Friday 27. May 2016

Papst & Vatikan

Der Papst ist als Nachfolger des Apostels Petrus und Bischof von Rom das geistliche  Oberhaupt der katholischen Kirche. Gemeinsam mit dem Bischofskollegium (Konzil) hat er die hächste Autorität in der Kirche. Als Haupt des Bischoffskollegiums "verfügt er kraft seines Amtes in der Kirche über höchste, volle, unmittelbare und universale ordentliche Gewalt, die er immer frei ausüben kann." (vgl. Canon 331 des Kirchengesetzbuches CIC)
Aufgrund dieser geistlichen Stellung ist der Papst als Inhaber des Stuhles Petri auch nach Internationalem Recht ein anerkanntes souveränes Völkerrechtssubjekt ("Heiliger Stuhl").

 

Der Papst ist zugleich auch "Souverän des Staates der Vatikanstadt" (Stato della Citta del Vaticano, kurz SCV). Der kaum 0,44 Quadratkilometer große, im Nordwesten Roms gelegene Staat zählt nur knapp über 500 Staatsangehörige, aber tausende Mitarbeiter, die das Herz der Katholischen Weltkirche am Schlagen halten.

 

Gegründet wurde der heutige Vatikanstaat 1929 mit den Lateran-Verträgen zwischen dem italienischen Staat und dem Heiligen Stuhl. Er dient dem weltweit als Völkerrechtssubjekt anerkannten Leitungsorgan der katholischen Kirche, dem "Heiligen Stuhl", als territoriale Basis und garantiert dessen Unabhängigkeit.

 

Nördlich des Petersplatzes befindet sich der Apostolische Palast mit Audienzräumen, Kurienbüros und der Privatwohnung des Papstes. Neben dem Gelände rund um den Petersdom gehören noch einige exterritoriale Besitzungen in und außerhalb Roms zum Vatikan - darunter die großen Basiliken wie die Lateran-Basilika oder Santa Maria Maggiore, die Kuriengebäude, das Papst-Refugium in Castel Gandolfo, die Sternwarte, der Sitz von "Radio Vatikan" sowie dessen Sendeanlagen in Santa Maria di Galeria.

 

Auf dem vatikanischen Staatsgelände befinden sich weitere Verwaltungsgebäude, die Vatikanischen Museen, die Vatikanische Bibliothek, das Geheimarchiv, die Redaktion und Druckerei des "Osservatore Romano", der Vatikanverlag "Libreria Editrice Vaticana", eine Apotheke, das Postamt, ein Bahnhof, der Circolo S. Pietro (Bund des Hl. Petrus), ein Frauenkloster und das Gästehaus "Santa Marta", in dem die Kardinäle während des Konklaves wohnen.

 

Der kaum 0,44 Quadratkilometer große, im Nordwesten Roms gelegene Staat zählt nur knapp über 500 Staatsangehörige, aber tausende Mitarbeiter, die das Herz der Katholischen Weltkirche am Schlagen halten.

 

Die Kurie ist die zentrale Verwaltungsbehörde der katholischen Kirche und agiert im Namen des Papstes und mit seiner Vollmacht. Sie gliedert sich in das Staatssekretariat, neun Kongregationen, elf Päpstliche Räte, drei Gerichte und weitere Einrichtungen wie die Päpstlichen Akademien, Kommissionen, die vatikanischen Medien, die Archive und Bibliotheken. Angesichts von rund 1,2 Milliarden Katholiken weltweit nehmen sich die rund 2.700 Mitarbeiter der Kurie denkbar bescheiden aus.

 

Innerhalb der Kurie nimmt das Staatssekretariat eine Vorrangstellung ein. Es wird seit September 2006 von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone geleitet. Der Kardinalstaatssekretär ist der engste Mitarbeiter des Papstes und der höchste Repräsentant der diplomatischen und politischen Aktivitäten des Heiligen Stuhls.

 

Eine zentrale Position nimmt unter den Kongregationen die Glaubenskongregation ein. Sie ist die älteste unter ihnen und geht zurück auf die Inquisitionsbehörde, die durch Papst Paul III. (1542) eingesetzt wurde. Die Glaubenskongregation überprüft neue Lehrmeinungen und verurteilt Lehren, die ihrer Meinung nach den Prinzipien des Glaubens widersprechen. Sie prüft theologische Bücher auf ihre Rechtgläubigkeit, ist zuständig bei Vergehen gegen den Glauben und für die Verteidigung der Würde des Bußsakramentes.

 

Die drei Gerichtshöfe - Apostolische Signatur (Oberster Gerichtshof und höchstes Verwaltungsgericht), Rota Romana (unter anderem letzte Instanz für die meisten Fälle von Eheanullierung) und Apostolische Pönitentiarie (für Bußfragen) - sind Einrichtungen, durch die der Papst sein Amt als oberster Richter der Kirche ausübt. Zum Vatikanstaat gehört aber auch ein eigenes Militär. Die Schweizergarde ist die offizielle Armee des Vatikans und wurde von Papst Julius II. im Jahr 1506 ins Leben gerufen. Die Sollstärke der Schweizergarde beträgt 110 Mann, die die Zugänge zum Vatikan sowie dem Apostolischen Palast bewachen und für die persönliche Sicherheit des Papstes sorgen.

 

Quelle: katholisch.at | mit Material von katholisch.de

zuletzt bearbeitet am 28. Februar 2013

Die traditionalistische Piusbruderschaft weiht am 26. Juni 2010 in Zaitzkofen 3 Priester.Bild: Die drei neu geweihten Priester, Alec Hakl (l.), Sten Harry Leo Sandmark (m.) und Elias Stolz (r.) in Zaitzkofen.
23. May
2016
Piusbruderschaft

Tück: Öffnung wäre "trojanisches Pferd" für die Kirche

Wiener Dogmatiker: Antimodernismus, Antijudaismus und Intoleranz würden bei kolportierter Versöhnung wie "semantisches Dynamit" in der Kirche wirken

Sehr alte B
23. May
2016

Vor 50 Jahren schaffte der Vatikan den Index ab

Das als Reaktion auf die Reformation und den Buchdruck entstandene Verzeichnis der verbotenen Bücher ist heute nur noch ein "historisches Dokument" - Von Thomas Jansen

Eine kurze Geschichte der päpstlichen Sozialenzykliken
28. April
2016
Hintergrund

Eine kurze Geschichte der päpstlichen Sozialenzykliken

Die Industrielle Revolution veränderte die moderne Arbeitswelt von Grund auf. Seit der Enzyklika "Rerum novarum" vor 125 Jahren legen die Päpste die Soziallehre der Kirche gemäß den Bedingungen ihrer Zeit aus - Hintergrundbericht von Alexander Brüggemann.

Ansprache v. Kardinal Christoph Sch
04. April
2016

Schönborn hielt in Rom Abschluss des Barmherzigkeitskongresses

Wiener Erzbischof in "Radio Vatikan": Reise des Papstes nach Lampedusa, Unterstützung für die Obdachlosen rund um den Vatikan und Besuche in den Gefängnissen zeigen den Weg

'Das Familiendokument vorzustellen ist eine ehrenvolle Aufgabe'
01. April
2016
Hintergrundbericht

"Das Familiendokument vorzustellen ist eine ehrenvolle Aufgabe"

Wiener Erzbischof hat als Theologe, Kommunikator und Moderator maßgeblich zum Gelingen der beiden Familiensynoden beigetragen - Von Kathpress-Chefredakteur Paul Wuthe

Kongress der Barmherzigkeit
01. April
2016
Kongress der Barmherzigkeit

Schönborn: Kritik an Abschottung der EU gegen Flüchtlinge

Kardinal bei Eröffnung des Kongresses der Barmherzigkeit in Rom: Hilfe der Christen im Irak gegenüber muslimischen Flüchtlingen "konkretes Beispiel gelebter Barmherzigkeit.

zurück #weiter#
Kurz beim Papst
Außenminister im Vatikan
Spitzentreffen
Bundespräsident beim Papst
Heiligsprechung
Rom im Ausnahmezustand
"Ad-limina"-Besuch
Die Bischöfe im Vatikan
Ökumenisches Zeichen
Kopten-Papst in Österreich
Willkommen, Franziskus!
Amtseinführung des neuen Papstes
"Habemus Papam!"
Impressionen vom Petersplatz
Konklave
Impressionen der Papstwahl
Danke, Benedikt!
Abschied im Wiener "Steffl"
zurück #weiter#
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Beten mit Franziskus
image
Papst öffnet Hl. Pforte
image
Nuzzi-Buch: Abgearbeitet
Schönborn zum "Vatileaks"-Skandal
image
Beginn der Synode 2015
image
Papst auf Kuba
image
Neue Kardinäle
image
Demut und Zärtlichkeit
image
Welch ein Jahr...
image
Großstadtpastoral
zurück #weiter#
"Noch viel zu entdecken"
Zum Konzilsende vor 50 Jahren
50 Jahre "Lumen Gentium"
Im Gespräch mit Jan-Heiner Tück
Die Bilanz
Kardinal Schönborn zur Synode
Roll back der Revolution
200 Jahre "Wiener Kongress"
Schönborn: "Getreues Echo"
Über das "Instrumentum Laboris"
Wozu Kirchengeschichte?
Interview mit Hubert Wolf
Begegnung mit Franziskus
Schönborn vom Ad limina-Besuch
"Wir sind schon alte Hasen"
Schönborn zum Schülerkreistreffen
100 Tage Franziskus
Jan-Heiner Tück mit einer Bilanz
"Eine gute Wahl"
Schönborn zum neuen Papst
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: