Tuesday 30. August 2016
Glauben | erklärt

Heiliger Geist

"Der Geist weht, wo er will", heißt es im Johannes-Evangelium: Aber wo spüre ich den Heiligen Geist im Alltag? Und wie stehen Gott, Christus und Heiliger Geist zueinander?

Die Situation war verführerisch. Der Schwarm aller Mädchen war gut vorbereitet: sanftes Licht, angenehme Musik, eine blendende Unterhaltung, Blicke, Berührungen, unendlich viel Charme. Sie lag in seinen Armen. Doch plötzlich bemerkte er einen Schatten in ihrem Gesicht, der ihn von etwas abhielt.

 

Er löste die Umarmung. Langsam wurde man wieder unbeschwert, aber nichts war wie zuvor. Er hatte - zum ersten Mal - "die Gelegenheit nicht genützt". Und er fühlte sich gut dabei! Als sie ihm ein Jahr später ihr Ja-Wort gab, erzählte sie: "Eigentlich hatte ich damals Angst. Und dann erlebte ich, wie rücksichtsvoll du bist. Deshalb vertraue ich dir." Er wusste: "In diesem einen Augenblick hat sich etwas verändert."

 

Eine innere Kraft

 

Menschen entscheiden sich für das Gute, sei es aus Gewohnheit oder aus einer plötzlichen Eingebung heraus. Sogar gegen einen unmittelbaren Vorteil wählen sie etwas, was in einem größeren Sinn "besser" ist. Manchmal scheint das unbegreiflich. Aber wenn Menschen so handeln, wenn sie sich auf diese neue Sicht einlassen, erfahren sie eine plötzliche innere Sicherheit und Gewissheit, das Richtige zu tun. Positive Gefühle begleiten sie und schenken Freude, Freundlichkeit, Geduld, einen "inneren Frieden" - und vielleicht: Be-Geist-erung!

 

Zeichen des Heiligen Geistes

 

Diese innere Kraft ist mehr als ein positiver Energiestrom. Sie ist ein innerer Zuspruch, hinter dem "jemand" steht: der Heilige Geist. Er steht den Menschen zum Guten bei, schenkt Weisheit und Einsicht, Stärke und eine rechte Erkenntnis der Wirklichkeit. Er hilft in kritischen Situationen und begleitet durch den Alltag.

 

Von Jesus gesandt

  

 

Der Heilige Geist wurde von Jesus versprochen und am Pfingstfest nach der Auferstehung den Aposteln gesandt (vgl. Apg 2). Er hat die Apostel ermutigt, - plötzlich! - ganz frei und offen allen Menschen den Glauben zu verkünden: Jesus, der Gekreuzigte, der "Mensch wie wir", der Mann aus Nazaret, ist von Gott auferweckt worden. Er ist in Wahrheit der Sohn Gottes, mit dem das Reich Gottes angebrochen ist. Die Angst der Apostel scheint wie weggeblasen und nichts - nicht Verhaftung, Verfolgung, Tod - kann sie von ihrem Glauben abhalten.

  

Jesus hat das Wirken des Heiligen Geistes vor allem versprochen als Beistand und Tröster. Er wird an alles Wichtige erinnern und es immer besser verstehen lassen. Er schenkt Freude am Wort Gottes und an allem Guten. Er öffnet einen Blick aus der Perspektive Gottes auf die Welt und lässt seine Spuren erkennen: in den Menschen, in der Schöpfung, in den Ereignissen. Er mahnt und hilft, auf einem Weg der Liebe Böses zu überwinden.

 

Dreifaltigkeit

  

Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist sind als Dreifaltigkeit (= Trinität) das zentrale Geheimnis des christlichen Glaubens. Die Liebe Gottes wird in Jesus Christus geschichtlich konkret; im Heiligen Geist bleibt sie den Menschen durch alle Zeiten hindurch nahe. In diesem Sinn teilt sich der eine gott auf drei Weisen mit. Diese dreifache göttliche Offenbarung entspricht seiner inneren Wirklichkeit als ein Gott in drei Personen, als Drei-Persönlichkeit, als Dreifaltigkeit in ewiger, "geheimnisvoller" Gemeinschaft.

 

Fotogalerien zurück #weiter#
Salzburger Hochschulwoche
2016
Papst in Polen
Eindrücke vom Sonntag
Papst in Polen
Österreichertreffen
Weltjugendtag 2016
Praytrain
Weltjugendtag 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
August 2016
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 28. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 28.8. | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 14. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
Mo., 15.8. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
So., 14.8. | 10:00 | ÖR
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
30.08.2016 | 17:00 | Graz
Stunde der Barmherzigkeit
30.08.2016 | 19:00 | Landskron
Ökum. Friedensgebet
31.08.2016 | 16:30 | Graz
Kostenlose Rechtsberatung
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: