Tuesday 26. July 2016
27. October 2014

Mission heißt herausfordernd über Christus reden

Grazer Bischof Kapellari bei Missio-Fest: Mehr als noch so schöne Worte überzeugen "Zähmung von Egoismus und viel Empathie" im Dienst der Mitmenschen.

Ernsthafte Christen dürfen gerade heute nicht schweigen über das, was sie vom Evangelium erfahren und verstanden haben: Das hat der steirische Diözesanbischof Egon Kapellari beim "Missio und Comboni-Hausfest" in Graz unterstrichen. In der heutigen oft "sehr geschwätzigen" Gesellschaft gebe es dazu aber viel Schweigen. Das sei zwar "besser als eine aufdringliche Geschwätzigkeit", aber, so der Bischof: "Wir müssen immer neu lernen, von Gott, von Christus so zu sprechen, dass dies nicht als peinlich, sondern als positive Herausforderung an das Beste in den uns begegnenden Menschen erfahrbar wird."

"Das Prinzip Mission" sei untrennbar im Leben der Kirche verankert, wies Kapellari hin. Christliche Mission sei letztlich nichts anderes als ein Versuch, anderen Menschen Christus zu zeigen und mit ihnen eine Gemeinschaft mit Christus als Mitte zu bilden. "Dieses Zeigen geschieht zuerst und zuletzt nicht durch noch so schöne Worte, sondern dadurch, dass Christen glaubhafte solidarische Mitmenschen sind durch Zähmung von Egoismus und durch viel Empathie", so der Grazer Bischof wörtlich.

 

Freude zu teilen ist "ur-menschlich"

 

Kapellari nannte es "ur-menschlich", eine Werterfahrung mit anderen teilen zu wollen. Schon Kinder würden dies ganz spontan tun, wenn sie über erlebte Freude oder erlittenen Schmerz berichten. Dieses "anthropologisch generell Gültige" zeige sich auch im Christentum: Die Freude über die Begegnung mit Jesus habe schon seine Jünger dazu gedrängt, sie mit anderen Menschen zu teilen. Christliche Mission habe ihren Quellgrund somit "nicht im Zwang zur Erfüllung einer Pflicht, sondern in der ansteckenden Freude darüber, Christus gefunden zu haben", stellte der Bischof fest.

 

Er erinnerte an einen Bericht des Neuen Testaments, demzufolge die Apostel Petrus und Johannes wegen ihrer Predigt über Jesus Christus eingekerkert wurden; als man ihnen die Freilassung unter der Bedingung anbot, nicht weiter zu missionieren, hätten sie geradezu "empört" geantwortet: "Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben" (Apg 4,20). Dies möge auch heutigen Christen als Richtschnur dienen, so Kapellari.

 

Wechsel an der Spitze von "Missio"

 

Im Grazer Haus der Comboni-Ordensgemeinschaft, wo auch das Hilfswerk "Missio" (die Päpstlichen Missionswerke) seinen Sitz hat, wird alljährlich ein "Missio- und Comboni-Hausfest" gefeiert. Bischof Kapelllari verabschiedete bei dessen jüngster Auflage den bisherigen "Missio"-Diözesandirektor Pfarrer Wolfgang Schwarz, der seine Amtszeit nach zehn Jahren beendet. Auf seine Anregung geht zum Beispiel die Wallfahrt für die Weltkirche zurück, die jährlich an einem anderen Ort in der Steiermark als Auftakt für den Monat der Weltmission stattfindet. Schwarz' Nachfolge trat Bischofsvikar Prälat Helmut Burkard als neuer Diözesandirektor an.



Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Weltjugendtag 2016
Erste Impressionen
Gesandter des Papstes
Schönborn in Weißrussland
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
image
Gebetsmeinungen Juli 2016
Papst Franziskus
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Einkehr vor der Haustür
So., | 13:05 | 3sat
Orientierung
So., 24. Juli | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 24. Juli | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 17. Juli | 12:30 | ORF 2
Fernsehgottesdienst
So., 17. Juli | 9.30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
26.07.2016 | Krakau (Polen)
Weltjugendtag Krakau
Diözese St. Pölten goes Krakau...Wir fahren als Gruppe der Diözese St. Pölten im Juli 2016... mehr »
26.07.2016 | 00:00 | Krakau / Polen
Weltjugendtag 2016 in Krakau/Polen
Das Motto der XXXI Weltjugendtage in Krakau 2016 ist: „Selig sind die Barmherzigen, denn sie... mehr »
26.07.2016 | 00:00 | Krakau / Polen
Weltjugendtag 2016 in Krakau/Polen
Das Motto der XXXI Weltjugendtage in Krakau 2016 ist: „Selig sind die Barmherzigen, denn sie... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: