Dienstag 28. Februar 2017

Ostern  |  aufLeben

Christen in aller Welt gedenken beim Osterfest und der vorangehenden Karwoche der Botschaft vom Kreuz und von der Auferstehung Jesu Christi. Das Gedächtnis an Leiden, Tod und Auferstehung Christi ist der Höhepunkt des Kirchenjahres, es ist das wichtigste und höchste Fest der Christenheit. In seinem Kern steht die Botschaft, "dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird", wie es im Erwachsenen-Katechismus heißt. Mit dem Ostersonntag, dem Tag der Auferstehung Jesu von den Toten, beginnt schließlich die 50-tägige österliche Freudenzeit ("Osterzeit"), die bis Pfingsten andauert.

 

Die Evangelien als biblische Quellen des Ostergeschehens berichten auf unterschiedliche Weise von der Auferstehung. Lukas berichtet von einem Mahl Jesu mit den Jüngern, Lukas und Johannes hingegen berichten von Jesu Erscheinung in Jerusalem. Markus und Matthäus wiederum erzählen von Erscheinungen Jesu in Galiläa. Allein Zeugnissen gemeinsam ist die Tatsache, dass sie sich dem eigentlichen Ereignis der Auferstehung nur über Berichte von Zeugen nähern. Die Auferstehung an sich bleibt im Verborgenen.

 

"... dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird"

 

Das eigentliche Osterfest ist vor dem Hintergrund der Pessach-Feier entstanden, mit dem die Juden den Auszug des Volkes Israel aus der Sklaverei Ägyptens feiern. Bereits im 6. Jahrhundert begann die Osterliturgie in den Abendstunden des Samstags. Zu Beginn der Feier werden zunächst Osterfeuer und Osterkerzen gesegnet. Das Feuer gilt dabei als Symbol für die Sonne, die erst Leben ermöglicht. Dann ruft die Gemeinde in sieben Lesungen aus dem Alten Testament die großen Stationen der Heilsgeschichte in Erinnerung.

 

Etymologen leiten das deutsche Wort "Ostern" vom altgermanischen "Austro" oder "Ausro" für "Morgenröte" ab, das eventuell ein germanisches Frühlingsfest bezeichnete und sich im Althochdeutschen zu "ostarun" fortbildete. Der Wortstamm ist mit altgriechisch "eos" ("Sonne") verwandt. "Eostra" ist erstmals 738 beim angelsächsischen Benediktinergelehrten Beda Venerabilis belegt. Er vermutete hinter diesem Wort eine angelsächsische Lichtgöttin, der der Monat April - angelsächsisch "Eosturmanoth" - seinen Namen verdankt.

 

"Mysterium" der unterschiedlichen Daten

 

Ein "Mysterium" stellt u.a. auch die unterschiedliche Berechnung des Ostertermins in Ost- und Westkirche dar. So wird Osters seit dem Konzil von Nizäa im Jahre 325 am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Terminen. Das eigentliche Problem bei der Berechnung ist die "Tagundnachtgleiche".


So stellten Astronomen im 16. Jahrhundert fest, dass der julianische Kalender etwa elf Minuten pro Jahr nachging, also etwa alle 130 Jahre einen Tag. Papst Gregor XIII. (1572-1585) korrigierte den Fehler - ohne die Ostkirchen. Erst als sich in den Ländern der Orthodoxie das gregorianische Modell für die bürgerliche Zeitrechnung durchsetzte, versuchten die Ostkirchen 1923 eine Reform des julianischen Kalenders. Das Projekt endete in einer Spaltung: Einige Kirchen, etwa in Griechenland, Polen und den USA, befürworteten die Revision, andere wie die Russisch-Orthodoxen und Armenier lehnten sie ab.

 


Frater Bernardo Opazo Aravena


 

Ein Hauptzweck, nämlich ein gemeinsames Osterdatum mit dem Westen, blieb unerreicht; um der Einheit der Orthodoxie willen gilt weiter die alte Berechnung. Dessen ungeachtet nutzen orthodoxe Finnen und Esten den westlichen Kalender, während Katholiken auf der griechischen Insel Syros sich mit dem Osterfest nach den orthodoxen Nachbarn richten. Die verschiedenen Berechnungen haben zur Folge, dass die Osterfeiern bis zu fünf Wochen auseinander liegen. Das ist in diesem Jahr der Fall: Die Westkirchen feiern am 31. März, die Ostkirchen am 5. Mai.

 

zuletzt bearbeitet am 25. März 2016

 

27. Februar
2017

ORF beginnt Fastenzeit mit Dreiteiler über Kaiser Maximilian I.

Internationale Koproduktion über den in Wiener Neustadt beigesetzten "letzten Ritter" aus dem Haus Habsburg am 1., 2. und 3. März in ORF eins zu sehen

24. Februar
2017

Fasten im Einkaufszentrum und auf WhatsApp

Zahlreiche Angebote vermitteln innovativ und jugendgerecht zentrale Inhalte der vorösterlichen Bußzeit

24. Februar
2017
"Autofasten"

Grazer Bischof bevorzugt S-Bahn und Bim

Wilhelm Krautwaschl beteiligt sich an Aktion "Autofasten" - Kampagne für nachhaltige Mobilität

24. Februar
2017
Priester

Junge Generation hat unverstellten Zugang zur Beichte

"Missionar der Barmherzigkeit" Sinnhuber: Unverstellte Offenheit, da Negativ-Erfahrungen fehlen - Barmherzigkeit für Papst Franziskus weiter Zentralthema

23. Februar
2017
Stichwort "Fastenzeit"

Verzicht, Gebet und Nächstenliebe

Äußere Verzichtspraxis bildet nur einen Teil der christlichen Fastenpraxis - Aschenkreuz und Liturgie helfen Gläubigen zu einer ganzheitlichen Vorbereitung auf das Osterfest

23. Februar
2017
Fasten der Mönche

Annäherung an die "Mitte des Lebens"

Abt von Stift Heiligenkreuz, Heim: Ordensvater Benedikt empfiehlt "diskrete, aber konsequente Schritte", um Egoismus zu überwinden und sich für Gott und den Nächsten zu öffnen

zurück #weiter#
Gipfelkreuz - verhüllt!
Bischof Scheuer am Großglockner
"Aktion Glaube"
Österreichweite Fastenaktion
Ostern
Österreichweite Plakataktion
zurück #weiter#
image
Ostergruß
Bischof Krautwaschl
image
Du bist nicht tot
Frater Bernardo Opazo Aravena
image
Palmsonntag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Gründonnerstag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Karfreitag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Ostern
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Fastenzeit 2016
Bischof Werner Freistetter
image
40 Tage - 40 Fragen
image
Jerusalem
image
Vierzig Tage
zurück #weiter#
Ostergedanken
Fastenegdanken
5. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
4. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
3. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
2. April | Caritaspräsident Michael Landau
Fastengedanken
1. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
31. März | Caritaspräsident Michael Landau
Fastengedanken
30. März | Caritaspräsident Michael Landau
Fastengedanken
29. März | Dompfarrer Toni Faber
Fastengedanken
28. März | Sr. Ruth Pucher
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: