Donnerstag 23. Februar 2017
Religion & Gewalt

Nach der verheerenden Anschlagsserie von Paris am 13. November, bei dem mehr als 130 Menschen an sechs verschiedenen Angriffsorten ums Leben kamen, steht die Welt unter Schock. Die Massaker, die auch mehr als 350 Verletzte forderten, waren nach ersten Ermittlungen eine minutiös koordinierte Kommandoaktion von Anhängern der Miliz Islamischer Staat (IS). Die mit Abstand meisten Opfer gab es beim Überfall auf ein ausverkauftes Konzert in der Konzerthalle "Bataclan". Ermittlungen zufolge war das Primärziel jedoch das Fußballländerspiel zwischen Deutschland und Frankreich mit knapp 80.000 Besuchern.

 

Frankreichs Präsident Hollande spricht von einem Kriegsakt des IS. Zahlreiche Staatsoberhäupter drückten ihr Beileid aus und versprachen Frankreich ihren vollsten Beistand in dieser schweren Stunde. Auch Österreichs Bischöfe äußerten sich entsetzt über die Gräueltaten. Kardinal Schönborn nannte die Terrorangriffe in einem Krone-Interview eine "Kriegserklärung gegen unsere Werte". Gerichtet sei diese "nicht nur gegen das Christentum, sondern auch gegen den Westen, gegen die Zivilisation, die Menschenwürde und auch gegen den Islam, der nicht den IS-Vorstellungen entspricht".

 

Zum Gebet für die Opfer der Terroranschläge in Paris hat der Innsbrucker Bischof Manfred Scheuer am Sonntag aufgerufen. "An diesem Sonntag beten wir für die Opfer der barbarischen Terroranschläge in Paris, für die Toten, für die Verwundeten und für deren Angehörige", so Scheuer wörtlich. Für solche Gewalt dürfe es keinerlei Rechtfertigung oder Verständnis geben, schon gar nicht religiös. Er hoffe sehr, so der Innsbrucker Bischof, "dass dieser Hass nicht das gesellschaftliche Klima mehr vergiftet, nicht unser Zusammenleben radikal verunsichert und dass die Angst davor nicht böse macht".

 

Auch Papst Franziskus fand klare Worte zu den Attentaten. Die mörderischen Anschläge von Paris können nicht mit religiösen Empfindungen gerechtfertigt werden. "Religiös bedeutet menschlich. Dies ist nicht menschlich".

 

Zuletzt bearbeitet am 17. November

von Marlies Mostögl

Nordirak, Ninive-Ebene, zerstörte Christenstadt Batnaya, Bischof Manfred Scheuer,l Patriarch Louis Sako, Peshmerga-Soldaten
20. Februar
2017

"Zeichen des Todes und der Hoffnung" bei Lokalaugenschein in Ninive-Ebene

Linzer Bischof gemeinsam mit chaldäischem Patriarchen Sako auf Lokalaugenschein in der vom IS befreiten Ninive-Ebene - Christen im Irak brauchen Hilfe aus Österreich

08. Februar
2017
Heiligland-Benediktiner

Gottsuche Weg gegen Extremismus

Dormitio-Prior Schnabel berichtete über Gewaltpotential und Miteinander der Religionen im "Sehnsuchtsort" Jerusalem Benediktiner

24. Dezember
2016
Elbs

Weihnachten in Zeiten des Terrors das "Trotzdem-Fest"

Feldkircher Bischof im "Presse"-Interview: Nur Feindesliebe kann Hassspirale durchbrechen - Terrorismus eine "Gotteslästerung", gegen die Islam-Vertreter deutlicher auftreten sollten

24. Dezember
2016

Schönborn bei Flüchtlingsthema "vorsichtiger geworden"

Wiener Erzbischof in ZIB2-Gespräch: Terror brachte "große Verunsicherung" für friedensgewohnte Gegenwart

21. Dezember
2016
Steindl-Rast

Weihnachten ist ein Aufruf zur Furchtlosigkeit

Benediktinermönch in Linzer Kirchenzeitung: Nicht nur Christen sehnen sich nach echter Menschlichkeit - "Selbstmörderische" Tendenz der Welt nur mit Vertrauen zu überwinden

20. Dezember
2016
Berlin-Attentat

Schönborn: Christliche Werte stärker als Gewalt

Wiener Erzbischof reagiert mit Betroffenheit und Anteilnahme: "Hass wird nicht durch Hass besiegt"

"Gemeinsam gegen Terror"
Gedenken am Wiener Ballhausplatz
zurück #weiter#
image
Religiöse Satire
"Ein Recht, zu beleidigen"?
image
Spirale der Gewalt
zurück #weiter#
Worauf zielt der IS-Terror?
Antworten von Jürgen Manemann
Kardinal Schönborn
"Niemand verlässt seine Heimat ohne Grund"
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: