Freitag 24. März 2017
Franziskus in Mexiko

Bei seiner zwölften Auslandsreise geht Papst Franziskus erneut an die Ränder: Auch wenn es sich bei der Mexiko-Visite vom 12. bis 17. Februar um einen Pastoralbesuch handelt, will Franziskus Glaubensantworten auf soziale Problemstellungen geben, wie die Wahl der Schauplätze zeigt: Von der Süd- und die Nordgrenze, aus den Hochburgen der Gewalt- und Drogenkriminalität und auch im religiösen Zentrum des Landes mit der zweitgrößten Katholikenzahl will der Papst seine Botschaften an die Menschen seines Heimatkontinentes und darüber hinaus richten. Wie schon bei bisherigen Reisen, geht Franziskus mit einem enorm dichten Programm auch diesmal an die Grenzen des physisch Ertragbaren.

 

» Die Stationen der Papstreise


Papst beendet Mexiko-Reise

Der Papst hat am Mittwochabend (Ortszeit) seine mehrtägige Mexiko-Reise beendet und den Rückflug nach Rom angetreten. Auf dem Rollfeld des Flughafens "Abraham Gonzalez" der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez wurde er von Staatspräsident Enrique Pena Nieto, Ministern und Bischöfen Mexikos sowie von Tausenden jubelnden Zuschauern verabschiedet. Kurz zuvor hatte Franziskus unmittelbar an der Grenze zwischen Mexiko und den USA eine Messe mit Hunderttausenden Gläubigen gefeiert.

mehr


Wegsperren allein ist keine LösungPapst Franziskus besucht das Cereso-Gefängnis in Ciudad Juarez am 17. Februar 2016. Bild: Papst Franziskus begrüßt einen Häftling.

Papst Franziskus hat beim Besuch einer mexikanischen Haftanstalt neue Wege der Wiedereingliederung von Gefangenen in die Gesellschaft gefordert. Der Teufelskreis von Gewalt und Kriminalität lasse sich letztlich nicht durch Isolierung, Abschiebung und Wegsperren brechen, sagte er am Mittwoch im staatlichen Gefängnis "Centro de Readaptacion Social 3" (Cereso 3) der Stadt Ciudad Juarez an der Grenze zu den USA. Der Papst forderte eine Resozialisierung, die nicht erst im Gefängnis beginne, sondern die in den Stadtvierteln, Schulen, auf den Straßen und in den Familien ein "System sozialer Gesundheit" schaffe. 

 mehr


Wehrt euch gegen Drogen und Gewalt

Papst Franziskus hat die Jugend Mexikos zum Widerstand gegen Drogen, Rauschgifthandel und Gewalt aufgerufen. Die Jugendlichen dürften ihr Leben nicht den Drogenkartellen und den Zerstörern des Lebens überlassen, sagte er am Dienstag bei einem Treffen mit Jugendlichen in der mexikanischen Stadt Morelia.

mehr


Papst: Familie ist kein Auslaufmodell

Papst Franziskus hat in Mexiko zum Glauben an die Familie aufgerufen. Heutzutage gelte die Familie vielen als überholte Lebensform, die keinen Platz mehr in der Gesellschaft habe, sagte er am Montag (Ortszeit) vor Tausenden Familien im südmexikanischen Tuxtla Gutierrez. Unter dem Vorwand der Modernität begünstige der Zeitgeist vielmehr ein auf Isolierung gegründetes Modell ohne Gemeinschaft und Solidarität. Dies erzeugt nach seinen Worten nur Einsamkeit und innere Unsicherheit. Damit der Traum von Familie nicht verloren gehen, bedürfe es gleichermaßen Unterstützungen durch Staat und Gesellschaft als auch den persönlichen Einsatz der Menschen.

mehr


Papstgottesdienst in Ecatepec

Papst Franziskus feiert einen Gottesdienst in Ecatepec, nahe Mexiko-Stadt, am 14. Februar 2016.

 Die Vorliebe von Papst Franziskus für die Menschen an der "Peripherie", am Rande der Gesellschaft, hat ihn am zweiten Tag seiner Mexiko-Reise nach Ecatepec geführt - einen Ort, den außerhalb von Mexiko kaum jemand kennt. Erst 1980 ist Ecatepec überhaupt zur Stadt geworden. Vorher war es ein anonymer Teil jenes endlosen Siedlungsbreis, der den Metropol-Bereich von Mexiko-Stadt mit seinen 20 Millionen Einwohnern umgibt. Rund zwei Millionen Menschen leben heute in Ecatepec, mit eigenem Bürgermeister und seit 1995 auch mit einem eigenen Bischof.

mehr


Papst Franziskus in Mexiko angekommen

Papst Franziskus grüßt die Menschenmenge auf dem Plaza de la Constitucion in Mexiko-Stadt am 13. Februar 2016.

Papst Franziskus ist am Freitagabend Ortszeit zu einem sechstägigen Besuch in Mexiko eingetroffen. Pünktlich gegen 19.30 Uhr Ortszeit (02.30 Uhr MEZ) landete der Alitalia-Airbus aus Kuba kommend auf dem Flughafen von Mexiko-Stadt. Dort empfingen Staatspräsident Enrique Pena Nieto und dessen Ehefrau Angelica Rivera den Papst.

 mehr


Papst Franziskus traf Patriarch Kyrill

Papst Franziskus und Patriarch Kyrill I. umarmen sich nach der Unterzeichnung der gemeinsame Erklärung am 12. Februar 2016 am Flughafen von Havanna. Es ist das erste Treffen eines römischen Papstes mit dem Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche.

 Die Umstände der ersten Begegnung eines russisch-orthodoxen Patriarchen und eines römischen Papstes hätte sich nicht einmal ein Romanautor des in Lateinamerika beliebten fantastischen Realismus besser ausdenken können: Auf dem Flughafen von Havanna, dessen "VIP"-Bereich noch immer den Charme des Karibiksozialismus der 1970er Jahre ausstrahlt, begegneten sich der am Vortag aus Moskau angereiste Patriarch Kyrill I. und der auf der Durchreise nach Mexiko befindliche Papst Franziskus. 

 mehr


 

20. Februar
2016
Twitter

Papst erreichte mit Mexiko-Reise 27 Millionen Follower

Botschaften auf dem Kurznachrichtendienst begleiteten alle Stationen des Papstes - Soziale Appelle, Thema Barmherzigkeit und Maria von Guadalupe bildeten besondere Schwerpunkte

18. Februar
2016

Papst beendet Mexiko-Reise

Verabschiedung am Flughafen von Präsident Pena Nieto und Twitter-Dank für die herzliche Aufnahme

18. Februar
2016

Papst gegen Ausbeutung von Migranten

Franziskus verurteilt bei Gottesdienst am Sperrzaun zwischen Mexiko und den USA den Menschenschmuggel

18. Februar
2016
Papst bei Gefängnisbesuch

Wegsperren allein ist keine Lösung

Franziskus: Unsicherheit nur durch Resozialisierung sowie Vorbeugen durch Bildung, Freizeit und Bürgerbeteiligung zu überwinden

17. Februar
2016
Papst an Jugend Mexikos

Wehrt euch gegen Drogen und Gewalt

Franziskus fordert in Drogenkriminalitäts-Hochburg Morelia bessere Zukunftschancen für Jugendliche

16. Februar
2016

Papst: Familie ist kein Auslaufmodell

Franziskus: Lieber eine verwundete Familie, die täglich den Ausdruck der Liebe versucht, als eine an Zurückgezogenheit und Bequemlichkeit erkrankte Gesellschaft

Franziskus in Mexiko
Impressionen
zurück #weiter#
image
Franzikus in Mexiko
Das Lied zum Papstbesuch
image
Franziskus in Mexiko
Willkommensbotschaft aus Chiapas
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: