Mittwoch 22. März 2017

Welt & Wir

Für Christinnen und Christen ist Schöpfungsverantwortung kein Randthema neben dem eigentlichen "Kerngeschäft" des Glaubens. Den Lebensraum Erde so zu gestalten, dass alle gut darin leben können, ist ein Grundauftrag, der schon im ersten Buch der Bibel an den Menschen ergeht.

 

Die Verantwortung für unseren gemeinsamen Lebensraum, die Schöpfung, ernst zu nehmen, ist also ein zentraler Teil des christlichen Beitrags zu einem nachhaltigen und menschenwürdigen Zusammenleben. Die katholische Kirche ist weltweit selbst initiativ und unterstützt jene Bemühungen, die konkretes umweltbewusstes Handeln fördern und zu einer "ökologischen Gewissensbildung" beitragen.

 

Diesen Worten folgen auch im kirchlichen Bereich Taten: Dank des Projektes "Kirchliches Umweltmanagement" können etwa immer mehr Pfarren ihre Umweltauswirkungen verbessern und werden nach der EU-Norm EMAS ("Eco-Management und Audit Scheme") ausgezeichnet.

 

Ein weiteres Zeichen setzt die Kirche durch die alljährliche "Schöpfungszeit" im September. Bei dieser ökumenischen Initiative soll für einen nachhaltigen Lebensstil geworben werden und österreichweit mit Veranstaltungen und Gottesdiensten die Relevanz einer ökosozialen Wende unterstrichen werden.

 

2008 setzte der Vatikan ein starkes Zeichen: Auf dem Dach der päpstlichen Audienzhalle wurde die erste Solarstromanlage der Vatikanstadt in der Größe eines Fußballfeldes in Betrieb genommen. Außerdem wurde die Enzyklika "Laudato si" 2015 veröffentlicht, die weltweit für großes Aufsehen sorgte.

22. März
2017
Klimawandel

Viele Kirchen schalten bei "Earth Hour" Lichter ab

Dunkle Fassaden am 25. März als Zeichen gegen den Klimawandel u.a. in mehreren Salzburger und Grazer Kirchen sowie in heimischen Stiften

21. März
2017

NGOs mahnen Einigung auf Finanztransaktionssteuer ein

Expertin der Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz, Wipfel: "Nach über vier Jahren Verhandlungen wird sich zeigen, ob die europäischen Regierungen vor der Finanzindustrie einknicken"

13. März
2017

Bischof Krautwaschl unterzeichnet "Leitlinien zur Nachhaltigkeit"

Diözese Graz-Seckau setzt Vorgabe der Bischofskonferenz um, im Sinne der von Papst Franziskus eingeforderten "Ökologischen Umkehr" aktiv zu werden

02. März
2017
"Autofasten"

Verkehrsclub sieht "großes Einsparpotenzial"

ÖBB, Verkehrsverbund Ost-Region und VCÖ unterstützen kirchliche Fastenaktion - Ländervergleich zeigt Österreich als Autofahrernation, bei überproportional steigendem Autobestand

24. Februar
2017
"Autofasten"

Grazer Bischof bevorzugt S-Bahn und Bim

Wilhelm Krautwaschl beteiligt sich an Aktion "Autofasten" - Kampagne für nachhaltige Mobilität

22. Februar
2017

Klimaexpertin Kromp-Kolb schwört Priester auf Umweltschutz ein

150 Priester aus der Diözese St. Pölten, darunter Bischof Klaus Küng und Weihbischof Anton Leichtfried, widmeten sich bei Priesterstudientagung dem Thema Schöpfungsverantwortung

zurück #weiter#
Klimapilgern
Herbstimpressionen
zurück #weiter#
image
Beten mit Franziskus
image
Kurzer Einblick in Laudato si
Bischof Alois Schwarz
image
Geht doch!
Klimapilgerweg
image
ÖRTHMAN returns
Klima-Kampagne der KJ
image
Laudato si
image
Mut zum Widerstand
Neue Video-Reihe der Orden
image
Viele Gründe für Autofasten
image
Wie wir leben wollen
image
Tränen beim Weltklimagipfel
image
Rezepte aus der Klosterküche
Ethik in der Wirtschaft
Interview mit Bischof Kräutler
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: