Saturday 28. May 2016
01. April 2014

Bischof Kräutler bei Papst Franziskus

Austro-brasilianischer Bischof will laut "Salzburger Nachrichten" Franziskus aus erster Hand über Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes und Bedrohung der Indios berichten



Der austro-brasilianische Bischof Erwin Kräutler wird gegen Ende der Woche von Papst Franziskus in Sonderaudienz empfangen, um diesen aus erster Hand über die Bedrohung der Indios und des Regenwaldes in Amazonien zu informieren. Das berichten die "Salzburger Nachrichten" (SN) in ihrer Dienstag-Ausgabe.

 

Demnach will Bischof Kräutler Papst Franziskus vor allem die dramatischen Folgen des Megakraftwerks Belo Monte aufzeigen. Der Staudamm wird eine große Schleife des Xingu trockenlegen. Gleichzeitig wird der Stausee dieses drittgrößten Wasserkraftwerks der Welt ein Drittel der Provinz- und Bischofsstadt Altamira überfluten. Bis zu 40.000 Bewohner der flussnahen Zone verlieren ihre Häuser. Einem Großteil wird auch die Lebensgrundlage als Fischer entzogen. Massive Kritik hatte Kräutler auch immer wieder an der heimischen Andritz AG geübt, die Generatoren für Belo Monte liefert.

 

Die Ersatzquartiere für die rund 8.000 betroffenen Familien sind als dicht aneinandergebaute Reihenhaussiedlungen angelegt. Für die Fertigteilhäuser mit neun Zentimeter dünnen Betonmauern gibt die Kraftwerksgesellschaft nur fünf Jahre Garantie - wissend, dass die hohe Luftfeuchtigkeit den Beton im Gegensatz zu den ortsüblichen Baumaterialien Holz oder Ziegel bald angreifen wird.

 

"Dieser ganze Eingriff in die Natur und in die Lebensgrundlagen Zehntausender Menschen ist umweltpolitisch, sozialpolitisch und rechtlich ein Desaster", zitieren die SN Bischof Erwin Kräutler. "Die brasilianischen Umweltbehörden haben Dutzende Prozesse gegen dieses Kraftwerk angestrengt und die meisten auch in der ersten Instanz gewonnen. Aber der Oberste Gerichtshof in Brasilia hat alle diese Verfahren niedergeschlagen."

 

Kräutler beaklgte, dass beinahe 20 Prozent des Regenwalds in Amazonien bereits durch Brandrodung, landwirtschaftliche Nutzung und Wasserkraftwerke zerstört seien: "Nach Ansicht namhafter Wissenschafter in Brasilien ist damit der Punkt erreicht, an dem das Ökosystem Regenwald kippen kann."

 

Doch ein Ende des Raubbaus sei nicht abzusehen. Die Präfektur eines Bezirks an der Transamazonica im Bundesstaat Para habe an der Straße unweit der Bischofsstadt Altamira ein vielsagendes Denkmal errichtet. Auf der Tafel stehe: "Wir betreiben die Conquista und die Kolonisation dieser grünen Erde". Als Europäer traue man seinen Augen nicht, so Kräutler. Denn mehr als 500 Jahre nachdem mit Kolumbus die Unterwerfung Amerikas begonnen hat, würden "Conquista" und "Kolonisation" in europäischen Geschichtsbüchern als gewaltsamer Prozess der Unterdrückung und Ausbeutung gelten.

 

Das Schwellenland Brasilien sehe dagegen in der Unterwerfung "der grünen Erde" ein bloß wirtschaftliches Projekt. Doch wenn der Regenwald gestorben sei, habe dies verheerende Auswirkungen nicht nur in Südamerika, sondern auf die Erde insgesamt.

 



comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
28.05.2016 | 06:30 | Klagenfurt
13. KAB-Fußwallfahrt nach Mariazell
Wenn wir 2016 nach Mariazell pilgern, wollen wir ganz bewusst die Zeit so gestalten, dass wir 1... mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Heimschuh
Abenteuer-Eheseminar "Was wir uns trauen - Brautpaare im...
Als Paar haben Sie sich entschieden, auf dem Fluss des Lebens gemeinsam zu fahren. mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Bruck/Mur
Eheseminar für Brautpaare
Ein Tag der Auszeit für Sie beide, an dem Sie viel Zeit füreinander haben. Sie werden wichtige... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: