Dienstag 23. Mai 2017
07. Mai 2017

Küng eröffnete Schau über barocke Sakrallandschaft

Sonderausstellung "1517-1717" im Dommuseum über Epoche von Reformation bis Maria Theresia - Bischof: Dramatische Zeit, in der Kunst und Volksfrömmigkeit erblühten und die bis heute inspiriert

Im St. Pöltner Diözesanmuseum ist die Ausstellung "1517 - 1717. Von der Reformation zum Hochbarock. Zur Entstehung der niederösterreichischen Sakrallandschaft" angelaufen. Diözesanbischof Klaus Küng eröffnete am Freitag die Sonderschau, die sich den beiden Jahresjubiläen 500 Jahre Reformation (1517) sowie dem 300. Geburtstag von Kaiserin Maria Theresia (1717) widmet. Die Folgen der Barockzeit zeigten sich in Österreich bis in die Gegenwart, besonders in der Volksfrömmigkeit und in der Kunst, betonte der Bischof. Auch der niederösterreichische Superintendent Lars Müller-Marienburg und Landtagspräsident Hans Penz waren bei der Eröffnung zugegen.

 

Die beiden Jahrhunderte, denen sich die Schau widmet, seien eine "dramatische Zeit, in der die Menschen viel mitgemacht haben" gewesen, sagte Küng. In der Epoche habe es tiefgreifende und große Veränderungen gegeben, zeitgleich zu einem "Aufblühen der Frömmigkeit", wobei die Kunst zentrale Glaubensinhalte in Tiefe und Schönheit dargestellt habe. Das sei "inspirierend bis in unsere Zeit hinein", so der Bischof. Auch seien damals bedeutende Wallfahrtskirchen und Klöster bis hin zu Kalvarienbergen errichtet worden.

 

Wie stark die Zeit bis heute für die Volksfrömmigkeit von Bedeutung ist und Spuren hinterließ, veranschaulichte der niederösterreichische Landtagspräsident Hans Penz: "Ich wurde im Wallfahrtsort Maria Langegg gefirmt, machte meinen Firmausflug nach Maria Taferl und kümmere mich jetzt um die Renovierung der Wallfahrtskirche Heiligenkreuz-Gutenbrunn." Aus der Geschichte - dem "Gedächtnis der Menschheit" - könne man auch religiöse Irrtümer der Vergangenheit lernen. Das Diözesanmuseum vermittle dabei Wissen und schaffe eine "Brücke zwischen der Kirche und den Menschen".

 

Von einer "nachhaltigen Prägung" Österreichs durch die Zeit zwischen 1517 und 1717 sprach auch Diözesanmuseums-Direktor Wolfgang Huber. Die Barockzeit sei die Periode großer Entdeckungen, wissenschaftlicher und philosophischer Fortschritte sowie theologischer, sozialer und kultureller Umbrüche und daraus folgender Konsolidierungen gewesen.

 

Huber gab zu bedenken, dass das Gebiet der Diözese St. Pölten - es umfasst das niederösterreichische Wald- und Mostviertel - zu Beginn der Reformation stark protestantisch war, bevor katholische Herrscher Gegenmaßnahmen einleiteten. In religiöser und kirchenpolitischer Hinsicht sei die Zeit von radikalen Umwälzungen und Erschütterungen geprägt, für die die Begriffe Reformation, Gegenreformation und Konfessionalisierung stehen. Wegen ihrer alle Lebensbereiche erfassenden Dimension wird diese Zeitspanne als konfessionelles Zeitalter bezeichnet.

 

Die vom Diözesanarchiv unterstützte Ausstellung im St. Pöltner Diözesanmuseum thematisiert diese Epoche unter dem Aspekt kirchlicher und religiöser Erneuerung sowie deren - im regionalen Raum fassbaren - Niederschlag in der sakralen Kunst und der vom Herrscherhaus geförderten Volksfrömmigkeit, die im österreichischen Barockkatholizismus ihren weitreichenden Höhepunkt erfuhr.

 

Leihgaben für die Sonderausstellung kommen u.a. von den Stiften Klosterneuburg, Lilienfeld, Göttweig sowie aus den Wallfahrtsorten Sonntagberg und Maria Taferl oder aus dem St. Pöltner Stadtarchiv. Zu sehen sind neben Kunstwerken auch historische Patente oder protestantische Literatur. Neben dem Standort des Diözesanmuseums St. Pölten gibt es mit dem wiederöffneten Wallfahrtsmuseum Maria Langegg (Bezirk Krems) ein weiteres Standbein der Sonderausstellung.

 

Die Schau "1517-1717 Von der Reformation zum Hochbarock. Zur Entstehung der niederösterreichischen Sakrallandschaft" im St. Pöltner Dommuseum ist vom 6. Mai bis 31. Oktober von Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr zu sehen, samstags von 10 bis 13 Uhr, sowie im Juli und August sonntags und feiertags im Juli von 10 bis 13 Uhr. Führung gibt es nach Vereinbarung. (Info: ww.dz-museum.at)

 

 

Quelle: kathpress

01. Mai
2017
Kärnten

Zwischen Maiandachten und Schatzkammer-Besuchen

120 Jahre alte Tradition der Marienandachten im Klagenfurter Dom wird fortgesetzt - Schatzkammer Gurk öffnet ab 1. Mai wieder täglich

Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.05.2017 | 09:30 | Klagenfurt
Zu viel Verstand, zu wenig Herz
Wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Intuition und Achtsamkeit im Alltag mit Kindern wirken und was diese... mehr »
23.05.2017 | 17:30 | Graz
Jungschar Kalvarienberg
Für alle Kinder, die gerne basteln, spielen und den christlichen Jahreskreislauf miterleben... mehr »
23.05.2017 | 17:40 | Graz
Maiandachten Mariahilf
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: