Thursday 29. September 2016

Ostern  |  aufLeben

Christen in aller Welt gedenken beim Osterfest und der vorangehenden Karwoche der Botschaft vom Kreuz und von der Auferstehung Jesu Christi. Das Gedächtnis an Leiden, Tod und Auferstehung Christi ist der Höhepunkt des Kirchenjahres, es ist das wichtigste und höchste Fest der Christenheit. In seinem Kern steht die Botschaft, "dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird", wie es im Erwachsenen-Katechismus heißt. Mit dem Ostersonntag, dem Tag der Auferstehung Jesu von den Toten, beginnt schließlich die 50-tägige österliche Freudenzeit ("Osterzeit"), die bis Pfingsten andauert.

 

Die Evangelien als biblische Quellen des Ostergeschehens berichten auf unterschiedliche Weise von der Auferstehung. Lukas berichtet von einem Mahl Jesu mit den Jüngern, Lukas und Johannes hingegen berichten von Jesu Erscheinung in Jerusalem. Markus und Matthäus wiederum erzählen von Erscheinungen Jesu in Galiläa. Allein Zeugnissen gemeinsam ist die Tatsache, dass sie sich dem eigentlichen Ereignis der Auferstehung nur über Berichte von Zeugen nähern. Die Auferstehung an sich bleibt im Verborgenen.

 

"... dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird"

 

Das eigentliche Osterfest ist vor dem Hintergrund der Pessach-Feier entstanden, mit dem die Juden den Auszug des Volkes Israel aus der Sklaverei Ägyptens feiern. Bereits im 6. Jahrhundert begann die Osterliturgie in den Abendstunden des Samstags. Zu Beginn der Feier werden zunächst Osterfeuer und Osterkerzen gesegnet. Das Feuer gilt dabei als Symbol für die Sonne, die erst Leben ermöglicht. Dann ruft die Gemeinde in sieben Lesungen aus dem Alten Testament die großen Stationen der Heilsgeschichte in Erinnerung.

 

Etymologen leiten das deutsche Wort "Ostern" vom altgermanischen "Austro" oder "Ausro" für "Morgenröte" ab, das eventuell ein germanisches Frühlingsfest bezeichnete und sich im Althochdeutschen zu "ostarun" fortbildete. Der Wortstamm ist mit altgriechisch "eos" ("Sonne") verwandt. "Eostra" ist erstmals 738 beim angelsächsischen Benediktinergelehrten Beda Venerabilis belegt. Er vermutete hinter diesem Wort eine angelsächsische Lichtgöttin, der der Monat April - angelsächsisch "Eosturmanoth" - seinen Namen verdankt.

 

"Mysterium" der unterschiedlichen Daten

 

Ein "Mysterium" stellt u.a. auch die unterschiedliche Berechnung des Ostertermins in Ost- und Westkirche dar. So wird Osters seit dem Konzil von Nizäa im Jahre 325 am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Terminen. Das eigentliche Problem bei der Berechnung ist die "Tagundnachtgleiche".


So stellten Astronomen im 16. Jahrhundert fest, dass der julianische Kalender etwa elf Minuten pro Jahr nachging, also etwa alle 130 Jahre einen Tag. Papst Gregor XIII. (1572-1585) korrigierte den Fehler - ohne die Ostkirchen. Erst als sich in den Ländern der Orthodoxie das gregorianische Modell für die bürgerliche Zeitrechnung durchsetzte, versuchten die Ostkirchen 1923 eine Reform des julianischen Kalenders. Das Projekt endete in einer Spaltung: Einige Kirchen, etwa in Griechenland, Polen und den USA, befürworteten die Revision, andere wie die Russisch-Orthodoxen und Armenier lehnten sie ab.

 


Frater Bernardo Opazo Aravena


 

Ein Hauptzweck, nämlich ein gemeinsames Osterdatum mit dem Westen, blieb unerreicht; um der Einheit der Orthodoxie willen gilt weiter die alte Berechnung. Dessen ungeachtet nutzen orthodoxe Finnen und Esten den westlichen Kalender, während Katholiken auf der griechischen Insel Syros sich mit dem Osterfest nach den orthodoxen Nachbarn richten. Die verschiedenen Berechnungen haben zur Folge, dass die Osterfeiern bis zu fünf Wochen auseinander liegen. Das ist in diesem Jahr der Fall: Die Westkirchen feiern am 31. März, die Ostkirchen am 5. Mai.

 

zuletzt bearbeitet am 25. März 2016

 

23. May
2016

Konsequenz aus "Autofasten": Mehr Augenmerk auf Öffis legen

Schlussveranstaltung zur diesjährigen Aktion "Autofasten" in der Steiermark mit Bischof Krautwaschl

25. April
2016

Österreichs orthodoxe Christen feiern am 1. Mai Ostern

Knapp 500.000 orthodoxe und altorientalische Gläubige leben in Österreich - Nächster gemeinsamer Ostertermin aller Christen 2017

28. March
2016
Ostern

Ostern ist Kontrapunkt gegen Kultur des Todes

In ihren Osterpredigten rückten die österreichischen Bischöfe die Botschaft vom Leben und der Hoffnung in den Mittelpunkt

Europa trägt an Terrorwelle 'Mitverantwortung'
28. March
2016
Zsifkovics

Europa trägt an Terrorwelle "Mitverantwortung"

Eisenstädter Bischof in Osterpredigt: Terror von Brüssel und andernorts führt "Versäumnisse im religiösen Leben, aber auch bei der Integration von Fremden" vor Augen

28. March
2016

Elbs: Ostern als "Explosion der Liebe"

Feldkircher Bischof: Osterbotschaft stellt "die Ausgegrenzten, die Übervorteilten, die bedrohten Opfer einer gnadenlosen Welt in die Mitte"

Ostern
27. March
2016
Ostern im "Steffl"

Schönborn gegen Vorurteile in Köpfen, Herzen und Sprache

Kardinal Schönborn bei Predigt am Ostersonntag im Stephansdom: "Ostern hat einen Sinn, wenn wir neue Menschen werden".

zurück #weiter#
Gipfelkreuz - verhüllt!
Bischof Scheuer am Großglockner
"Aktion Glaube"
Österreichweite Fastenaktion
Ostern
Österreichweite Plakataktion
zurück #weiter#
image
Ostergruß
Bischof Krautwaschl
image
Du bist nicht tot
Frater Bernardo Opazo Aravena
image
Palmsonntag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Gründonnerstag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Karfreitag
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Ostern
Cultus: Feiertag im Kirchenjahr
image
Fastenzeit 2016
Bischof Werner Freistetter
image
40 Tage - 40 Fragen
image
Jerusalem
image
Vierzig Tage
zurück #weiter#
Ostergedanken
Fastenegdanken
5. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
4. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
3. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
2. April | Caritaspräsident Michael Landau
Fastengedanken
1. April | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
31. März | Caritaspräsident Michael Landau
Fastengedanken
30. März | Caritaspräsident Michael Landau
Fastengedanken
29. März | Dompfarrer Toni Faber
Fastengedanken
28. März | Sr. Ruth Pucher
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: