Freitag 24. März 2017

Geist  |  erfüllt

Der Geist hat heute schlechte Karten. Man begegnet ihm fast nur in der Spirituosenabteilung. Wir leben in manchmal geistlosen, manchmal geistfernen, fast immer geistfeindlichen Zeiten.

 

An den Universitäten spreizt sich eine Naturwissenschaft, die ihr Gefallen daran findet, alles, was nicht Materie ist, aus dem Wissenskanon auszuscheiden. In der Wirtschaft triumphieren Zahl und Ziffer, obsiegt abermals die Materie. Alles muss sich handeln, berechnen und aufwiegen lassen. Im täglichen Leben lernt man präpubertär, dass man ist, was man hat, dass auch der Körper nur ein Stück Fleisch sei, das es zu „tunen“ gelte im Kampf um Distinktionsgewinne.

 

Wer das Christentum wieder neu im ehemals christlichen Abendland verankern möchte, der muss zunächst Raum schaffen für den Geist. Der muss im vor-religiösen Raum die Bedingungen der Möglichkeit schaffen, dass da Geist werde. Der darf nicht mittun bei den Weltfestspielen des Stumpfsinns, wie sie uns täglich von den Bildschirmen entgegen quillen.

 

Platzhalter des Göttlichen

 

Das Christentum ist ein Geistereignis par excellence. Nicht nur ist der Heilige Geist Platzhalter des Göttlichen bis zur Parusie. Ohne die Begeisterten von ehedem gäbe es keine Bibel, gäbe es keine Kunde von jener Gnade, jener Vergebung, die durch Christus in die Welt kam. Wir alle sind Schuldner der Begeisterten der Urkirche.

 

In diesem Sinne sagte Papst Benedikt XVI. 2010, die frohe Botschaft erfordere „das Wirken begeisterter und mutiger Zeugen. Jeder Jünger Christi, auch jeder von uns, ist berufen, Zeuge zu sein. Das ist der präzise, anspruchsvolle und aufregende Auftrag des auferstandenen Herrn.“

 

Zugleich mahnte Benedikt die in besonderer Weise Bevollmächtigten des Geistes, die Priester, das „begeisterte Bewusstsein“ ihrer Aufgabe und ihrer Erwählung nie zu vergessen. Wer hingegen „vor allem seinen eigenen Ehrgeiz verwirklichen, seinen eigenen Erfolg erreichen will, der wird immer Sklave seiner selbst und der öffentlichen Meinung bleiben.“

 

Absage an den Materialismus

 

Damit sind einige Gründe benannt, weshalb es eines begeisterten Christentums oft ebenso gebricht wie einer geistvollen Gegenwart. Um dem Geist eine Gasse zu bahnen und so der Begeisterung den Boden zu bereiten, bedarf es einer entschiedenen Absage an den scheinbar unumschränkt herrschenden Anti-Geist des Materialismus.

 

Jesus, hielt Egon Friedell fest, „hat immer nur einen Feind erbittert bekämpft: den Teufel im Menschen, den Materialismus.“ Dieser Materialismus ist nicht nur die Geschäftsgrundlage vieler Wissenschaften und der Technik geworden. Nein, er erhebt eben auch dort sein Haupt, wo wir es vielleicht nicht vermuteten: im Menscheninnern. Wir alle sind von ihm angekränkelt, wenn wir schielen nach dem schnellen Ansehensgewinn, nach der risikolosen Rendite, nach der anstrengungsfreien Erkenntnis. All das gibt es nämlich nicht.

 

Jeder Gipfel erschließt sich erst nach dem Anstieg, nur durch uns hindurch führen die Pfade nach Hause. Daran könnte uns Pfingsten erinnern, das schließlich, mit einem Wort des Dichters Rudolf Borchardt, das „revolutionäre Wiederausbrechen der ins Irdische eingeflößten Sprengwirkung“ und deshalb „Vorform des Gottesreiches und der Gemeinschaft der Kinder Gottes“ Ist. Pfingsten zeigt, dass das Christentum einen stellvertretenden Dienst leistet: Indem es der Geistlosigkeit die Stirn bietet, kann es Begeisterung wecken für den Geist, der es ins Dasein rief.

 

 

 

Dr. Alexander Kissler ist Publizist und Autor. Er leitet das Kulturressort beim Berliner Monatsmagazin „Cicero“.

 

 

 

Quelle: Zeitschrift "miteinander"

24. Februar
2017

Bischof Krautwaschl an Gefirmte:"Mach etwas draus"

Grazer Bischof präsentiert am Aschermittwoch "ein Firmbuch der Eigen(en)art"

Olympia-Kaplan firmt österreichische Sportler
18. August
2016
Rio 2016

Olympia-Kaplan firmte in Rio österreichische Sportler

P. Johannes Paul Chavanne spendete den Schwimmern Jördis Steinegger und Felix Auböck im Olympischen Dorf das Sakrament der Firmung.

Zulehner warnt ÖVP vor 'Politik der Orbanisierung'
17. Mai
2016

Zulehner warnt ÖVP vor "Politik der Orbanisierung"

Wiener Theologe bei Reichersberger Pfingstgesprächen zum Thema "Schutz um jeden Preis?": "Wer Festungen baut, betreibt rückwärtsgewandte Politik des unerklärten Kriegs gegen Armgehaltene der Welt"

Wortwechsel
17. Mai
2016

Besuchsaktion "Willkommen im Wohnzimmer!" in Diözese Feldkirch

50 Gastgeber und 40 Gesprächspartner beteiligen sich in Woche nach Pfingsten an Dialoginitiative "W'ortwechsel" - Bischof Elbs, Toni Innauer, Ex-Landeshauptmann Sausgruber u.a. nehmen teil

15. Mai
2016
Theologe

Pfingsten ist auch Sinnbild für Vielfalt in Europa

Rektor der Katholischen Privatuniversität Linz, Franz Josef Gruber, im "Kurier"-Interview: Flüchtlinge werfen die Frage auf "Was ist Europa?"

15. Mai
2016
Bischof Elbs

Pfingsten ist Botschaft gegen soziale Kälte

Feldkircher Bischof bei Gottesdienst im Gedenken an Seligen Franz Jägerstätter in St. Radegund: Jägerstätter ist Beispiel für Leben aus einem "pfingstlichen Geist", der immer "auch ein politischer Geist" ist

zurück #weiter#
Gipfelkreuz - verhüllt!
Bischof Scheuer am Großglockner
"Aktion Glaube"
Österreichweite Fastenaktion
zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Der Atem Gottes
image
Pfingsttreffen 2014
image
Gabe der Erkenntnis
image
Pfingsten '14
image
Oh mein Gott
image
YOUCATtv Juni 2013
image
Was real ist
Aufwachen & Augen öffnen
Bischof Scheuer zur "Aktion Glaube"
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: