Samstag 24. Juni 2017
18. Mai 2017

Wohlstand und Besitz haben immer auch soziale Dimension

Salzburger Theologe und Philosoph in Kirchenzeitung "Der Sonntag": "In dem Moment, in dem ich mehr habe als ich brauche, falle ich auch unter die Kategorie 'reich'"

Ehrlich erworbener Reichtum und Wohlstand an sich sind nicht nur christlich vertretbar, sondern durchaus erstrebenswert; zugleich gilt es immer aber auch die soziale Dimension von Reichtum zu beachten. Das hat Clemens Sedmak, Professor für Sozialethik am King's College London, in einem Interview in der aktuellen Ausgabe der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag" betont. Reichtum sei freilich relativ, so Sedmak. Für den Theologen und Philosophen fängt Reichtum aber schon sehr früh an: "Es ist eine Herausforderung für normale Mittelklasse-Menschen wie mich, denn wir haben immer die Versuchung, die Reichen als die da oben zu defnieren. Das darf man nicht machen. In dem Moment, in dem ich mehr habe als ich brauche, falle ich auch unter die Kategorie 'reich'."

 

Solange man verantwortungsvoll mit Reichtum umgeht, sei es in Ordnung. Freilich: "Für mich ist diese Antwort noch keine abschließende, sondern bleibt stets ein Stachel im Fleisch", so Sedmak.

 

Wohlstand bedeute, "ein Leben in materieller Sicherheit mit den entsprechend geistig moralischen Möglichkeiten führen zu können". Ein Leben im Wohlstand sei erstrebenswert, Armut hingegen nicht, so die These Sedmaks. Freilich: "Zu einem einfachen Leben sage ich ja, ich verstehe auch das Armutsgelübde für Lebensformen, die keine Familie sind. Aber Wohlstand - du hast Sicherheit und kannst entsprechend planen - ist aus meiner Sicht für einen Familienvater und Ehemann eine wirklich großartige Sache, und dieser möge möglichst breit verteilt werden."

 

Sedmak verwies zugleich auf Papst Johannes Paul II., der von einer "Überentwicklung" sprach, wenn eine übertriebene Verfügbarkeit an materiellen Dingen aller Art herrsche. "Wie viele Krawatten benötigt ein Mensch, wie viel Paar Schuhe? Ja: Überentwicklung kann schon bei so einfachen Dingen wie den Schuhen passieren, wenn du ein nicht mehr mit Maß zu rechtfertigendes Angebot an Optionen hast."

 

Kein Mensch braucht Milliarden

 

Privateigentum habe in der Regel auch eine soziale Funktion, so Sedmak weiter. So habe schon der Heilige Basileus im 4. Jahrhundert gesagt: "Den Mantel, den du nicht benutzt, hast du den Armen gestohlen." Es gebe also ein Recht auf Privateigentum, dieses Recht sei aber nicht absolut. Sedmak: "Das heißt, man kann das Privateigentum auch streitig machen, wenn du Überfluss hast und andere Menschen Not leiden. Das ist seit dem vierten Jahrhundert Teil unserer katholischen Sozialtradition und seit den Sozialenzykliken auch in Textform gegossen." Dies wirke sich dann so aus, "dass jemand, der exzessiven Reichtum hat, in einem Land, das von bitterer Armut gekennzeichnet ist, das Recht auf diesen Reichtum verwirkt". Papst Paul VI. habe das in seinem Schreiben "Populorum progressio" auf die Staatenebene übertragen und gefordert, "dass Staaten, die zu viel haben, die Pflicht haben, das zu teilen".

 

In diesem Zusammenhang stelle sich etwa auch die Frage: "Wie viel kann ein Mensch vernünftigerweise brauchen?" Kein Mensch könne ihm plausibel machen, so Sedmak, Milliarden zu brauchen. "Ich bin es ihnen nicht neidig. Es kann aber für Menschen wie Popsänger Justin Bieber oder Fußballer Cristiano Ronaldo nicht gut sein, so viel Geld zu haben."

 

Die Katholische Soziallehre ist für Sedmak nicht auf einige Prinzipien reduzierbar: "Sie ist entstanden, weil Päpste mit wachen Augen gesehen haben, was in der Welt los ist und haben aus dem Reichtum der christlichen Tradition heraus darauf reagiert. Aber nicht mit Listen von Prinzipien, sondern sie haben es organisch entwickelt. Dabei kam immer zum Ausdruck: Wir wollen ein christliches Leben in der Welt leben, gewissermaßen nicht von der Welt sein, aber in der Welt sein." In dieser Spannung sehe er die Soziallehre, die Sedmak als "die soziale Dimension unseres Glaubens" versteht.

 

 

Quelle: kathpress

17. Mai
2017

Breite Sozialinitiative "Christlich geht anders!" nimmt Konturen an

Kampagne "Christlich geht anders!" wirbt mit neuer Website - "Wer Ängste schürt und Menschen gegeneinander ausspielt, zerstört gesellschaftlichen Zusammenhalt"

Vorsitzender der Bischofskonferenz würdigt Vizekanzler und ÖVP-Parteiobmann nach dessen überraschenden Rücktritt
10. Mai
2017
Politik

Schönborn: Für Mitterlehner hatte Gemeinwohl oberste Priorität

Vorsitzender der Bischofskonferenz würdigt Vizekanzler und ÖVP-Parteiobmann nach dessen überraschenden Rücktritt

02. Mai
2017

Armut in Österreich laut EU-Statisitk leicht rückläufig

Aber immer noch 1,5 Millionen Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen - Landau: "Arbeitslosigkeit, fehlende Bildung und Wohnkosten sind Armutstreiber"

Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 18. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 18.6. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
24.06.2017 | 04:00 | Villach
Sonnenaufgangswanderung
Wir wollen die Sonne und den neuen Tag begrüßen. Zu einer morgendlichen Wanderung auf den... mehr »
24.06.2017 | 08:00 | Linz
Frauenausflug
Wohin geht die Reise: Busfahrt nach Armschlag Kurzbesuch im Stift Zwettl Mohndorf... mehr »
24.06.2017 | 09:00 | Leoben
Eheseminar für Brautpaare
Ein Tag der Auszeit für Sie beide, an dem Sie viel Zeit füreinander haben. Sie werden wichtige... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: