Saturday 23. July 2016

Krankensalbung

Krankheit, Leid und Belastungen sind Teil jedes menschlichen Lebens und Ausdruck unserer Geschöpflichkeit und Sterblichkeit. Diese Erfahrungen hat die Kirche - dem Schicksal Jesu Christi folgend - im Licht des Glaubens gedeutet. Sie spricht dem Menschen im Sakrament der Krankensalbung Stärkung, Heilung und die Kraft zur Bewältigung schwieriger Situationen zu.

 

Ihren biblischen Ursprung hat die Krankensalbung im Jakobusbrief:

 

"Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten [Priester] der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben." (Jak 5,14-15)

 

Das Sakrament der Krankensalbung kann jedem/r Gläubigen gespendet werden, der/die aufgrund von Krankheit, Unfall oder Altersschwäche in Gefahr gerät. Damit hat die Krankensalbung nichts mehr mit der sogenannten „Letzten Ölung" zu tun, die lange Zeit als letzte Stärkung ausschließlich im Angesicht des Todes verstanden wurde.

 

Die Feier

 

Der Priester salbt Stirn und Hände des Kranken mit heiligem Öl. Dabei spricht er folgende Worte:

 

"Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen; er stehe dir bei in der Kraft des Heiligen Geistes: Der Herr, der dich von deinen Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf. Amen."

 

In vielen Pfarren werden zusätzlich sogenannte Krankenfeste veranstaltet, bei denen Kranke dieses Sakrament empfangen können. In Krankenhäusern gibt es meist Spitalseelsorger, die den PatientInnen das Sakrament vor Ort spenden können - fragen Sie in diesem Fall das Pflegepersonal nach der zuständigen Kontaktperson.

Bischofskonferenz publiziert neuen Leitfaden zur Erwachsenentaufe
24. May
2016
Erwachsenentaufe

Bischofskonferenz publiziert neuen Leitfaden

Broschüre zum Thema "Katechumenat" soll Qualitätsstandards in der Glaubensunterweisung und Hinführung zum Glauben sichern - Eigener Teil mit Richtlinien zum Katechumenat von Asylwerbern

Salbung der Stirn bei der Firmung
07. May
2016

Knapp 50.000 Firmungen österreichweit rund um Pfingsten

Sakramententheologe Feulner: Enge Verbindung von Pfingsten und Firmung rührt von Bedeutung des Sakramentes her

18. March
2016
Schönborn

Sonntagsmesse darf nicht zur Routine werden

Neues Buch "Lebensquelle Eucharistie - Gedanken zur Heiligen Messe" mit Beiträgen namhafter Autoren zu Geschichte, Ablauf und Grundinhalten der Messe

Mehr Taufen und Trauungen, weniger Priester
12. January
2016

Mehr Taufen und Trauungen, weniger Priester

Offizielle Statistik 2014 veröffentlicht: Zahlen bei Erstkommunion, Firmung, und Gottesdienstbesuch rückgängig

03. August
2015

Lehrgang Trauerbegleitung

Im Herbst beginnt ein neuer Ausbildungslehrgang für TrauerbegleiterInnen im Bildungshaus Stift St. Georgen am Längsee

24. June
2015

Alter Kurs abgeschlossen, neuer startet im Herbst

Der Lehrgang „Im Glauben zu Hause“ vermittelt „ein alltagstaugliches ABC des Glaubens“ zum Thema Sakramente und Familie.

Herbstimpressionen
zurück #weiter#
image
Was bedeutet Taufe?
image
Was bedeutet Firmung?
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: