Donnerstag 30. März 2017
10. Oktober 2014

Das Konzil in seiner bis dahin "schwersten Krise"

Was vor 50 Jahren beim Zweiten Vatikanischen Konzil geschah... - Hintergrundbericht von Kathpress-Chefredakteur Paul Wuthe.

Eine entschlossene Reaktion einiger hochrangiger Konzilsväter mit den Kardinälen Josef Frings (Köln) und Franz König (Wien) an der Spitze entschärfte vor 50 Jahren die bis dahin größte Krise beim Zweiten Vatikanischen Konzil und zeigt aus heutiger Sicht, wie sehr damals um Positionen gerungen wurde. Inhaltlich ging es um die Frage über das Verhältnis zum Judentum, über das Thema Religionsfreiheit und über das Zueinander von Papst und Bischofskollegium. Die Debatte darüber wurde nicht nur in der Konzilsaula leidenschaftlich geführt, vor allem die damals geplante sogenannte "Judenerklärung" löste in der Arabischen Welt angesichts der permanenten Nahost-Krise heftige Proteste aus.

 


» Dossier: Das Zweite Vatikanische Konzil


 

Vor diesem Hintergrund schlug die Nachricht, dass auf Geheiß des Papstes die Texte zu diesen Themen grundlegend geändert werden sollten, wie eine Bombe ein - nicht nur bei den Konzilsvätern, die über einzelne Textpassagen bereits abgestimmt hatten, sondern vor allem in der medialen Öffentlichkeit. Die Sache wurde letztlich rasch bereinigt: Zwei Briefe mit angeblichen Direktiven, die der Generalsekretär des Konzils, Erzbischof Pericle Felici, an das Einheitssekretariat unter Leitung des deutschen Kurienkardinals Augustin Bea geschrieben hatte, wurden wieder zurückgezogen. Gleichzeitig ließ der Vatikan dementieren, dass hinter den kolportierten Änderungen Papst Paul VI. stehe.

 

Entscheidend für die Entschärfung dieser Konzilskrise dürfte das rasche und klare Reagieren vor allem der deutschsprachigen Konzilsteilnehmer gewesen sein. So hatten sich 15 Kardinäle schon zwei Tage, bevor der gesamte Vorgang medial bekannt wurde, am Sonntagabend des 11. Oktober 1964, in der österreichisch-deutschen Nationalstiftung "Santa Maria dell' Anima" zu einer Krisenbesprechung getroffen. Ergebnis war ein Memorandum an den Papst, in dem von der "schwersten Krise" des Konzils die Rede war. Der Text zeigte Wirkung und schon zwei Tage danach, am 13. Oktober, wurde Kardinal Frings vom Papst zu einer längeren Unterredung empfangen.

 

Im Nachhinein sollte sich zeigen, dass die vom 14. September bis 21. November 1964 stattfindende dritte Session des Konzils noch weitere Rückschläge erfahren musste. So konnten einige für diese Phase des Konzils geplante Dokumente erst ein Jahr später beim Abschluss des Konzils beschlossen werden - unter ihnen das Dokument über das Judentum und die anderen nichtchristlichen Religionen sowie die Erklärung über die Religionsfreiheit.

 

Einen detaillierten Einblick über das dramatische Konzilsgeschehen vor 50 Jahren bietet das "Kathpress-Konzilsarchiv", wo die Berichte von damals erneut publiziert und via Internet unter www.kathpress.at/konzilsarchiv frei zugänglich gemacht werden. Der Abdruck der Meldungen erfolgt hingegen im "Kathpress-Info-Dienst", der wöchentlich als PDF erscheint und Hintergründe, Dokumentationen und besondere Beiträge, zu denen auch das Konzils-Archiv zählt, bietet.

 

Bei Interesse an einem vierwöchigen Probeabo des "Info-Dienstes" bitte Mail an office@kathpress.at.

 

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
Audio zurück #weiter#
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
30.03.2017 | 06:30 | Vorarlberg, Ziste...
"Kirche und Kommunikation" - Wertschätzendes Miteiander -...
30.03.2017 | 09:00
Das unsichtbare Netz
Wenn wir unsere Rollen klären, wissen wir, wo wir bei Schwierigkeiten ansetzen müssen und können... mehr »
30.03.2017 | 17:00 | Graz
50 Jahre Institut für Ökumenische Theologie Graz / 30...
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.jahrdesglaubens.at/
Darstellung: