Saturday 28. May 2016
10. September 2014

Ordensschulen: Schülerzahl stabil

50.000 Schüler besuchen heuer eine von 228 Ordensschulen - Spezifika der einzelnen Ordensschulen sollen künftig wieder deutlicher zum Tragen kommen

Die heimischen Ordensschulen können ihre Schülerzahlen weitgehend halten, obwohl das Schulwesen allgemein mit schwachen Geburtenjahrgängen zu kämpfen hat. Das hat Rudolf Luftensteiner, Geschäftsführer der "Vereinigung von Ordensschulen Österreichs" und Leiter des Schulreferats der Ordensgemeinschaften Österreich, im Gespräch mit "Kathpress" betont. Ungefähr jeder sechste Schüler - insgesamt 50.000, über 15.000 davon allein in Wien - besucht derzeit eine der 228 Ordensschulen.


Noch gebe es für das Schuljahr 2014/15 keine genauen Zahlen, nach wie vor völlig überlaufen seien aber jedenfalls die von Orden getragenen Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP), von denen es 13 in Österreich gibt. Geringeres Interesse bestehe hingegen bei den Neuen Mittelschulen, wobei dies kein ordensspezifisches Problem sei.


Zunehmend nachgefragt sei die Nachmittagsbetreuung. Das schon lange bestehende Nachmittagsangebot vieler Ordensschulen, das durch qualitätsvollen Ausbau "viel mehr als Beaufsichtigung" sei, sei eine der Stärken der kirchlichen Schulen, so Luftensteiner.


Wenig Freude zeigte Luftensteiner ob des staatlichen Sparprogramms im Schulbereich, etwa bei der Zuteilung von Lehrerposten. So müsse vielerorts die gesetzlich zulässige Schülerhöchstzahl pro Klasse wieder voll ausgeschöpft werden, was wohl auch zu einem Qualitätsverlust im Unterricht führen könne. Kritisch erwähnte Luftensteiner auch die Budgetkürzungen im Fortbildungsbereich für Lehrer.


Trägervereine übernehmen Schulerhaltung


Insgesamt führen die Orden derzeit 47 Volksschulen, 49 Haupt- bzw. Neue Mittelschulen, 46 Allgemeinbildende Höhere Schulen (AHS), 68 Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen (BMHS), 13 Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und fünf Sonderschulen. 190 der Schulen werden von Frauen- und 38 von Männerorden geführt.


Meist führen die Orden aufgrund der Personalsituation ihre Schulen nicht mehr in Eigenregie, sondern haben die Aufgabe des Schulerhalters an Trägervereine weitergegeben, die sie etwa bei der Schulverwaltung oder der wirtschaftlichen Führung der Schulen entlasten. Ein Beispiel dafür ist der Verein "Vereinigung von Ordensschulen Österreichs", der 1993 gegründet wurde und als Erhalter zahlreicher Ordensschulen, vornehmlich in Wien, Niederösterreich und Burgenland, fungiert.


Doch angesichts des Rückgangs der Ordensleute "investieren die Schulerhalter der Orden stark in Schulungen, um das Ordens-Charisma innovativ und zukunftsorientiert zu verankern", betont Luftensteiner: "Die Ordensschulen haben nur dann Zukunft, wenn zwei Punkte erfüllt sind: Sie müssen wirtschaftlich positiv bilanzieren. Und sie müssen das jeweilige Ordens-Charisma am Leben erhalten und widerspiegeln."


Um die einzelnen Schulen vor allem in zweitem Punkt zu unterstützen, setzt die "Vereinigung von Ordensschulen Österreichs" ab sofort auf einen neuen Mitarbeiter: Der Theologe und Religionspädagoge Josef Prikoszovits soll die "Ordensschulen ohne Ordensleute" auf den Weg in die Zukunft begleiten, wie die Ordensgemeinschaften am Mittwoch in einer Aussendung mitteilten. Prikoszovits: "Der Status Quo ist häufig, dass man sich am Programm für das Kirchenjahr und an religiösen Festivitäten orientiert, aber das ist natürlich zu wenig."


An den Schulen gebe es sehr gute und sehr aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, "denen vielleicht ein wenig der Mut fehlt, neue Wege zu gehen", so Prikoszovits: "Diese Wege versuche ich in Gesprächen, in Diskussionen zu finden. Wir können nicht die Ordensgemeinschaft ersetzen, aber wir können versuchen, ihr jeweiliges Charisma am Leben zu erhalten, auf die Metaebene zu heben und ein pädagogisches Konzept herauszuarbeiten."


Dabei dürfe es nicht darum gehen, einen Einheitsbrei über alle Schulen zu stülpen. Prikoszovits: "Die Individualität, die jeweilige Ordensspiritualität, die vor Ort herrscht, soll so gut wie möglich weitergeführt werden."


Rudolf Luftensteiner schlägt in dieselbe Kerbe: "Die Gesellschaft profitiert von der Vielfalt der Ordensschulen. Doch Ordensschulen kann es nur geben, wenn es Raum gibt für Begegnung. Diesen Raum müssen wir bauen, einen Raum, in dem wir für die Lehrer und für die Schüler Zugang zum Göttlichen schaffen. Wenn uns das gelingt, haben wir gewonnen!"


Josef Prikoszovits studierte Theologie und Religionspädagogik und erhielt 1988 die Priesterweihe. 2014 legte der frühere Eisenstädter Dompfarrer sein Amt aus persönlichen Gründen zurück und ist ab 1. September als Mitarbeiter der Vereinigung von Ordensschulen Österreich bundesweit für die Schulpastoral zuständig.


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
28.05.2016 | 06:30 | Klagenfurt
13. KAB-Fußwallfahrt nach Mariazell
Wenn wir 2016 nach Mariazell pilgern, wollen wir ganz bewusst die Zeit so gestalten, dass wir 1... mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Heimschuh
Abenteuer-Eheseminar "Was wir uns trauen - Brautpaare im...
Als Paar haben Sie sich entschieden, auf dem Fluss des Lebens gemeinsam zu fahren. mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Bruck/Mur
Eheseminar für Brautpaare
Ein Tag der Auszeit für Sie beide, an dem Sie viel Zeit füreinander haben. Sie werden wichtige... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: