Montag 26. Juni 2017
04. November 2014

Religionsführer: "Vereint gegen IS-Terror"

Konferenz "United against Violence in the Name of Religion" des KAICIID-Dialogzentrums für 18. und 19. November angekündigt.

"Vereint gegen IS-Terror" sollen sich hochrangige Religionsführer und politische Entscheidungsträger in zwei Wochen in Wien treffen. Das "Internationale König Abdullah-Zentrum für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog" (KAICIID) hat für 18. und 19. November "einen Meilenstein des interreligiösen Dialogs" angekündigt, wenn von Verantwortungsträgern erstmals seit 20 Jahren eine "vereinte Front gegen die im Namen von Religion verübte Gewalt" geformt werden soll. Der Titel der zweitägigen Konferenz: "United against Violence in the Name of Religion". Zugrunde liegt die Überzeugung: "Interreligiöser Dialog kann und muss zur Bekämpfung von religiösem Extremismus, wie er von ISIS und anderen Gruppen praktiziert wird, einen wichtigen Beitrag leisten."


Eine Teilnehmerliste werde noch erstellt und im Lauf der Woche bekanntgegeben, hieß es am Dienstag auf Anfrage von "Kathpress" aus dem KAICIID. Angekündigt sind bisher nur nicht namentlich genannte religiöse Würdenträger aus aktuellen Konfliktregionen. Vorgesehen sei eine Pressekonferenz am 19. November, bei der Ergebnisse der Beratungen bekanntgegeben würden.


Gewalt und Verbrechen im Namen der Religion suchen aktuell den Irak und Syrien heim, heißt es in der Ankündigung weiter. Das sorge für "akuten Handlungsbedarf auch für den interreligiösen Dialog". Seit Juni arbeite das König-Abdullah-Zentrum mit den Vereinten Nationen, mit internationalen wie interreligiösen Organisationen, mit religiösen Einrichtungen und NGOs am Zustandekommen dieser Konferenz. Ziel sei es, zur Friedensbildung in den betroffenen Regionen beizutragen.


Die Konferenz solle auch das Schicksal von Völkern wieder stärker ins Rampenlicht rücken, die wie die aktuell besonders von Gewalt betroffenen Jesiden "aus der öffentlichen Aufmerksamkeit Europas zu fallen" drohten. Ein Anliegen sei auch die Vernetzung von politischen Entscheidungsträgen mit hohen religiösen Würdenträgern.


Zwei zentrale Ergebnisse der Konferenz wurden bereits am Dienstag angekündigt: "Zum einen werden erstmals Religionsführer unterschiedlicher Glaubensrichtungen eine einheitliche Deklaration gegen die Gewalt und für aktives Auftreten gegen Hass und Extremismus verabschieden." Weiters sollen bestehende Initiativen für sozialen Zusammenhalt, Pluralismus und Vielfalt auf lokaler und nationaler Ebene vorgestellt und Empfehlungen zu deren Unterstützung gegeben werden. Auch Projekte zur "Deradikalisierung und Extremismusprävention" in den sozialen Netzwerken sollen gewürdigt werden.


Das König-Abdullah-Zentrum wurde im November 2012 als internationale Organisation mit Unterstützung der Regierungen Österreichs, Saudi Arabiens und Spaniens, sowie dem Heiligen Stuhl als Gründungsbeobachter, ins Leben gerufen. Deklariertes Ziel ist die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Religionen und der Zivilgesellschaft. Religiöse Führungspersönlichkeiten sollen weltweit mobilisiert und dabei unterstützt werden, "im Sinne des Gemeinwohls zu handeln".


Zuletzt Kritik am KAICIID


Wegen der offenkundigen Menschenrechtsverletzungen in Saudi Arabien war das KAICIID allerdings immer wieder Kritik ausgesetzt. Dessen Vize-Generalsekretärin Claudia Bandion-Ortner hatte mit Aussagen über die dort übliche Todesstrafe ("nicht jeden Freitag") und die Kleidungsvorschriften für Frauen ("praktisch") für Empörung gesorgt.


Bundeskanzler Werner Faymann kündigte erst in der Vorwoche an, die Regierung wolle vor einer etwaigen Verlängerung des Vertrages mit dem KAICIID 2015 die nächsten Monate nutzen, "um die Tätigkeiten des Zentrums genau zu beobachten". Der ressortzuständige Außenminister Sebastian Kurz erklärte, das Zentrum "darf kein Feigenblatt sein, es muss sich beweisen".


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
26.06.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
26.06.2017 | 08:00 | Graz
Wandergruppe Mariahilf
26.06.2017 | 15:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Die fleißigen Damen treffen sich jeden Montag ab 15.00 Uhr im Pfarrsaal und bereiten wunderschöne... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: