Montag 24. April 2017
Glauben | erklärt

Weltreligionen

Wie verhält sich das Christentum zu den anderen Weltreligionen? Gibt es gar Überschneidungen in den Botschaften?

Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) würdigt in einer eigenen Erklärung die Weltreligionen. Es zeigt tiefen Respekt und Achtung vor den religiösen Erfahrungen der verschiedenen Völker: Die Erfahrung einer verborgenen Macht, eines höchsten Gottes oder sogar eines Vaters "durchtränkt" das Leben der Menschen mit einem tiefen religiösen Sinn.

 

Die Begegnung mit Andersdenkenden und Andersglaubenden ist für Christen eine Herausforderung und Chance. Es gibt viel zu entdecken: Unbekanntes, Gemeinsames und Unterschiede.

 

Die Beschäftigung mit anderen Religionen soll zu gegenseitigem Respekt führen, zugleich regt sie zum Entdecken des eigenen Profils an. So stehen im Zentrum des Christentums nicht nur besondere Ereignisse, in denen sich Gott offenbart (wie im Judentum), nicht ein Buch, das Gottes Wille enthält (wie beim Islam), nicht eine Einsicht (wie in bestimmten buddhistischen Richtungen), nicht verschiedene Erlösungswege zum Göttlichen (in den hinduistischen Religionen) oder das Sich-Einfügen in eine göttlich-harmonische Natur (Daoismus).

 

 

Sein konkretes Leben, seine Worte und Taten, sein Tod und vor allem seine Auferweckung zeigen, was Gott will, wie Gott ist, wie unser Leben gelingen kann und worauf wir vertrauen dürfen.

  

Die besonderen Erfahrungen mit Jesus führten Christen zu einem außergewöhnlichen Gottesbild. Christen glauben an einen "drei-einen" Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Mit diesem einzigartigen Bild wollen sie die Zuwendung und Nähe Gottes betonen, seine Offenheit und Beziehungsfreudigkeit. 

 

Ehre sei dem Vater,

der uns berufen hat,

auf dieser Erde

Mensch zu werden.

Ehre sei dem Sohn,

der das Unvollendete begleitet.

Ehre sei dem Heiligen Geist,

der uns die Ereignisse des Alltags

als Botschaft und als Fügung

deutet.

Ehre sei dem Vater

und dem Sohn

und dem Heiligen Geist,

wie im Anfang

so auch jetzt und allezeit

und in Ewigkeit.

Amen.

(Martin Gutl)

 

Die prägnanteste Zusammenfassung des christlichen Glaubens bietet das Glaubensbekenntnis der Kirche, das - mit kleinen Unterschieden - für alle christlichen Glaubensgemeinschaften grundlegend ist.

 

Das Apostolische Glaubensbekenntnis

 

Ich glaube an Gott,

den Vater, den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde,

und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus,

gekreuzigt, gestorben und begraben,

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

am dritten Tage auferstanden

von den Toten,

aufgefahren in den Himmel;

er sitzt zur Rechten Gottes,

des allmächtigen Vaters;

von dort wird er kommen,

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige katholische Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten

und das ewige Leben.

Amen.

Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
24.04.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
24.04.2017 | 11:00 | Wien, Kath. Hochs...
Eröffnung der Ausstellung "30 Jahre Tschernobyl - nein,...
Präsentation von Bildern eines Schülerwettbewerbs der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine... mehr »
24.04.2017 | 11:00 | Wien, Kath. Hochs...
Eröffnung der Ausstellung "30 Jahre Tschernobyl - nein,...
Präsentation von Bildern eines Schülerwettbewerbs der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: