Sonntag 11. Dezember 2016

Lebensschutz

Das Leben des Menschen ist sein höchstes Gut. Die Möglichkeiten der modernen Medizin scheinen dem Menschen eine große Macht über dieses Leben in die Hand zu geben. Damit unterstreichen sie ein heute weit verbreitetes Selbstverständnis: dass der Mensch alleine über sich selbst und sein Leben verfügen könnte. Gerade in "schwachen Zeiten", am Beginn und am Ende des Lebens und in existenziellen Krisen wird die Versuchung daher immer größer, an sich selbst und an anderen Hand anzulegen.

 

Bei aller Selbstverantwortung und Gestaltungsfreiheit, die der Mensch für sein Leben hat, ist die katholische Kirche davon überzeugt, dass das Leben ein Geschenk ist: ein Geschenk Gottes von seinem natürlichen Anfang bis zu seinem natürlichen Ende. Gerade in den Grenzsituationen und Krisen des Lebens erkennt die Kirche mit den Menschen eine existenzielle Herausforderung, die – wenn sie angenommen wird – zum Wachsen und Reifen der Person beitragen kann. Darum setzt sich die katholische Kirche für den Schutz des Lebens am Rand ein: Sei es die Ermöglichung von Alternativen zur Abtreibung, die ganzheitliche Begleitung sterbender Menschen in den Tod in den Hospizeinrichtungen oder in der Bioethik.

 

Die Bioethik ist eine ethische Reflexion, wie weit der Mensch in sein eigenes Leben und das der anderen eingreifen darf. Welche Eingriffe der Medizin in das menschliche Leben dienen dem Menschen und seiner natürlichen Entwicklung und welche verändern oder manipulieren es zu stark? Wann beginnt menschliches Leben überhaupt? Eines der Ziele dieser Auseinandersetzung ist es, in Bioethikkommissionen einen gesellschaftlichen Konsens in diesen Fragen zu finden, um Entscheidungsgrundlagen für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Leben zu liefern.

Schwangere Frau / Pregnant woman [ (c) www.BilderBox.com,Erwin Wodicka,Siedlerzeile 3,A4062 Thening,Tel.+43 676 5103 678. Verwendung nur gegen HONORAR, BELEG, URHEBERVERMERK und den AGBs auf bilderbox.com ] (in an im aus als and und beim mit einen ei
09. Dezember
2016
"Fakten helfen"

Sieben Landesregierungen befürworten Abtreibungsstatistik

"Aktion Leben" wirbt mit Petition "Fakten helfen!" für Einführung einer bundesweiten, anonymisierten Statistik

30. November
2016
Linz

Ordens- und Landesspitäler arbeiten enger zusammen

Kooperation bei Diagnostik, Krebsbehandlung und anderen medizinischen Spezialgebieten - Ziel: "Koordinierter Zugang zur Spitzenmedizin in den Regionen"

Matthias Beck
23. November
2016
Theologe Beck

Religionsdialog muss bei Ethikfragen ansetzen

Bioethiker und Moraltheologe bei Herbsttagung der Orden: Ethikunterricht eine "Hinführung zur Religion" und notwendig für Integration junger Muslime - Christen müssen ihren Glauben artikulieren lernen

17. November
2016
Symposium

Demenzkranke als Mitmenschen sehen

Prominent besetzte Wiener Tagung des IMABE-Instituts fordert "Ethik der Zuwendung" in Pflege und Medizin sowie "demenzsensible" Krankenhäuser und Gemeinden

28. Oktober
2016
Ethikerin

Sterbehilfe macht Selbsttötung zur "sozialen Pflicht"

Bei konsequentem Weiterdenken von aktiver Sterbehilfe müsste nicht nur "die Autonomie des Kranken", sondern auch die "Autonomie des Gesunden" zum Töten legitimieren

22. Oktober
2016
Schwarz

Heilige Schrift ist beste Anleitung für "gutes Leben"

Kärntner Bischof bei "Ethik-Forum St. Georgen" vor Wirtschaftsvertretern: Bibel gleichsam "Firmenhandbuch" des Christentums

zurück #weiter#
image
Schlusslicht in Europa
Schönborn zu "Fakten helfen"
image
"Wem nützt das?"
Zum Fortpflanzungsmedizingesetz
image
"Euthanasie ist Tötung"
Schönborn zur Sterbehilfedebatte
image
Bischöfe in Wien
Kardinal Schönborn berichtet
image
Sterben in Würde
image
Eine Woche für das Leben
image
"Fakten helfen!"
Bürgerinitiative der Aktion Leben
image
Designer seiner selbst?
image
CS Hospiz Rennweg
image
Papstmesse für Evangelium Vitae
Fortpflanzung
Neues Gesetz beschlossen
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: