Mittwoch 7. Dezember 2016

Welt & Wir

Für Christinnen und Christen ist Schöpfungsverantwortung kein Randthema neben dem eigentlichen "Kerngeschäft" des Glaubens. Den Lebensraum Erde so zu gestalten, dass alle gut darin leben können, ist ein Grundauftrag, der schon im ersten Buch der Bibel an den Menschen ergeht.

 

Die Verantwortung für unseren gemeinsamen Lebensraum, die Schöpfung, ernst zu nehmen, ist also ein zentraler Teil des christlichen Beitrags zu einem nachhaltigen und menschenwürdigen Zusammenleben. Die katholische Kirche ist weltweit selbst initiativ und unterstützt jene Bemühungen, die konkretes umweltbewusstes Handeln fördern und zu einer "ökologischen Gewissensbildung" beitragen.

 

Diesen Worten folgen auch im kirchlichen Bereich Taten: Dank des Projektes "Kirchliches Umweltmanagement" können etwa immer mehr Pfarren ihre Umweltauswirkungen verbessern und werden nach der EU-Norm EMAS ("Eco-Management und Audit Scheme") ausgezeichnet.

 

Ein weiteres Zeichen setzt die Kirche durch die alljährliche "Schöpfungszeit" im September. Bei dieser ökumenischen Initiative soll für einen nachhaltigen Lebensstil geworben werden und österreichweit mit Veranstaltungen und Gottesdiensten die Relevanz einer ökosozialen Wende unterstrichen werden.

 

2008 setzte der Vatikan ein starkes Zeichen: Auf dem Dach der päpstlichen Audienzhalle wurde die erste Solarstromanlage der Vatikanstadt in der Größe eines Fußballfeldes in Betrieb genommen. Außerdem wurde die Enzyklika "Laudato si" 2015 veröffentlicht, die weltweit für großes Aufsehen sorgte.

01. Dezember
2016

Minister und Bischof loben Beiträge der Diözesen

Umweltminister Rupprechter und Kärntner Bischof Schwarz bei Festakt "10 Jahre kirchliches Umweltmanagement" - "Kirchen reden nicht nur von der Umwelt"

Eine Frau h
21. November
2016
Umweltsprecherin

"Kirche muss Schöpfung auf Händen tragen"

Hemma Opis-Pieber fordert bei Ordenstagung in Wien Vorreiterrolle der Kirche im Bereich Umwelt- und Tierschutz ein

19. November
2016

Kirchliche Fachstelle nimmt Regierung in die Pflicht

Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz kritisiert nach UN-Klimakonferenz in Marrakesch, dass Österreich bei der Reduktion von Treibhausgasen und der finanziellen Unterstützung von Entwicklungsländern säumig ist

15. November
2016
Graz

Katholische Hochschulgemeinde mit Umweltpreis ausgezeichnet

Bischof Krautwaschl überreichte Umweltpreise in der Höhe von 6.000 Euro an 18 Projekte - Hauptpreis an KHG Graz für Permakultur-Projekt "Allmende"

40. Ausgabe des Kärntner Diözesanjahrbuchs bietet 'Impulse für ein schöpfungsgemäßes Miteinander'
03. November
2016

Mensch-Tier-Beziehung im Fokus des Jahrbuchs der Diözese Gurk

40. Ausgabe des Kärntner Diözesanjahrbuchs bietet "Impulse für ein schöpfungsgemäßes Miteinander"

03. November
2016

Österreich soll fairen Anteil am Klimaschutz leisten

Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz als Mitglied der "Allianz für Klimagerechtigkeit": Bei Reduktion von Treibhausgasen und Unterstützung von Entwicklungsländern ist Österreich säumig

zurück #weiter#
Klimapilgern
Herbstimpressionen
zurück #weiter#
image
Beten mit Franziskus
image
Kurzer Einblick in Laudato si
Bischof Alois Schwarz
image
Geht doch!
Klimapilgerweg
image
ÖRTHMAN returns
Klima-Kampagne der KJ
image
Laudato si
image
Mut zum Widerstand
Neue Video-Reihe der Orden
image
Viele Gründe für Autofasten
image
Wie wir leben wollen
image
Tränen beim Weltklimagipfel
image
Rezepte aus der Klosterküche
Ethik in der Wirtschaft
Interview mit Bischof Kräutler
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: