Tuesday 24. May 2016
Religion & Gewalt

Nach der verheerenden Anschlagsserie von Paris am 13. November, bei dem mehr als 130 Menschen an sechs verschiedenen Angriffsorten ums Leben kamen, steht die Welt unter Schock. Die Massaker, die auch mehr als 350 Verletzte forderten, waren nach ersten Ermittlungen eine minutiös koordinierte Kommandoaktion von Anhängern der Miliz Islamischer Staat (IS). Die mit Abstand meisten Opfer gab es beim Überfall auf ein ausverkauftes Konzert in der Konzerthalle "Bataclan". Ermittlungen zufolge war das Primärziel jedoch das Fußballländerspiel zwischen Deutschland und Frankreich mit knapp 80.000 Besuchern.

 

Frankreichs Präsident Hollande spricht von einem Kriegsakt des IS. Zahlreiche Staatsoberhäupter drückten ihr Beileid aus und versprachen Frankreich ihren vollsten Beistand in dieser schweren Stunde. Auch Österreichs Bischöfe äußerten sich entsetzt über die Gräueltaten. Kardinal Schönborn nannte die Terrorangriffe in einem Krone-Interview eine "Kriegserklärung gegen unsere Werte". Gerichtet sei diese "nicht nur gegen das Christentum, sondern auch gegen den Westen, gegen die Zivilisation, die Menschenwürde und auch gegen den Islam, der nicht den IS-Vorstellungen entspricht".

 

Zum Gebet für die Opfer der Terroranschläge in Paris hat der Innsbrucker Bischof Manfred Scheuer am Sonntag aufgerufen. "An diesem Sonntag beten wir für die Opfer der barbarischen Terroranschläge in Paris, für die Toten, für die Verwundeten und für deren Angehörige", so Scheuer wörtlich. Für solche Gewalt dürfe es keinerlei Rechtfertigung oder Verständnis geben, schon gar nicht religiös. Er hoffe sehr, so der Innsbrucker Bischof, "dass dieser Hass nicht das gesellschaftliche Klima mehr vergiftet, nicht unser Zusammenleben radikal verunsichert und dass die Angst davor nicht böse macht".

 

Auch Papst Franziskus fand klare Worte zu den Attentaten. Die mörderischen Anschläge von Paris können nicht mit religiösen Empfindungen gerechtfertigt werden. "Religiös bedeutet menschlich. Dies ist nicht menschlich".

 

Zuletzt bearbeitet am 17. November

von Marlies Mostögl

Ägidius Zsifkovics
13. May
2016

Christenverfolgung: Zsifkovics kritisiert "moralische Blindheit"

EU-Flüchtlingsbischof fordert klares Vorgehen gegen religiös motivierte Übergriffe in Asylunterkünften, doch gegen Trennung nach Religionszugehörigkeit

10. May
2016
Zsifkovics

"Habe Angst vor so manchem Bodenpersonal in Moscheen"

Eisenstädter Bischof in deutscher "Tagespost": Es gibt "durchaus auch Programme zur Islamisierung Europas" - Zsifkovics warnt vor Extrempositionen und Polarisierung

Gottesdienst in chaldäischer Kathedrale von Erbil
08. May
2016

Schönborn würdigt irakische Christen für Hass-Verzicht

Wiener Erzbischof in Evangeliums-Kommentar: Nur Einheit des Verzeihens und der Liebe ist glaubwürdig und haltbar - Uneinigkeit und Egoismus in Europa eine "arge Wunde"

06. May
2016
Ökumene

Kirchen unterstützen Friedensbemühungen in Palästina

Wienerin Irene Benitez Moreno als Menschenrechtsbeobachterin des "Ökumenischen Begleitprogramms in Palästina und Israel" in Hebron im Einsatz: "Stimmung ist unglaublich aufgeheizt und aggressiv"

31. March
2016
Caritas

Auf Kriegsflüchtlinge im Irak nicht vergessen

Caritas-Auslandshilfechef Schweifer im "Kathpress"-Interview: 3,3 Millionen Menschen vor IS im eigenen Land auf der Flucht - Caritas-Schwerpunkt auf Hilfe für traumatisierte Kinder

31. March
2016

Patriarch für militärischen Schutz der Christen

Chaldäisch-katholischer Patriarch Sako im "Kathpress"-Interview: Auch nach Niederlage des IS können christliche Flüchtlinge noch lange nicht in ihre Heimat in Mosul und Ninive-Ebene zurück

"Gemeinsam gegen Terror"
Gedenken am Wiener Ballhausplatz
zurück #weiter#
image
Religiöse Satire
"Ein Recht, zu beleidigen"?
image
Spirale der Gewalt
zurück #weiter#
Worauf zielt der IS-Terror?
Antworten von Jürgen Manemann
Kardinal Schönborn
"Niemand verlässt seine Heimat ohne Grund"
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.ombudsstellen.at/
Darstellung: