Sonntag 4. Dezember 2016
16. Januar 2013

Die orthodoxe Perspektive der Ökumene

Wie versteht die Orthodoxie Ökumene? Eine Antwort des orthodoxen Metropoliten von Austria, Arsenios (Kardamakis)

Die ökumenischen Bemühungen zur Wiederherstellung der christlichen Einheit sind eine bedeutungsvolle Verpflichtung aller Christen, die uns von Jesus selbst aufgegeben wurde. Der ökumenische Dialog ist unerlässlich. Er muss allerdings in Wahrheit und in Liebe, im gegenseitigen Respekt und unter gleichen Bedingungen (par cum pari) durchgeführt werden.

 


» Tipp: Dossier zur "Weltgebetswoche für die Einheit der Christen"


 

Das Ziel der Ökumene ist nach orthodoxem Verständnis kein anderes als die volle, kirchliche und sakramentale Gemeinschaft von Schwesterkirchen auf dem wesentlichen Fundament des einen und desselben Glaubens. Diese Einheit findet ihren vollendeten Ausdruck im gemeinsamen Feiern der heiligen Eucharistie. Ökumenische Konzepte von "geduldeten Gästen" oder einer "friedlichen Koexistenz von Nachbarn" sind nicht ausreichend. Alle Christen bzw. Kirchen müssen volle Mitglieder ein und desselben Leibes Christi sein. Dafür müssen wir mit allen unseren Kräften arbeiten. 

 

Der ökumenische Dialog ist unerlässlich. Er muss allerdings in Wahrheit und in Liebe, im gegenseitigen Respekt und unter gleichen Bedingungen (par cum pari) durchgeführt werden.

 

Wir müssen den Mut finden, in allen Fragen, die uns trennen, zunächst einmal das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden. Denn durch die Überbetonung des Unwesentlichen darf nicht die Verständigung beim Wesentlichen unmöglich gemacht werden. Darin liegt auch eine der wichtigsten Aufgaben jedes theologischen Dialogs. Die Einheit im Wesentlichen des einen christlichen Glaubens schließt auf alle Fälle aber nach orthodoxer Auffassung eine legitime, sinnvolle und notwendige Vielfalt ein. So darf die Wiederherstellung der Einheit heute keineswegs Uniformität bedeuten. 

 

Gemäß dieser grundsätzlichen Auffassung betet die Orthodoxe Kirche bei jedem Gottesdienst für die Wiederherstellung der christlichen Einheit und sie bemüht sich, konkrete Schritte zu unternehmen, damit dieses unerlässliche Anliegen gefördert wird. Alle Kirchen sind verpflichtet, die heutige Zeit und die konkreten Probleme der Menschen von heute sehr ernst zu nehmen. Wir müssen uns in ökumenischer Verantwortung aktuellen Problemen gemeinsam stellen. Es braucht das gemeinsame glaubwürdige Zeugnis der christlichen Kirchen in einer Gesellschaft, die Hilfe, Orientierung und Beistand von uns allen erwartet.

 

 Arsenios (Kardamakis)

Griechisch-orientalische Metropolis von Austria

Fotogalerien zurück #weiter#
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
"DOCAT" Präsentation
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
image
Cultus: Christkönig
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Im Zeichen der Ökumene
Schönborn und Bünker in Eisenstadt
image
Papst: Gebetsmeinungen
November 2016
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 4.12. | 10:00 | ÖR
Advent in Vorarlberg
Do., 8.12. | 17:05 | ORF 2
Orientierung
So., 27. November | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
August 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Kalender
04.12.2016 | Graz
Weihnachtsmarkt unserer Handarbeitsrunde Kalvarienberg
Vom 4. bis 14. Dezember haben Sie die Möglichkeit immer nach den Sonntags Gottesdiensten oder zu... mehr »
04.12.2016 | 06:00 | Ferlach
„Rorate“ mit Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz
04.12.2016 | 08:00 | Graz
Adventmarkt
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: