Montag 24. April 2017
28. Februar 2014

Erster Hirtenbrief des neuen Salzburger Erzbischofs

Lackner nach Entlassung aus Spital in seinem ersten Fastenhirtenbrief: Christliches Zeugnis ist auch wichtig im Blick auf jene, die die Kirche Jahr für Jahr verlassen.

Franz Lackner hat in seinem ersten Fastenhirtenbrief als Salzburger Erzbischof an die Gläubigen appelliert, "den Glauben an den menschenfreundlichen Gott, wie er sich einmalig und unwiederholbar in Jesus Christus geoffenbart hat, bei den Menschen wach zu halten". Ungeachtet manch geistigen Gegenwindes hätten Katholiken die "Pflicht, von jener Hoffnung Zeugnis zu geben, die die Christen von Anfang an und durch alle Zeiten hindurch beseelte", schrieb Lackner. Sein Fastenhirtenbrief wird am ersten Fastensonntag, 9. März, in den Kirchen der Erzdiözese im Land Salzburg und im Tiroler Unterland (das zur Erzdiözese gehört) verlesen.

 

Lackner, der zuletzt wegen einer Lungenentzündung, zu der auch noch eine Bronchitis und eine Grippe kamen, mehr als eine Woche im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder verbrachte, konnte am Freitag das Spital wieder verlassen. Wie Wolfgang Kumpfmüller, der Sprecher der Erzdiözese, der APA mitteilte, brauche der Erzbischof noch ein wenig Schonung, er werde jedoch "im Lauf der kommenden Woche seine Amtsgeschäfte wieder aufnehmen". Lackner habe unter einer sehr ansteckenden Form der Influenza gelitten, weshalb er sogar unter Quarantäne genommen werden musste.

 

In seinem Fastenhirtenbrief spricht der Salzburger Erzbischof auch die Sorge um jene vielen an, "die Jahr für Jahr unsere Glaubensgemeinschaft verlassen". Gerade am Beginn der Fastenzeit, wenn der Ruf "Kehrt um!" ergeht, bitte er jeden einzelnen Christen - alle Priester, Diakone und Ordensleute, haupt- und ehrenamtlich Tätige -, wie der Apostel Petrus zu bekennen: "Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes."

 

Gott zu verkündigen sei heute "keine leichte Aufgabe", ist sich der Erzbischof bewusst. Es gebe viele Kräfte, "die die Menschen fernhalten wollen von ihrer Bestimmung, sich von der Freude Gottes anstecken zu lassen". Jeder Gläubige solle sich fragen, ob er etwa schwach geworden sei und sein Zeugnis an Kraft verloren habe: "Diese große Sorge habe ich an den Gräbern der Apostel Petrus und Paulus im bittenden Gebet Gott anvertraut", erinnerte Lackner an den jüngst in Rom absolvierten Ad-Limina-Besuch.

 

Bei dieser Visite der Österreichischen Bischofskonferenz Ende Jänner habe Papst Franziskus u.a. auf die Wichtigkeit der Beichte hingewiesen. Die Notwendigkeit von Umkehr und Erneuerung hob nun auch der Erzbischof hervor: Am Apostelgrab in Rom sei ihm bewusst geworden, wie sehr Petrus sich zu Jesus Christus bekannt habe. Diese Bekenntnisse hätten den Charakter einer gewissen "Letztheit", wies Lackner hin: "Zu Jesus Christus gibt es keine Alternative."

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
24.04.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
24.04.2017 | 11:00 | Wien, Kath. Hochs...
Eröffnung der Ausstellung "30 Jahre Tschernobyl - nein,...
Präsentation von Bildern eines Schülerwettbewerbs der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine... mehr »
24.04.2017 | 11:00 | Wien, Kath. Hochs...
Eröffnung der Ausstellung "30 Jahre Tschernobyl - nein,...
Präsentation von Bildern eines Schülerwettbewerbs der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: