Dienstag 23. Mai 2017
18. Mai 2017

Neues Buch zeigt Niederösterreichs Glasfenster des Mittelalters

Wissenschaftlicher Band listet dislozierte Bestände auf - Bischof Küng: Meisterwerke müssen geschützt und erhalten werden

Die Glasmalerei des Mittelalters zählt zu den besonders gefährdeten Kunstgattungen. Eine umfangreiche Bestandsaufnahme und Dokumentation der noch existierenden Werke aus dem Raum Niederösterreich ist nun Wissenschaftlern geglückt. Ihr am Donnerstag im St. Pöltner Diözesanmuseum in Anwesenheit von Bischof Klaus Küng präsentierter Band ist der dritte der Reihe "Corpus Vitraeum Medii Aevi". Inhaltlicher Schwerpunkt des im Böhlau-Verlag erschienenen Buches sind die alten Glasmalerei-Bestände, die im Laufe der Zeit in in- und ausländischen Sammlungen gelandet sind.

 

Trotz des Wandels in der Darstellungsweise, Blickrichtung und Akzentuierungen sei der Kern der in den Glasbildern dargestellten Botschaft "zu allen Zeiten derselbe" geblieben sei, sagte Bischof Küng in seiner Ansprache. Viele Kostbarkeiten seien geschichtlichen Umbrüchen zum Opfer gefallen, weshalb noch existierende Meisterwerke geschützt und erhalten werden müssten. "Übrigens sind ja der beste Schutz vor Diebstahl und auch vor Unvernunft die genaue Beschreibung, die Fotografie und die Publikation", so der Bischof.

 

Der Buchband wurde von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie vom Bundesdenkmalamt herausgegeben, dessen Präsidentin Barbara Neubauer die Wichtigkeit der Inventarisierung von Kunstschätzen hervorhob. Der neue Band erfülle diese Aufgabe, die für den Erhalt und die Weitergabe der Werke an die nächste Generation wesentlich sei, sagte sie. Bereits seit der Nachkriegszeit erfolge die systematische Bestandsaufnahme bei den Restaurierungen, die das Bundesdenkmalamt durchführt.

 

Historische Einblicke lieferte bei der Präsentation Diözesanmuseums-Direktor Wolfgang Huber, der auch auf noch erhaltene Bestände in der Diözese St. Pölten verwies. Die Pfarrkirchen in Gars-Thunau, Ardagger und Weiten gehörten hier etwa dazu, während jedoch große Teile von Verglasungen im 19. Jahrhundert ersetzt wurden, da sie dem Zeitgeschmack nicht mehr entsprachen oder im Zuge von großangelegten Kirchenumbauprojekten weichen mussten.

 

Vielfach kamen Glasscheiben jedoch auch aus Schutzgründen in Museumsbestände. Im ausgehenden 19. Jahrhundert avancierten mittelalterliche Glasmalereien auch zu begehrten Sammlungsobjekten von Privatpersonen. So gab Kaiser Franz II./I. um 1800 den Auftrag, Glasgemälde von unterschiedlichen Kirchen und Klosteranlagen anzukaufen, um sie in die Fenster seiner damals als Gesamtkunstwerk errichteten Franzensburg in Laxenburg einzubauen.

 

 

Quelle: kathpress

07. Mai
2017
St. Pölten

Küng eröffnete Schau über barocke Sakrallandschaft

Sonderausstellung "1517-1717" im Dommuseum über Epoche von Reformation bis Maria Theresia - Bischof: Dramatische Zeit, in der Kunst und Volksfrömmigkeit erblühten und die bis heute inspiriert

01. Mai
2017
Kärnten

Zwischen Maiandachten und Schatzkammer-Besuchen

120 Jahre alte Tradition der Marienandachten im Klagenfurter Dom wird fortgesetzt - Schatzkammer Gurk öffnet ab 1. Mai wieder täglich

Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.05.2017 | 09:30 | Klagenfurt
Zu viel Verstand, zu wenig Herz
Wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Intuition und Achtsamkeit im Alltag mit Kindern wirken und was diese... mehr »
23.05.2017 | 17:30 | Graz
Jungschar Kalvarienberg
Für alle Kinder, die gerne basteln, spielen und den christlichen Jahreskreislauf miterleben... mehr »
23.05.2017 | 17:40 | Graz
Maiandachten Mariahilf
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: