlichen und humanen Werten. "In unsere multikulturellen Welt werden diese Werte weiterhin volles Heimatrecht finden, wenn sie ihre lebensnotwendige Verbindung mit der Wurzel, aus der sie hervorgegangen sind, aufrecht zu erhalten wissen", so Franziskus.

 

Der zentrale Festakt zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge findet am Samstag in den Kapitolinischen Museen in Rom statt. Dort waren die Verträge am 25. März 1957 unterzeichnet worden.

 

 

Quelle: kathpress

Kardinal in 'Heute': 'Besser ein mühsames Miteinander als ein aussichtsloser Alleingang' - 'Gebet für Europa' der christlichen Kirchen in zahlreichen Städten
24. März
2017
Europa

Schönborn zu 60 Jahre Römische Verträge: Keine Alternative zur EU

Kardinal in "Heute": "Besser ein mühsames Miteinander als ein aussichtsloser Alleingang" - "Gebet für Europa" der christlichen Kirchen in zahlreichen Städten

23. März
2017

Papst trauert um Opfer des Anschlags in London

Schreiben an Kardinal Nichols: Beistand im Gebet für die britische Nation

10. März
2017

Papst Franziskus "geht unbeirrt seinen Weg"

Wiener Erzbischof im Rückblick auf Papstwahl vor vier Jahren: "Nichts braucht Welt mehr als Liebe und Barmherzigkeit. Dafür steht Franziskus"

Papst Franziskus eröffnet am 6. Oktober 2014 in der Synodenaula des Vatikan die Familiensynode, zu der Kardinäle und Bischöfe aus der ganzen Welt gekommen sind.
14. November
2016
Wiederverheiratete

Vier Kardinäle ersuchen Papst um Klärung

Unterzeichner sind Caffara, Burke, Meisner und Brandmüller - Sie betonen aber, dass sie keine "Gegner des Heiligen Vaters" seien

Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 18. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 18.6. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.06.2017 | 00:00 | Graz
4. Grazer Nachtwallfahrt
Graz Straßgang – Maria in Elend – Mariatrost mehr »
23.06.2017 | 00:00 | Tirol, Innsbruck
"Offene Herzen - Tag der Herzlichkeit" zum Herz-Jesu-Fest...
mit zahlreichen Veranstaltungen, Konzerten, Initiativen und Aktionen in Innsbruck und den Tiroler... mehr »
23.06.2017 | 12:00 | Graz
Tischgemeinschaft mit dem Bischof
Essen und Gemeinschaft erleben mit Bischof Wilhelm Krautwaschl mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: