Dienstag 23. Mai 2017
19. Mai 2017

In Medjugorje geschieht viel Gutes

Wiener Erzbischof bestätigt in "Heute"-Kolumne kolportiertes Ergebnis der vatikanischen Prüfkommission

Kardinal Christoph Schönborn hat Medjugorje als "guten Baum, der viele gute Früchte bringt", bezeichnet. Das "eigentliche Wunder" des bosnischen Wallfahrtsortes sei, dass er eine "Botschaft des Friedens und des Gebetes" liefere, und "beides braucht unsere Welt heute", erklärte der Wiener Erzbischof in der Gratiszeitung "Heute" (Freitag). Schönborn zählt zu den wenigen Bischöfe weltweit, die bisher selbst als Pilger in Medjugorje waren und sich über den Wallfahrtsort geäußert haben.

 

Das einst unbekannte Medjugorje mit seinen heute 2,5 Millionen Besuchern jährlich sei von Anfang der berichteten Marienerscheinungen an umstritten gewesen, räumte Schönborn ein. Zahlreiche Fragen seien aufgeworfen worden, darunter: "Waren das echte Marienerscheinungen? Vor allem: Stimmt es, dass sie bis heute andauern? Kann Maria 36 Jahre lang immer wieder erscheinen und Botschaften geben? Was sagt die Kirche dazu? Und was der Papst?"

 

Der Kardinal bestätigte in seiner wöchentlichen "Heute"-Kolumne das kolportierte Ergebnis der im Jahr 2010 von Papst Benedikt XVI. eingesetzten Kommission zu Medjugorje. Diese sei zur Überzeugung gekommen, "dass am Anfang echte Marienerscheinungen stehen. Auch, dass Medjugorje heute für zahllose Menschen ein Gnadenort geworden ist."

 

Denn es sei sicher und niemand könne leugnen, dass in Medjugorje "viel Gutes" geschehen sei, so Schönborn weiter. "Menschen finden zum Glauben, Versöhnungen geschehen, Heilungen. An keinem Ort in Europa gehen so viele Menschen beichten wie dort. Auch starke soziale Werke sind durch Medjugorje entstanden."

 

Kommission bestätigt "Übernatürlichkeit"

 

Am Dienstag war an die Medien gedrungen, 13 der 15 Mitglieder der von Kardinal Camillo Ruini geleiteten vatikanischen Prüfungskommission seien von der "Übernatürlichkeit" zumindest der ersten Marienerscheinungen im Jahr 1981 überzeugt, nur ein Mitglied nicht, ein weiteres habe sich enthalten. Bei den 42.000 seit Dezember 1981 berichteten Erscheinungen hege die Mehrheit der Kommissionsmitglieder laut dem noch unveröffentlichten Untersuchungsbericht Zweifel. Unmittelbar zuvor hatte sich Papst Franziskus bei seiner Rückreise aus Fatima zu Medjugorje geäußert.

 

Beobachtern zufolge sucht der Papst nach Wegen, unabhängig von den angeblichen Erscheinungen den dortigen blühenden und auch in Italien überaus populären Wallfahrtsbetrieb, der von Franziskanern organisiert wird, positiv zu begleiten.

 

 

Quelle: kathpress

19. Mai
2017

59. Internationale Soldatenwallfahrt mit 15.000 Teilnehmern eröffnet

Militärbischof Freistetter bei Gottesdienst: Lourdes ist "Ort der Hoffnung" und "sichtbares Zeichen der Begegnung und Gemeinschaft"

11. Mai
2017

Papst kündigt Überbringung der Goldenen Rose für Fatima an

Seit Paul VI. wird die besondere Auszeichnung nur noch an Wallfahrtsorte vergeben - Benedikt XVI. überbrachte etwa 2007 dem österreichischen Nationalheiligtum Mariazell die hohe Auszeichnung

04. Mai
2017
Theologe

Marienverehrung muss modernes Frauenbild vermitteln

Weismayer in Zeitungsinterview: "Das Bild Marias soll mit den Lebensbedingungen der modernen Frau in Einklang stehen"

Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.05.2017 | 09:30 | Klagenfurt
Zu viel Verstand, zu wenig Herz
Wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Intuition und Achtsamkeit im Alltag mit Kindern wirken und was diese... mehr »
23.05.2017 | 17:30 | Graz
Jungschar Kalvarienberg
Für alle Kinder, die gerne basteln, spielen und den christlichen Jahreskreislauf miterleben... mehr »
23.05.2017 | 17:40 | Graz
Maiandachten Mariahilf
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: