Montag 1. Mai 2017
28. Oktober 2014

Evolution und Schöpfung kein Widerspruch

Franziskus erinnert bei Feier im Vatikan an Gebot, göttliche Ordnung nicht zu zerstören - Bronzebüste von Benedikt XVI. vor Päpstlicher Akademie der Wissenschaften enthüllt.

Die Ergebnisse der Evolutionsforschung widersprechen nach den Worten von Papst Franziskus nicht dem Glauben an einen Schöpfergott. Vielmehr setzten die Evolution wie auch die Urknall-Theorie die Existenz eines Schöpfers voraus, sagte Franziskus am Montag im Vatikan. "Er hat die Wesen geschaffen, und hat sie sich nach den inneren Gesetzen entwickeln lassen, die Er jedem von ihnen gegeben hat, damit sie sich weiterformen, damit sie ihre eigentliche Fülle erreichen können."

 

Die Wesen habe der Schöpfer mit Autonomie ausgestattet. Insofern sei es auch verfehlt, im Gott der Genesis einen "Zauberer" zu sehen, der in der Lage sei, alle Dinge in der Welt willkürlich zu verwirklichen.

 

Stattdessen habe Gott den Menschen die Freiheit anvertraut, die Schöpfung zu gestalten. Sie seien damit Teilhaber an seinem Werk, dürften sich aber nicht an die Stelle des Schöpfers setzen und die göttliche Ordnung somit zerstören, warnte Franziskus. "Dies ist eine schwere Sünde gegen Gott, den Schöpfer." Besonders die Wissenschaftler stünden in der Pflicht, ihre Kenntnisse zum Wohl der ganzen Menschheit einzusetzen, "nicht nur einer Gruppe oder privilegierten Klasse".

 

Franziskus sprach anlässlich der Enthüllung einer Bronzebüste von Benedikt XVI. vor der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften in den Vatikanischen Gärten. Vor den Mitgliedern der Akademie würdigte er seinen im Vorjahr emeritierten Vorgänger als großen Papst - "groß wegen der Kraft und Tiefe seiner Intelligenz, groß wegen seiner wichtigen Beiträge zur Theologie, groß wegen seiner Liebe zur Kirche und zu den Menschen, groß wegen seiner Tugend und Religiosität". Benedikt XVI. sei auch ein großer Freund und Förderer der Wissenschaften gewesen und habe deren Bedeutung für die moderne Kultur erkannt. Auch er, Franziskus, ermutige zur Verbesserung der Welt durch den wissenschaftlichen Fortschritt. Dieser müsse vor allem den Ärmsten dienen.


Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
01.05.2017 | Graz
Jugendforum und Verleihung des Petrus-Awards
01.05.2017 | Gleinstätten
Pfarrverbandsreise nach Maria Loreto und P. Pio
01.05.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: