Samstag 25. Februar 2017

Bischofskonferenz

Österreichs Bischöfe rufen zur Beteiligung an den Europawahlen vom 22. bis 25. Mai auf. Die Europäische Union, die "maßgeblich von christlich motivierten Politikern gegründet" worden sei, brauche "die demokratische Mitwirkung der Bevölkerung und das Engagement von Christen", heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung der Bischofskonferenz im Anschluss an ihre Frühjahrsvollversammlung im Stift Admont. Zugleich unterstreichen die Bischöfe, dass die Bedeutung der Europäischen Integration als Friedensprojekt "ungebrochen aktuell" sei. Die Krim-Krise und auch der anhaltende Krieg in Syrien hätten deutlich gemacht, "dass der Friede in Europa keine Selbstverständlichkeit, sondern eine bleibende Aufgabe ist".

Besondere Aufmerksamkeit der Politik müsse der Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa wie auch der Frage von Asyl und Migration gelten; die Verantwortung für das Leben von Flüchtlingen müsse innerhalb Europas fair verteilt werden, unterstreichen die Bischöfe: "Europa wird noch mehr Solidarität und Entschlossenheit brauchen, um weitere menschliche Tragödien wie jene vor Lampedusa zu verhindern."

In einer weiteren Erklärung unterstützen die Bischöfe die Forderung der Bürgerinitiative "Fakten helfen" nach einer bundesweiten, jährlichen und anonymen Statistik und regelmäßigen Motiven-Erforschungen über Schwangerschaftsabbrüche. Die Initiative ist vom überkonfessionellen Verein "Aktion Leben" getragen und will die vielfältigen Notlagen von Frauen erheben, öffentlich zur Sprache bringen und die Grundlagen für konkrete Hilfe verbessern. Die Bischöfe ersuchen alle Freunde des Lebens diese Initiative zu unterstützen - "zum Wohl der ungeborenen Kinder, der schwangeren Frauen und der ganzen Gesellschaft", wie sie betonen.

"Die katholische Kirche weiß sich dem Widerstand gegen Abtreibung und sogenannte aktive Sterbehilfe aber auch dem Schutz von Embryonen unverzichtbar verpflichtet", halten die Bischöfe wörtlich fest. Eindringlich und klar habe Papst Franziskus in seinem Lehrschreiben "Evangelii Gaudium" festgehalten, dass die Kirche auf Seite der ungeborenen Kinder steht. Sie seien "die Schutzlosesten und Unschuldigsten von allen, denen man heute die Menschenwürde absprechen will, um mit ihnen machen zu können, was man will", zitieren die Bischöfe den Papst.

"Krieg ist kein Schicksal"
Als "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" bezeichneten die Bischöfe den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. "In Wahrhaftigkeit und Scham" müsse man auch heute noch die massive Verstrickung in die Ideologie des Krieges auch seitens der Kirchen und Religionsgemeinschaften eingestehen, heißt es in einer weiteren Erklärung der Bischofskonferenz.

Für den 27. Juli, den Tag vor dem 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges laden die Bischöfe Pfarrgemeinden, kirchliche Gemeinschaften und Gruppen ein, an diesen Orten der Toten zu gedenken, "für den Frieden zu beten und darum, selbst Werkzeug des Friedens und der Versöhnung zu sein". Bereits am 18. Juni gedenken die Bischöfe bei ihrer nächsten Vollversammlung in Mariazell in einem Gottesdienst der Ereignisse vor 100 Jahren.

Kampf gegen Steueroasen
Angesichts von "Österreichs Verantwortung in der Welt" (so der Titel einer weiteren Erklärung) fordern die Bischöfe zusätzliche Mittel für die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit, eine Aufstockung des Auslandskatastrophenfonds, den Einsatz gegen die globale Steuerflucht, die Austrocknung der Steueroasen, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer und die rasche Erfüllung der bereits 2013 gemachten Aufnahmezusage für Syrien-Flüchtlinge.

Pfarrgemeinderatskongress in Mariazell
Schließlich laden die österreichischen Bischöfe Pfarrgemeinderäte aus ganz Österreich zu einem Kongress im Mai in Mariazell ein. Rund 600 Frauen und Männer werden zum Treffen vom 29. bis 31. Mai 2014 erwartet. Es handelt sich um die zweite derartige Zusammenkunft nach 2010, bestehend aus Wallfahrt und Kongress. Aus jedem der 300 Dekanate in den Diözesen Österreichs werde zumindest eine Person vertreten sein, heißt es in der Erklärung zu diesem Großereignis.

Inhaltlich geht es diesmal um die Eigenverantwortung und das Engagement der Gläubigen für Kirche und Welt aufgrund von ihrer Taufe und Firmung. Es sollen - so die Bischöfe "Ermutigungen - Spannungsfelder - Zukunftsspuren" in den Blick genommen werden, wichtiges Element werde der Austausch über sechzig ausgewählte Praxisbeispiele sein.

Quelle: Kathpress

24. Februar
2017

Sr. Mayrhofer als Präsidentin der Frauenorden wiedergewählt

Einsatz für Flüchtlinge und Opfer von Menschenhandel zukünftige Herausforderungen - 105 Frauenorden gehören der Vereinigung von Frauenorden in Österreich an

17. Februar
2017
Orden im Jahresrückblick

"Partitur des Evangeliums leben"

Jahresbericht "Summa 2016" bringt repräsentativen Querschnitt über die Themen und Aktivitäten der heimischen Frauen- und Männerorden - Sr. Mayrhofer: Bindung verhilft Ordensleuten zu mehr Freiheit

17. Februar
2017

Bestsellerautorin begleitet Kirchenzeitungsleser durch Fastenzeit

Ordensfrau Melanie Wolfers in Fastenzeit-Reihe "ICH mit MIR - von der Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein" - Wolfers Buch "Freunde fürs Leben" auf "Spiegel"-Bestsellerliste

16. Februar
2017
Oberösterreich

Orden würdigen scheidenden Landeshauptmann Pühringer

Schlägler Abt Felhofer in Kirchenzeitung: Pühringer auf den Spuren des Papstes - Katholische Frauenbewegung hofft auf mehr Frauen in öffentlichen Positionen unter Nachfolger Stelzer

Eine lte und junge Hand mit Gehstock. besuch des Enkel
09. Februar
2017
11. Februar

Welttag der Kranken

Am 11. Februar feiert die katholische Kirche den "Welttag der Kranken". Die zentrale Feier wird am Samstag im französischen Marienwallfahrtsort Lourdes begangen.

08. Februar
2017

Ordensspitäler zum Kranken-Welttag: "Integrales Heilwerden" Ziel

Leiter der ARGE Ordensspitäler Helm: "Geht um ein Gesunden an Leib und Seele" - Studie nimmt aktuelle Situation der Seelsorge in Ordensspitälern in den Blick - 11. Februar "Welttag der Kranken"

zurück #weiter#
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Schönborn in Ägypten
"Es ist genug!"
Gedenken an tote Flüchtlinge
Neuer Grazer Bischof
Wilhelm Krautwaschl geweiht
Bischofsweihe
Militärbischof Freistetter
Kurz beim Papst
Außenminister im Vatikan
Bischofskonferenz
März 2015
"Gemeinsam gegen Terror"
Gedenken am Wiener Ballhausplatz
Herbstvollversammlung
Bischöfe tagen in Wien
Bischöfe in Admont
Frühjahrsvollversammlung 2014
zurück #weiter#
image
Präsentation des "DOCAT"
mit Jugendbischof Turnovszky
image
"DOCAT" - Was ist das?
Jugendbischof Turnovszky erklärt
image
"Das ist Heuchelei"
Schönborn zur Flüchtlingskrise
image
Unverständliches Schweigen
Schönborn zur Christenverfolgung
image
"Prävention greift"
Schönborn zu Missbrauch
image
Schlusslicht in Europa
Schönborn zu "Fakten helfen"
image
Zur "Zaun-Debatte"
Bischofskonferenz 2015
image
Zur Flüchtlingskrise
Bischofskonferenz 2015
image
Nuzzi-Buch: Abgearbeitet
Schönborn zum "Vatileaks"-Skandal
image
Rückblick zur Synode
Schönborn zur Familiensynode
zurück #weiter#
Kirchliches Asylengagement
Peter Schipka im Interview
Die Bilanz
Kardinal Schönborn zur Synode
Roll back der Revolution
200 Jahre "Wiener Kongress"
Schönborn: "Getreues Echo"
Über das "Instrumentum Laboris"
Begegnung mit Franziskus
Schönborn vom Ad limina-Besuch
"Mit offenem Herzen"
Erzbischof Lackner stellt sich vor
"Wir sind schon alte Hasen"
Schönborn zum Schülerkreistreffen
100 Tage Franziskus
Jan-Heiner Tück mit einer Bilanz
"Auf Benno Elbs gehofft"
Reaktion von Kardinal Schönborn
Neuer Bischof in Feldkirch
Erste Reaktion von Benno Elbs
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: