Freitag 28. April 2017
15. April 2016

Bundespräsident Fischer ehrt "Klasnic-Kommission"

Fischer: Unabhängige Opferschutzkommission hat "Pionierarbeit" geleistet und wurde zum Vorbild für Gebietskörperschaften

Opferschutz: Bundespräsident Fischer ehrt 'Klasnic-Kommission'

Bundespräsident Heinz Fischer hat die Verdienste der Unabhängigen Opferschutzkommission in der Aufarbeitung von Missbrauch und Gewalt im kirchlichen Bereich gewürdigt. Anlass dafür war eine Ordensverleihung am Freitag an jene Mitglieder der Klasnic-Kommission, die noch keine Bundesauszeichnungen hatten. Im Beisein von Kardinal Christoph Schönborn erhielten der Publizist Hubert Feichtlbauer und der Gerichtspsychiater Prof. Reinhard Haller das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse. Die Richterin Caroline List wurde mit dem Goldenen Verdienstzeichen der Republik ausgezeichnet, ebenso die Büroleiterin der Opferschutzanwaltschaft, Brigitte Dörr.

 

Bei der Feierlichkeit in der Hofburg unterstrich der Bundespräsident das idealistische, zivilgesellschaftliche Engagement der gesamten Kommission, die sich eines sehr wichtigen und schwierigen Themas angenommen habe. Die Unabhängige Opferschutzkommission habe "Pionierarbeit" für Bund und Länder geleistet, so Fischer. So hätten in der Folge die österreichischen Gebietskörperschaften das von der Kommission entwickelte Modell von Hilfszahlungen und Therapien abhängig von der Schwere des Falles "übernommen".

 

Waltraud Klasnic führte als Vorsitzende der Kommission aus, dass in den vergangenen sechs Jahren für über 1.600 Betroffene von Missbrauch und Gewalt im Bereich der katholischen Kirche Österreichs Entscheidungen getroffen und meist finanzielle und therapeutische Hilfestellungen in der Höhe von über 22 Millionen Euro zugesprochen werden konnten. Die Initiative dafür sei von Kardinal Schönborn ausgegangen, der ihr - Klasnic - sowohl bei der Zusammensetzung der Kommission als auch bei der Arbeitsweise völlig frei Hand gelassen habe. Die Kommission habe alle Entscheidungen "völlig unbeeinflusst und unabhängig" getroffen, die dann von der katholischen Kirche "1:1 umgesetzt" wurden, so Klasnic.

 

Die Opferschutzanwältin unterstrich, dass es "keinen Schlussstrich" geben könne, dass die Bewusstseinsbildung weitergehen müsse und neben der Hilfe für die Betroffenen insbesondere die Prävention im Vordergrund stehen müsse. Klasnic sprach sich in diesem Zusammenhang wiederum für eine gemeinsame Veranstaltung von Staat und Kirche aus, um einerseits das Leid der Betroffenen anzuerkennen und anderseits einen Impuls für weiterführende Präventionsaktivitäten zu setzen.

 

Zur Feierstunde in der Hofburg waren alle Mitglieder der Opferschutzkommission gekommen. Neben Waltraud Klasnic als Vorsitzende sind das die Vizepräsidentin des Verfassungsgerichtshofes, Brigitte Bierlein, der Präsident der Opferhilfsorganisation "Weißer Ring", Udo Jesionek, die frühere Präsidentin des Berufsverbandes Österreichischer Psychologinnen und Psychologen, Ulla Konrad, der Psychiater und Neurologe Reinhard Haller sowie der langjährige frühere Präsident des Wiener Stadtschulrates und Restitutionsbeauftragte der Stadt Wien, Kurt Scholz. Auch der ehemalige Leiter der Abteilung für Jugendpsychiatrie der Landesnervenklinik in Linz, Werner Leixnering, die Richterin am Oberlandesgericht Graz und Mitbegründerin des "Forums gegen Sexuellen Missbrauch", Caroline List, sowie der Publizist und frühere Vorsitzende der Plattform "Wir sind Kirche", Hubert Feichtlbauer, sind Kommissionsmitglieder. Begleitet wurde die Kommission durch deren Koordinator und Sprecher, Prof. Herwig Hösele.

 

» Webtipp: www.ombudsstellen.at

 

Quelle: Kathpress

11. März
2016

Bischöfe für breite gesellschaftliche Allianz gegen Missbrauch

Unabhängige Opferschutzkommission bisher mit 1.550 Fällen befasst, von denen 94 Prozent zugunsten der Opfer entschieden wurden

27. Januar
2016

Klasnic-Kommission bei Papst-Generalaudienz

Unabhängige Opferschutzkommission berichtete über sechsjährige Tätigkeit und gilt weltweit innerhalb der katholischen Kirche als Vorbild

05. März
2015
Fünf Jahre nach Einführung:

"Klasnic-Kommission" weiterhin aktiv

Seit 2010 wurden 20 Millionen Euro an 1.400 Missbrauchsopfer ausbezahlt - 138 Meldungen allein im Vorjahr

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 30.4. | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 30.4. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
28.04.2017 | 06:30 | St. Paul
St. Pauler Dreibergewallfahrt
Einladung zur „St. Pauler Dreibergewallfahrt“ am Dreinaglfreitag, 28. April 2017 Beginn: 6.30... mehr »
28.04.2017 | 07:00 | Kärnten, Karnberg...
Gottesdienst im Rahmen des traditionellen Kärntner...
28.04.2017 | 09:45 | St. Pölten
Gewissens- und Religionsfreiheit in der Moderne
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: