Sunday 25. September 2016

Bischofssynode

Mit traditionellen Seelsorgemethoden und zugleich mit neuer pastoraler Kreativität will die Kirche eine Neuevangelisierung einleiten. Drei Wochen lang haben 400 Bischöfe und Gastexperten aus aller Welt unter Leitung des Papstes über Möglichkeiten und Wege beraten, die christliche Botschaft mit neuer Dynamik in die Welt zu bringen und tiefer zu verwurzeln. Es war die größte Weltbischofssynode, die je im Vatikan zusammengetreten ist. Kirchenvertreter aus allen fünf Kontinenten trugen eine schier unübersehbare Fülle von Überlegungen und Vorschlägen zu den verschiedensten Aspekten von Neuevangelisierung zusammen.

 

Am Ende intensiver Beratungen stand ein 20-seitiges Schlusspapier mit 58 "Empfehlungen" (Propositiones), aus denen Papst Benedikt XVI. in Zusammenarbeit mit dem Bischofsrat der Synode, dem auch der Wiener Kardinal Christoph Schönborn angehört, voraussichtlich in einem Jahr ein Grundsatzdokument erstellt. Am Ende der Synode stand aber auch der Aufbruch in das "Jahr des Glaubens", mit dem die Kirche 50 Jahre nach Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils den Elan der Urkirche wiederbeleben will.

Es ging bei den Beratungen nicht nur um irgendwelche neuen Strategien, denn das Evangelium sei schließlich kein Produkt, das neu vermarktet werden müsse, betonten die Synodalen am Ende in einer eigenen "Botschaft an die Welt". Vielmehr wollten sie unter den gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen neue Wege zu Glauben, zu Christus und zur Kirche aufzeigen. Dazu müsse das Evangelium stärker in den Dialog mit den Kulturen, mit Wissenschaften, Technik, Kunst und Medien, aber auch mit den anderen Religionen eintreten, forderten sie.

 

Es ging nicht nur um irgendwelche neuen Strategien, denn das Evangelium ist schließlich kein Produkt, das neu vermarktet werden muss, sondern um neue Wege zum Glauben, zu Christus und zur Kirche
Ursprünglich war der Blick der Synode vor allem die christlichen Länder des Westens gerichtet, in denen die Bedeutung von Glaube und Kirche zurückgeht und das das "Licht des Glaubens schwach geworden" ist, wie der Papst bei der Schlussmesse betonte. In den Beratungen wurde rasch deutlich, dass die Evangelisierung eine dringende Aufgabe der gesamten Weltkirche ist. Und dass Neuevangelisierung eine "ständige missionarische Dimension der Kirche" bilden müsse.

Dabei dürfe sich die Kirche nicht von den düsteren Szenarien der aktuellen Entwicklung einschüchtern lassen, lautete eine zentrale Botschaft der Synode. Es gebe keinen Platz für Pessimismus. Auch die Herausforderungen durch Globalisierung oder Säkularisierung, durch Migrationsströme oder neue Armut böten stets auch Chancen und Ansatzpunkte zur Evangelisierung. Zentraler Ort für die Evangelisierung ist nach Ansicht der Synode die Pfarrgemeinde. Dort allerdings gehörten aber auch die Aktivitäten der vielen kleinen Gruppen und Gemeinschaften mit hinzu. Neben der klassischen Seelsorge seien auch neue Formen der Mission gefragt.

 

Kirche und Gläubige müssten von der Politik die Achtung der Menschenrechte einmahnen, vor allem der Religionsfreiheit. Sie müssten Möglichkeiten für die Evangelisierung im Bildungsbereich schaffen und nutzen.


Deutlich äußerte sich die Synode zu den Rahmenbedingungen der Evangelisierung. Kirche und Gläubige müssten von der Politik die Achtung der Menschenrechte einmahnen, vor allem der Religionsfreiheit. Sie müssten Möglichkeiten für die Evangelisierung im Bildungsbereich schaffen und nutzen. Sie sollten die Migration als gegenseitige Bereicherung von Gläubigen unterschiedlicher Traditionen und Kulturen verstehen. Sie müssten in der Welt ihren Dienst für Frieden und Versöhnung leisten, müssten für menschenwürdige Grundbedingungen eintreten. Die katholische Soziallehre sei dafür ein hervorragendes, oft noch unbekanntes Instrument.

In seiner Predigt beim Abschlussgottesdienst der Synodezog der Papst drei pastorale Linien aus den Synodenberatungen. Die Gemeinden müssten die christlichen Aufnahmesakramente Taufe, Firmung und Eucharistie durch eine geeignete Katechese begleiten. Die klassische Missionsarbeit sei und bleibe Aufgabe der Kirche und aller Gläubigen. Denn viele Menschen hätten noch nie von Jesus und dem Evangelium gehört, aber alle hätten ein Recht darauf - freilich ohne jede Form von Proselytismus, wie das Schluss-Papier betont. Schließlich muss die Kirche sich besonders den lauen Getauften zuwenden, forderte der Papst: "Damit sie Christus erneut begegnen, die Freude des Glaubens wiederentdecken und zur Ausübung der Religion in der Gemeinschaft der Gläubigen zurückkehren."

Papst und Bischöfe in der Synodenaula
25. October
2015
Synode zu Wiederverheirateten und Homosexuellen

"Begleiten, nicht ausgrenzen"

Weltbischofssynode endet mit 94 Abschnitte umfassendem Text als Ergebnis, der Franziskus übergeben wurde - Papst fordert dezentrale Lösungen im Umgang mit Ehe und Familie

Kardinal Christoph Schönborn, Bischof Benno Elbs
25. October
2015
Schlussdokument

Schönborn: Stärkung für "Kunst der Seelenführung"

Kardinäle Schönborn und Marx bezeichnen bei gemeinsamer Pressekonferenz Synode als "historisch" - Bischof Elbs: "Synode hat Weltbewusstsein positiv verändert"

Papst Franziskus und Kardinal Schönborn im Gespräch
25. October
2015
Abschluss der Familiensynode

"Seid offen für die Realität des Lebens"

Junge Familie mit einem Kind Franziskus in Abschlussmesse: Nicht der Auftrag Jesu, in vertrauten Bahnen zu bleiben - Aber Entwicklungen in Kirche auch Zeit zu lassen

Papst bei der Bischofssynode zu Ehe und Familie im Vatikan
24. October
2015
Wortlaut

Wiederverheiratete "sollen sich nicht exkommuniziert fühlen"

Weltbischofssynode fordert anderen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen - Auszüge aus dem Abschlussdokument

Papst Franziskus
24. October
2015
Papst-Rede zum Synodenende

"Gesetze sind für Menschen gemacht, nicht umgekehrt"

Franziskus hält zum Synodenende programmatische Rede - "Erste Aufgabe der Kirche ist es, die Barmherzigkeit Gottes zu verkünden"

Familiensynode 2015
24. October
2015
Synode

Wiederverheiratete Geschiedene stärker integrieren

Weltbischofssynode fasste seelsorglich ausgerichtete Beschlüsse zu wiederverheirateten Geschiedenen und gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit knappen Zweidrittelmehrheiten

zurück #weiter#
Herbstvollversammlung
Bischöfe tagen in Wien
Danke, Benedikt!
Abschied im Wiener "Steffl"
Papst Benedikt XVI.
Bilder des Österreich-Besuchs
zurück #weiter#
image
Rückblick zur Synode
Schönborn zur Familiensynode
image
Bischofskonferenz
Kardinal Schönborn berichtet
image
Familie und Leben
image
Den Tunnelblick weiten
Kardinal Schönborn zur Synode
image
Die Lehre vertiefen
Kardinal Schönborn zur Synode
image
Mehr als Statistik
Gespräch mit Kardinal Ezzati
image
Stimmen der Synode
Alice und Jeffrey Heinren
image
Bischöfe zur Synode
Stimmen deutscher Bischöfe
image
Was ist eine Synode?
Aus "Katholisch für Anfänger"
image
Familienvertreter bei Synode
Was berichten die Ehepaare?
zurück #weiter#
Die Bilanz
Kardinal Schönborn zur Synode
Schönborn: "Getreues Echo"
Über das "Instrumentum Laboris"
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: