Sunday 29. May 2016
03. March 2014

"Abstand von alltäglichen Problemen gewinnen"

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz vertieft Themen des diözesanen Leitbildes anhand von Impulsen aus der Enzyklika Evangelii Gaudium von Papst Franziskus.

 

1. Fastensonntag - Mt 4, 1-11: Jesus fastete vierzig Tage und wurde in Versuchung geführt

 

Impulse aus der Enzyklika Evangelii Gaudium von Papst Franziskus und Themen des diözesanen Leitbildprozesses hat Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz in einen 5-teiligen Fastenhirtenbrief zusammengefasst. Wir veröffentlichen hier sukzessive diese Impulse zu den einzelnen Fastensonntagen.

 


 

TEIL 01

 

Liebe Schwestern und Brüder!

 

Mit Papst Franziskus und seiner Freude am Evangelium dürfen wir das Leitbild unserer Diözese leben und mit Jesus Christus den Menschen nahe sein. Wir sollen ja nicht zu gereizten, unzufriedenen und empfindungslosen Menschen werden, schreibt Papst Franziskus, der die große Gefahr der Welt in einer individualistischen Traurigkeit sieht, die aus einem bequemen, begehrlichen Herzen hervorgeht, aus der krankhaften Suche nach oberflächlichen Vergnügungen. Er will, dass wir die innige Freude über die Liebe Gottes spüren.

 

Beziehung mit Jesus Christus erneuern

 

Zu Beginn der österlichen Bußzeit, also der Fastenzeit und des Zugehens auf Ostern, lade ich mit den Worten von Papst Franziskus jeden Christen ein, „gleich an welchem Ort und in welcher Lage er sich befindet, noch heute seine persönliche Beziehung mit Jesus Christus zu erneuern, oder zumindest den Entschluss zu fassen, sich von ihm lieben zu lassen, ihn jeden Tag ohne Unterlass zu suchen" (EG Nr. 3). Jesus Christus zeigt uns, dass Gott nicht müde wird, uns zu suchen, uns zu helfen, neu zu beginnen.

 

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

 

Vielen Gläubigen in unserer Diözese ist unser Leitbild „Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein" nun schon sehr vertraut geworden. Das freut mich sehr, und ich bin Ihnen allen sehr dankbar, wenn auch Sie in Ihrer Pfarre an der Seite von Jesus Christus bei den Menschen wirken wollen. Der heurige Fastenhirtenbrief möchte Sie ein Stück mehr vertraut machen mit unserem Leitbild. Er soll weitere Möglichkeiten und Anregungen zum Handeln geben, die Jesus Christus und sein Wirken zum zentralen Ausgangspunkt für Ihre christliche Aktivität werden lassen.

 

In der Wüste des Lebens den Durst nach Gott wahrnehmen


Das heutige Evangelium erinnert uns daran, dass das nicht immer leicht ist. Immer werden wir – auch wenn wir es noch so gut meinen – an der Seite unserer Mitmenschen auch leidvolle Erfahrungen machen,  in denen unser Glaube versucht wird. Papst Franziskus spricht davon, dass an einigen Orten eine geistliche ‚Wüstenbildung' stattgefunden hat; sie ist das Ergebnis des Planes von Gesellschaften, die sich ohne Gott aufbauen wollen, oder die ihre christlichen Wurzeln zerstören (EG Nr. 86). Genau deshalb erwacht bei vielen Menschen gerade jetzt erneut der Durst nach Gott, nach dem letzten Sinn des Lebens.

 

Jesus – Vorbild in der Wüste des Lebens

 

Oft vergessen wir dabei, dass Jesus selbst es war, der uns in diese Versuchung vorausgegangen ist und uns eine Spur der tiefen Gottverbundenheit vorgelebt hat. Das Böse, die Anfeindungen, der Neid, die Intrigen können nur dann bestanden werden, wenn wir uns an Gottes Liebe festhalten. Es geht darum zu glauben, dass uns diese Liebe nicht verlässt, sondern stark macht dem Bösen zu widerstehen.

 

Das Leitbild – ein zweifacher Auftrag

 

Wenn wir nun noch einmal genauer auf die Botschaft des Leitbildes blicken, so möchte Sie dieser Satz zu zweierlei verleiten: Einerseits heißt es da „Mit Jesus Christus" und andererseits „den Menschen nahe sein". Es werden also zwei Dinge von uns erbeten, nämlich die Beziehung zu Gott in und durch Jesus Christus zu hinterfragen und erst aus dieser Kraft, aus dieser Liebe heraus den Menschen nahe sein.

 

Handlungen, die nicht in tiefer Verbundenheit zu Jesus Christus geschehen, bergen die Gefahr, nur das eigene Wollen und Verlangen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht einfühlsam das Bedürfnis des Mitmenschen wahrzunehmen.

 

Das Leitbild – ein wechselseitiger Lernprozess

 

Gottes große Tat am Anfang der Schöpfung war ein Zurücktreten, um dem Menschen Platz zu machen. Wenn wir das von Gott lernen, wird sich eine neue Perspektive eröffnen, und neue Lebensräume werden sich auftun. Der bescheidene Schritt zurück, um Gott Platz zu machen, ihm Raum zu geben, in dem er Gott sein kann, ermöglicht uns überhaupt Gott wahrzunehmen. Diesen Abstand von den alltäglichen Problemen brauchen wir, um nicht zu nahe an den Problemen, wohl aber nahe an den Menschen sein zu können. Unser Ziel ist es also: Mit Jesus Christus den Menschen nahe zu sein, und dennoch in der Begegnung noch Platz zu haben für Jesus Christus.

Einladung zum Handeln

 

Die innige Verbundenheit mit Jesus Christus erleben wir z. B. durch die tägliche Feier der Hl. Messe oder durch das Gebet. Beten heißt in erster Linie, die Beziehung zu Gott im Gespräch zu suchen und zu pflegen. Vielleicht wäre es  eine Idee für die heurige Fastenzeit:

 

Gehen Sie aus Ihrem Alltag heraus, und besuchen Sie Gott einmal am Tag in einer Kirche, sprechen Sie mit ihm, oder verweilen Sie vor ihm, zeigen Sie ihm, dass Sie da sind! Gewinnen Sie Abstand von ihren alltäglichen Problemen, indem Sie Jesus in Ihre Mitte nehmen,  dann werden Sie einen neuen Blick auf Ihre Situation und für die Menschen gewinnen, mit denen Sie leben.

 

 

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
29.05.2016 | 10:00 | Neuberg/Mürz
Firmung mit Pfarrer Kan. Msgr. Mag. Josef Bierbauer
29.05.2016 | 10:00 | Sankt Stefan im R...
Firmung mit Generalvikar Kan. Dr. Erich Linhardt
29.05.2016 | 10:00 | Viktring
Fronleichnam und Pfarrfest
Feierliches Fronleichnamshochamt, musikalisch gestaltet vom Stiftschor Viktring. Danach... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: