Montag 24. April 2017
20. November 2015

IS-Terror: Keine Verknüpfung mit Flüchtlingskrise

Leiter des Forschungsinstituts Philosophie in Hannover, Manemann: Jihad-Anfälligkeit junger Menschen "zeugt von echter psychischer und spiritueller Not"

Jürgen Manemann

Vor einer kurzschlüssigen Verknüpfung der Terror-Anschläge von Paris mit der Flüchtlingskrise und einer damit einhergehenden Instrumentalisierung des Terrors hat der Theologe und Politik-Philosoph Jürgen Manemann gewarnt. "Unsere Reaktion auf die Anschläge darf nicht in einer 'Kriegsrhetorik' bestehen und darin, die Flüchtlingspolitik rigider zu gestalten", so Manemann im "Kathpress"-Interview - denn letztlich würden die IS-Jihadisten genau dies bezwecken: "Sie wollen die europäischen Gesellschaften spalten und verunsichern." Dagegen sollte Europa "souverän zu seinen Werten einer offenen Gesellschaft stehen und Flüchtlinge weiterhin offen willkommen heißen". Dies sei langfristig "das beste Mittel gegen den IS", so der Leiter des Forschungsinstituts für Philosophie in Hannover.

Zugleich warnt Manemann davor, den Jihadismus als Phänomen "von außerhalb", aus dem Nahen Osten zu betrachten: "Jihadismus wird nicht importiert, er gedeiht in der Mitte unserer Gesellschaft, dort, wo wir konfrontiert sind mit sozialen Pathologien, wo Menschen Orientierungslosigkeit existenziell erfahren, wo sie ihren Halt verlieren." Nur so lasse sich erklären, warum so viele junge Europäer - über 700 allein aus Deutschland - sich den IS-Jihadisten angeschlossen haben.

Übliche Erklärungsformen wie etwa der Verweis auf den Islam bzw. die religiöse Aufladung des Phänomens griffen zu kurz. Vielmehr würden die Biografien gerade der Konvertiten unter den IS-Kämpfern zeigen, dass sie aus Milieus stammen, in denen kaum Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe bestehen, in denen dauerhafte Benachteiligung besteht und sie sich nicht in der Lage sehen, ihre Situation selbstständig zu verbessern: "Viele Jihadisten haben Diskriminierungserfahrungen gemacht. Das heißt, wir müssen uns intensiver mit Rassismusfragen befassen. Und ganz entscheidend scheint mir zu sein, dass Jihadisten unfähig sind, eine Identität auszubilden, die in einem Mitgefühl für andere Menschen gründet." Dies sei letztlich auch der Hintergrund der extremen Gewalt, die dem Jihadismus entspringt - eine Gewalt, wie man sie in dieser Form nur aus faschistischen Systemen kennt, so Manemann, weshalb er den Jihadismus auch als "faschistisches Syndrom" kennzeichnet.

 


Interview zum Nachhören

 



Zweifelhaft sei laut Manemann angesichts der starken Fixierung auf die Gewalt, dass der IS als politisches Projekt tatsächlich dauerhaft bestehen kann: "Die Organisationsstrukturen, die geschaffen werden, haben nichts mit einem Staat in unserem Verständnis zu tun, sie zielen vielmehr darauf, die Mobilisierung und den Kampf auf Dauer zu stellen. Die Frage ist tatsächlich: Kann ein solcher Staat überhaupt überdauern, wenn er allein auf einer Kultur des Kampfes basiert?"

"Eine neue Form der Religion"
Als überbewertet betrachtet der Theologe in diesem Zusammenhang die Frage nach der Religion - diese sei beim Jihadismus eher "sekundär": "Jihadismus kann man nicht ohne Islam verstehen, aber der Islam ist nicht die primäre Motivationsressource." Die Europäer, die in den Jihad gezogen sind, seien zumeist Konvertiten, die sich vorher gar nicht mit Religion befasst haben: "Das heißt, ich würde hier von einer sekundären Religiosität sprechen, aber nicht von einer primären. Mehr noch: Diese Religiosität ist so weit von den Quellen des Islam entfernt, dass man es als eigene, als neue Form der Religion bezeichnen kann."

Dass viele IS-Terroristen gerade aus Frankreich kommen, sei kein Zufall, so Manemann weiter. Dies hänge vielmehr auch mit dem französischen Laizismus zusammen, der religiöse und kulturelle Kommunikationsformen nahezu verunmögliche: "Andere Gesellschaften geben mehr die Möglichkeit, dass auch religiöse Stimmen gehört werden in der politischen Öffentlichkeit, sodass mehr Menschen den Eindruck haben: Ich kann zumindest sagen, was mir am Herzen liegt, während in Frankreich dieses erheblich schwerer und teilweise unmöglich ist."

Strategien gegen den Terror
Was bleibt also zu tun? Laut Manemann braucht es eine doppelte Strategie: ein rasches militärisches Handeln vor Ort gegen den IS, und eine langfristige Strategie, um dem IS und der "Faszination Jihad" unter europäischen Jugendlichen den Boden zu entziehen. Eine solche "kulturelle Strategie" müsse darin bestehen, in den europäischen Gesellschaften neu Fragen des Gemeinwohls und der politischen Teilhabe von Menschen am Rand der Gesellschaft zu thematisieren: "Junge Menschen müssen die Erfahrung machen, dass das Leben in dieser Gesellschaft nicht bloß so vonstatten geht, als ob man auf einer Rolltreppe steht, auf der es automatisch weitergeht, egal ob man etwas tut oder nicht tut, sondern dass man in der Lage ist, auf die Umwelt Einfluss zu nehmen."

Auch dürfe sich Europa nicht vor einer Debatte über die eigenen Werte scheuen. Werte allerdings, die nicht nur gepredigt werden dürfen, sondern die stets mit Erfahrung einhergehen müssen, wenn sie wirklich tragfähig sein wollen: "Wir machen vermutlich den Fehler, dass wir zu viel Werte predigen und zu wenig Werte leben."

Manemann hat zuletzt ein Buch zu dem Thema vorgelegt: "Der Dschihad und der Nihilismus des Westens. Warum ziehen junge Europäer in den Krieg?", erschienen im "transcript"-Verlag.

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
24.04.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
24.04.2017 | 11:00 | Wien, Kath. Hochs...
Eröffnung der Ausstellung "30 Jahre Tschernobyl - nein,...
Präsentation von Bildern eines Schülerwettbewerbs der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine... mehr »
24.04.2017 | 11:00 | Wien, Kath. Hochs...
Eröffnung der Ausstellung "30 Jahre Tschernobyl - nein,...
Präsentation von Bildern eines Schülerwettbewerbs der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: