Saturday 28. May 2016
03. September 2014

"Die Kirche ist stolz auf euch"

Franziskus warnt Christen in Generalaudienz vor dem Bösen in der Welt, Kirche hat "mütterliche" Aufgabe - Friedensaufruf zum 75. Jahrestag des Zweiten Weltkriegs

Papst Franziskus hat am Mittwoch in der Generalaudienz den Christen im Irak seine Solidarität bekundet. Die Schutzlosen und Verfolgten hätten einen Platz in der "Mitte der Kirche", die mit ihnen leide und "stolz" auf sie sei, so der Papst vor zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz. "Ihr seid die Stärke der Kirche und ihre konkreten und authentischen Zeugen ihrer Botschaft von Erlösung, Vergebung und Liebe", so der Papst in seiner Botschaft an die arabischsprachigen Pilger, darunter "besonders jene aus dem Irak".

 

In seiner geistlichen Ansprache appellierte Franziskus zu Wachsamkeit gegenüber dem Bösen in der Welt. Auch wenn der Satan von Gott besiegt sei, versuche er weiterhin mit Trug und Verlockungen die Menschen in Versuchung zu führen. "An uns liegt es, nicht naiv, sondern wachsam zu sein und im Glauben dem Bösen zu widerstehen", betonte Franziskus.

 

Zwischen der Gottesmutter Maria und der Kirche bestehe eine enge Verbindung und Wechselbeziehung, hob der Papst weiter hervor. Die Kirche verteidige "mit dem Mut einer Mutter ihre Kinder vor dem Bösen". Und weiter führte Franziskus aus: "Die Kirche ist Mutter, denn sie schenkt uns das Leben in Christus. Die Mutterschaft der Kirche hat die Gottesmutter Maria zum Vorbild, sie verlängert die Mutterschaft Marias in die Geschichte hinein." Wie jede Mutter müsse die Kirche "zu Boden gefallene Kinder aufrichten, deren Wunden heilen, die Verlorenen suchen und Schutzlose und Verfolgte verteidigen".

 

Christen seien somit "nicht Waisen. Wir haben eine Mutter, und die ist groß", sagte der Papst. Denn so wie Christus aus der Jungfrau Maria geboren wurde, so werde "jeder Christ in der Taufe durch den Heiligen Geist aus der Kirche neu geboren". Erst am Dienstag hatte der Pontifex auf seinem Twitter-Account geschrieben: "Ein Christ, der die Jungfrau Maria nicht wie seine Mutter empfindet, ist ein Waise."

 

Weltkriegsgedenken und Solidaritätsaufruf

 

Stellung nahm der Papst in seiner Ansprache auch zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. In einem Grußwort an polnische Pilger verwies er auf die vielen Gedenkveranstaltungen, die aus diesem Anlass derzeit in ihrem Land begangen würden. "Vertrauen wir alle, die ihr Leben aus Liebe zum Vaterland und zu den Mitmenschen verloren haben, der Barmherzigkeit Gottes an", sagte der Papst. Er rief zu diesem Anlass zu Frieden für alle Nationen Europas und der Welt auf.

 

Ein spezielles Grußwort richtete der Papst schließlich an Arbeiter des von Arbeitsstellenabbau bedrohten Stahlwerks im mittelitalienischen Terni. In der Arbeitswelt müsse der Mensch, dessen Würde und somit Solidarität und Gerechtigkeit im Mittelpunkt stehen, nicht die Logik des Profits. "Mit Arbeit spielt man nicht", sagte Franziskus unter dem Applaus der Anwesenden. Wer aufgrund von Geld, Geschäften oder höherem Gewinn einem Menschen die Arbeit wegnehme, nehme ihm zugleich die Würde als Person.

 

Ausdrücklich schloss sich Franziskus den jüngsten Appellen der diözesanen Kirchenleitung an und bekundete seine tiefe Sorge über die schwierige Situation vieler Familie in der mittelitalienischen Provinz Terni. Im Juli hatte der Thyssen Krupp-Vorstand den Abbau von 550 der derzeit noch 2.600 Arbeitsplätze in seinem Stahlwerk AST Terni angekündigt.

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
28.05.2016 | 06:30 | Klagenfurt
13. KAB-Fußwallfahrt nach Mariazell
Wenn wir 2016 nach Mariazell pilgern, wollen wir ganz bewusst die Zeit so gestalten, dass wir 1... mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Heimschuh
Abenteuer-Eheseminar "Was wir uns trauen - Brautpaare im...
Als Paar haben Sie sich entschieden, auf dem Fluss des Lebens gemeinsam zu fahren. mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Bruck/Mur
Eheseminar für Brautpaare
Ein Tag der Auszeit für Sie beide, an dem Sie viel Zeit füreinander haben. Sie werden wichtige... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: