Donnerstag 23. März 2017

Ostern  |  aufLeben

Christen in aller Welt gedenken beim Osterfest und der vorangehenden Karwoche der Botschaft vom Kreuz und von der Auferstehung Jesu Christi. Das Gedächtnis an Leiden, Tod und Auferstehung Christi ist der Höhepunkt des Kirchenjahres, es ist das wichtigste und höchste Fest der Christenheit. In seinem Kern steht die Botschaft, "dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird", wie es im Erwachsenen-Katechismus heißt. Mit dem Ostersonntag, dem Tag der Auferstehung Jesu von den Toten, beginnt schließlich die 50-tägige österliche Freudenzeit ("Osterzeit"), die bis Pfingsten andauert.

 

Die Evangelien als biblische Quellen des Ostergeschehens berichten auf unterschiedliche Weise von der Auferstehung. Lukas berichtet von einem Mahl Jesu mit den Jüngern, Lukas und Johannes hingegen berichten von Jesu Erscheinung in Jerusalem. Markus und Matthäus wiederum erzählen von Erscheinungen Jesu in Galiläa. Allein Zeugnissen gemeinsam ist die Tatsache, dass sie sich dem eigentlichen Ereignis der Auferstehung nur über Berichte von Zeugen nähern. Die Auferstehung an sich bleibt im Verborgenen.

 

"... dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird"

 

Das eigentliche Osterfest ist vor dem Hintergrund der Pessach-Feier entstanden, mit dem die Juden den Auszug des Volkes Israel aus der Sklaverei Ägyptens feiern. Bereits im 6. Jahrhundert begann die Osterliturgie in den Abendstunden des Samstags. Zu Beginn der Feier werden zunächst Osterfeuer und Osterkerzen gesegnet. Das Feuer gilt dabei als Symbol für die Sonne, die erst Leben ermöglicht. Dann ruft die Gemeinde in sieben Lesungen aus dem Alten Testament die großen Stationen der Heilsgeschichte in Erinnerung.

 

Etymologen leiten das deutsche Wort "Ostern" vom altgermanischen "Austro" oder "Ausro" für "Morgenröte" ab, das eventuell ein germanisches Frühlingsfest bezeichnete und sich im Althochdeutschen zu "ostarun" fortbildete. Der Wortstamm ist mit altgriechisch "eos" ("Sonne") verwandt. "Eostra" ist erstmals 738 beim angelsächsischen Benediktinergelehrten Beda Venerabilis belegt. Er vermutete hinter diesem Wort eine angelsächsische Lichtgöttin, der der Monat April - angelsächsisch "Eosturmanoth" - seinen Namen verdankt.

 

"Mysterium" der unterschiedlichen Daten

 

Ein "Mysterium" stellt u.a. auch die unterschiedliche Berechnung des Ostertermins in Ost- und Westkirche dar. So wird Osters seit dem Konzil von Nizäa im Jahre 325 am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Terminen. Das eigentliche Problem bei der Berechnung ist die "Tagundnachtgleiche".


So stellten Astronomen im 16. Jahrhundert fest, dass der julianische Kalender etwa elf Minuten pro Jahr nachging, also etwa alle 130 Jahre einen Tag. Papst Gregor XIII. (1572-1585) korrigierte den Fehler - ohne die Ostkirchen. Erst als sich in den Ländern der Orthodoxie das gregorianische Modell für die bürgerliche Zeitrechnung durchsetzte, versuchten die Ostkirchen 1923 eine Reform des julianischen Kalenders. Das Projekt endete in einer Spaltung: Einige Kirchen, etwa in Griechenland, Polen und den USA, befürworteten die Revision, andere wie die Russisch-Orthodoxen und Armenier lehnten sie ab.

 


Frater Bernardo Opazo Aravena


 

Ein Hauptzweck, nämlich ein gemeinsames Osterdatum mit dem Westen, blieb unerreicht; um der Einheit der Orthodoxie willen gilt weiter die alte Berechnung. Dessen ungeachtet nutzen orthodoxe Finnen und Esten den westlichen Kalender, während Katholiken auf der griechischen Insel Syros sich mit dem Osterfest nach den orthodoxen Nachbarn richten. Die verschiedenen Berechnungen haben zur Folge, dass die Osterfeiern bis zu fünf Wochen auseinander liegen. Das ist in diesem Jahr der Fall: Die Westkirchen feiern am 31. März, die Ostkirchen am 5. Mai.

 

zuletzt bearbeitet am 25. März 2016

 

11. März
2017
Fastensuppenessen

"Symbolhandlungen, die Zukunft eröffnen"

Benefizsuppenessen in Linz u.a. mit Bischof Scheuer und Landeshauptmann Pühringer

08. März
2017

Fastensuppenessen "schöner Brauch mit politischer Botschaft"

Bundespräsident Van der Bellen und Kardinal Schönborn würdigen "Aktion Familienfasttag" der Katholischen Frauenbewegung Österreichs für Frieden durch soziale Gerechtigkeit

06. März
2017
Graz

Caritas und Spar starten Solidaritätsaktion für Bedürftige

"Aktion Herz" ermöglicht in der Fastenzeit unbürokratische Lebensmittelspenden an der Supermarkt-Kassa

03. März
2017
Schönborn über Fasten

"Weniger Konsum und mehr Gutes tun!"

Kardinal in "Heute"-Kolumne über christliches Verständnis von Fasten: "Ein paar Kilo weniger ist gut. Ein paar Lieblosigkeiten weniger ist besser"

Zulassung zur Taufe: Kardinal Christoph Schönborn
03. März
2017
Katechumenat

Österreichweit starker Anstieg bei Erwachsenentaufen

Boom von katholischen Taufen besonders bei Personen aus muslimischen Ländern - Kardinal Schönborn erteilte am Donnerstag 254 Wiener Taufbewerbern die Zulassung zum Sakrament.

02. März
2017
"Autofasten"

Verkehrsclub sieht "großes Einsparpotenzial"

ÖBB, Verkehrsverbund Ost-Region und VCÖ unterstützen kirchliche Fastenaktion - Ländervergleich zeigt Österreich als Autofahrernation, bei überproportional steigendem Autobestand

zurück #weiter#
Gipfelkreuz - verhüllt!
Bischof Scheuer am Großglockner
"Aktion Glaube"
Österreichweite Fastenaktion
Ostern
Österreichweite Plakataktion
zurück #weiter#
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
image
Salted Potatoes
Fastenexerzitien
image
Cultus: Aschermittwoch
image
Ostergruß
Bischof Krautwaschl
image
Du bist nicht tot
Frater Bernardo Opazo Aravena
image
Palmsonntag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Gründonnerstag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Karfreitag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Ostern
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Fastenzeit 2016
Bischof Werner Freistetter
zurück #weiter#
Ostern 2013
Botschaft von Kardinal Schönborn
Aufwachen & Augen öffnen
Bischof Scheuer zur "Aktion Glaube"
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: