Friday 29. July 2016

Versprechen des göttlichen Beistandes

Obwohl der Glaube an den Heiligen Geist tief in der biblischen Tradition verwurzelt ist, tun sich viele Gläubige mit ihm schwer: Ein Interview mit Prof. Marianne Schlosser.

Wortlaut eines Interviews mit Prof. Marianne Schlosser, Vorstand des Instituts für Theologie der Spiritualität an der Universität Wien, über die Quellen der Lehre vom Heiligen Geist. Erschienen in der Zeitschrift "miteinander" (Ausgabe 5/6 2013).

 


 

Frau Prof. Schlosser, die Lehre vom Heiligen Geist und den göttlichen Personen gehört wohl zu den schwierigsten Kapiteln in der christlichen Theologie. Versuchen wir es dennoch: Wie würden Sie Bedeutung und Rolle des Geistes im Glauben beschreiben?

 

Der Heilige Geist als die dritte göttliche Person gehört genauso zentral zum christlichen Glauben wie die beiden anderen Personen. Das zeigt schon die Tauf-Formel „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes". Bereits die ältesten Glaubensbekenntnisse, die uns überliefert sind, haben diese Grundstruktur: das Bekenntnis zum einen Gott in drei Personen. Im Kreuzzeichen zu Beginn unserer Gebete erinnern wir uns an unsere Taufe und fassen sozusagen unser Bekenntnis zusammen: dem dreifaltigen Gott zu gehören, erlöst zu sein durch Christus, der „dem Willen des Vaters gehorsam, im Heiligen Geist der Welt durch seinen Tod das Leben geschenkt hat." Dass Gott einer und dreifaltig ist, bedeutet, dass wir keine der drei Personen sozusagen „definieren" oder beschreiben können ohne die beiden anderen. Ihre Beziehung zueinander ist ihr Wesen.

 

Augustinus hat versucht, das mit einem genialen Gedanken verständlich zu machen: Gott ist Geist; wir sind nach dem Bild Gottes erschaffen und ebenfalls geistige Wesen. Wir können feststellen, dass zu unserem Geistig-Sein unverzichtbar drei Fähigkeiten gehören: das Bewusstsein (oft als „Gedächtnis" bezeichnet), das Erkennen und das Lieben. Sie sind verschieden, aber keine davon kann man „heraustrennen". Diese drei Fähigkeiten stehen untereinander in Beziehungen, die den Beziehungen der drei göttlichen Personen „ähnlich" sind.

 

Dennoch kann man den Eindruck gewinnen, dass der Heilige Geist heute in der Glaubenspraxis ein wenig heimatlos geworden ist. Warum ist der Heilige Geist so wenig greifbar, so wenig Thema in der Frömmigkeit?

 

Die Schwierigkeit scheint mir in der Tat eher im konkreten Glaubensleben liegen: Man kann sich den Hl. Geist nicht so bildlich „vorstellen", etwa mit einem menschlichen Antlitz, wie man sich den Sohn und vielleicht auch den Vater vorstellt, insofern der Sohn „das Bild des unsichtbaren Gottes" ist (Kol 1,15). Deswegen ist der Hl. Geist aber nicht weniger „Person"! Und das Neue Testament ist voll von Zeugnissen über sein Wirken.

 

Wo liegen denn biblisch die Quellen für die Rede vom Heiligen Geist?

 

Dass der Hl. Geist „Herr ist und lebendig macht" (nizäno-konstantinopolitanisches Bekenntnis), also nicht etwa ein a-personales Wehen bezeichnet, hat seine Grundlage in den neutestamentlichen Zeugnissen. Drei Beispiele:

 

In den Abschiedsreden des Johannes-Evangeliums (Joh 15-16) verheißt Jesus „den anderen, den zweiten Beistand" – der erste Beistand ist Jesus selbst –, der vom Vater und von Jesus selbst gesandt werden wird, und der immer bei den Gläubigen „bleiben" wird. Dieser Beistand (gr. Parakletos) oder „Tröster" (lat. Consolator) wird auch als „der Geist der Wahrheit" bezeichnet, der „in alle Wahrheit einführen", die Glaubenden „an alles erinnern" wird, was Jesus gesagt hat. Der Hl. Geist spricht also nicht über sich selbst, sondern er lässt den Sinn der Worte und Taten Jesu verstehen. Er lässt uns den „Sohn" so sehen, wie ihn der „Vater" sieht, und den „Vater", so wie ihn „der Sohn" sieht.

 

Das Lukas-Evangelium zeichnet die Gegenwart des Hl. Geistes in besonders deutlicher Weise: Jesus wird nicht wie die Propheten berufen, sondern seine ganze menschliche Existenz ist von der Empfängnis an durch das schöpferische Wirken des Hl. Geistes gebildet. Lukas ist es auch, der das Pfingstereignis schildert und den Weg, den die junge Kirche durch den Hl. Geist geführt wird. Der Hl. Geist selbst ist die Gabe schlechthin, von der alle anderen Gaben Gottes abhängen, „die Gabe über allen Gaben".

 

Paulus spricht vom „Geist des Sohnes", der den Herzen der Christus-Gläubigen eingegossen ist, und der diese dazu fähig macht, zu Gott in der vertrauensvollen Liebe zu beten, in der Jesus selbst gebetet hat: „den Geist, der ruft: Abba, Vater!" (Gal 4,6; Röm 8,15). Dieser Geist baut die Kirche auf, bewirkt fruchtbares Zusammenwirken der verschiedenen Gnadengaben, so dass niemand nur auf das Seinige bedacht ist, sondern auf das Heil aller (vgl. 1 Kor 13).

 

Woran kann man denn den Hl. Geist und seine Wirkungen konkret erkennen?

 

Das Neue Testament zeigt, wie vielfältig die Wirkweisen des Hl. Geistes sind. Ganz grundlegend bewirkt der Hl. Geist, dass Christus „anziehend" wird; er ist ja der Geist der Liebe zwischen Vater und Sohn.

 

Für das Verhältnis von Christus und dem Hl. Geist in der Kirche hat Thomas von Aquin einen wundervollen Vergleich gebracht: Christus ist das Haupt des Leibes, der Hl. Geist ist das Herz. Beide Organe sind unverzichtbar für den lebendigen Leib. Das Haupt ist sichtbar, das Herz nicht; und das Herz bewirkt vor allem die von innen kommende Bewegung der Glieder. Mit andern Worten: Die Liebe, die ja der Hl. Geist in Person ist, formt den Willen der Gläubigen und bewegt sie dazu, freiwillig Gottes Willen zu suchen, ihn zu lieben und zu verwirklichen. Dann kommen die „Früchte des Geistes" zur Entfaltung (vgl. Gal 5,22f: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung).

 

Wäre es angesichts der fast schon inflationären Rede von Charismen und frei flottierenden Spiritualitäten nicht an der Zeit, eine theologische "Wiederentdeckung" des Hl. Geistes anzustoßen?

 

Ja, zweifellos. Ein guter Ansatz wäre da, die alte und über Jahrhunderte hindurch immer wieder meditierte Lehre von den „Sieben Gaben des Hl. Geistes" wieder zu entdecken: In Jes 11 werden Eigenschaften des Messias, des Gesalbten, genannt, die auch den „Christen", den in Taufe und Firmung Gesalbten, geschenkt werden, damit sie diese entfalten: Empfinden für die Heiligkeit Gottes („Furcht des Herrn"), Mitleid und Hilfsbereitschaft gegenüber jedem Menschen, weil man in jedem das Abbild Gottes erkennt („Frömmigkeit"), Verstehen der „Logik der Liebe" im Glauben („Einsicht"), und so fort. Hier geht es nicht um vorübergehende Charismen – in denen nicht die Heiligkeit liegt! –, sondern um die beständige Ausformung der „Geistesverwandtschaft" mit Jesus Christus.

 


 

Univ.-Prof. Dr. Marianne Schlosser ist Vorstand des Instituts für Theologie der Spiritualität an Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Österreichertreffen
Weltjugendtag 2016
Praytrain
Weltjugendtag 2016
Weltjugendtag 2016
Erste Impressionen
Gesandter des Papstes
Schönborn in Weißrussland
Marsch für Jesus 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
image
Gebetsmeinungen Juli 2016
Papst Franziskus
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 31. Juli | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 31. Juli | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 24. Juli | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 24. Juli | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 17. Juli | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
29.07.2016 | 09:00 | Georgiberg am Klo...
Spirituelle Wanderung aufs Georgibergl
Begleitung: Mag. Roland Stadler mehr »
29.07.2016 | 09:00 | St. Jakob ob Fern...
Am Jakobsweg in Oberkärnten
Ausgehend von der Filialkirche St. Jakob ob Ferndorf führt die Pilgerwanderung über den Egelsee... mehr »
29.07.2016 | 09:00 | Ferndorf
Pilgerwanderung am Jakobsweg
Strecke: Von St. Jakob ob Ferndorf über Insberg und den Egelsee nach St. Wolfgang und weiter nach... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://kirchenprivilegienvolksbegehren.info/
Darstellung: