Donnerstag 30. März 2017
20. Oktober 2014

"Lieber gut als schnell arbeiten"

Rektor der KTU-Linz: "Erstmals verdient eine Synode wieder das Wort Synode" - Bei Fortsetzung 2015 "überreife" Reformen vornehmen.

"Erstmals verdient eine Synode wieder das Wort Synode": Mit diesen Worten hat Prof. Franz Gruber, Rektor der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz (KTU) und dort Dogmatiker, auf die am Sonntag beendete Bischofssynode zu Ehe und Familie zurückgeblickt. Es habe keine vorbereiteten Reden und dadurch eine echte Auseinandersetzung mit den Themen gegeben, es sei "endlich wieder induktiv und nicht deduktiv" gearbeitet worden, sagte Gruber in einem Interview mit dem "Standard" (Montag). In Bezug auf nicht erfüllte Erwartungen sagte Gruber, "auch wenn ich mir persönlich oft wünsche, dass schneller gearbeitet wird, muss man sagen: lieber gut als schnell".

 

Nach Einschätzung des Linzer Theologen wurde bei der Versammlung durch die offenen Debatten "das Eis gebrochen". Das zeige sich vor allem im mit großer Mehrheit angenommenen Zwischenbericht, wo nicht nur die "zu erwartende" konservative Haltung vorkam. "Die vielen anderen offenen Positionen haben überrascht", zeigte sich Gruber erfreut darüber, "dass hier substanziell etwas weitergegangen ist".

 

Es handle sich bei den besprochenen Ehe- und Familienfragen um Reformthemen, die wohl einen langen Prozess der Auseinandersetzung erforderten. "Man darf nicht vergessen: Fast 40 Jahre war keine Diskussion etwa zum Thema Familie möglich", wies Gruber hin. Auch sei die katholische Kirche "kein Debattierklub, wo man es allen recht machen kann".

 

Zugleich hielt der Dogmatikprofessor fest: Die Zeit sei "überreif" für Reformen, die dann 2015 erfolgen müssten. "Das ist eine der letzten Chancen der Kirche in dieser modernen Zeit, sich hinein- und nicht mehr über die Menschen zu stellen." Sie müsse den Mut haben, auf die veränderte Welt aktiv zuzugehen "und nicht nur zuzuschauen, zu jammern und dabei depressiv zu werden". Überholt sei auch der kirchliche Zentralismus im Sinne eines "Roma locuta, causa finita" ("Rom/der Vatikan hat gesprochen, damit ist die Sache entschieden", d. Red.). Rom müsse vielmehr eine "Dienstleistungsstelle für die Ortskirchen" werden, sagte Gruber.


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
Audio zurück #weiter#
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
30.03.2017 | 06:30 | Vorarlberg, Ziste...
"Kirche und Kommunikation" - Wertschätzendes Miteiander -...
30.03.2017 | 09:00
Das unsichtbare Netz
Wenn wir unsere Rollen klären, wissen wir, wo wir bei Schwierigkeiten ansetzen müssen und können... mehr »
30.03.2017 | 17:00 | Graz
50 Jahre Institut für Ökumenische Theologie Graz / 30...
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.jahrdesglaubens.at/
Darstellung: