Saturday 28. May 2016
03. December 2014

"In Synoden wurde zu oft Süßholz geraspelt"

Wiener Erzbischof unterstreicht in der "Herder Korrespondenz" die Notwendigkeit einer kontroversen Debatte um den Weg der Kirche.

Für Kardinal Christoph Schönborn hat die jüngste außerordentliche Bischofssynode zu Ehe- und Familienfragen "einen guten Prozess eingeleitet". Dass dabei auch kontroverse Positionen innerhalb der Kirche sichtbar geworden sind, empfindet der Wiener Erzbischof nicht als Nachteil, wie er jetzt in einem Interview für die Dezember-Ausgabe der "Herder Korrespondenz" verdeutlichte. Am Ende der zweiten großen Familiensynode im kommenden Jahr solle aber "ein gemeinsamer Blick aufs Ganze" stehen, über den in der Kirche größtmögliche Einigkeit herrschen müsse, so der Kardinal.

 


Tipp: » Katholisch.at-Dossier zur Sondersynode


 

Er sei von der Versammlung im Oktober in Rom "sehr motiviert und 'energized' zurückgekehrt" und hätte es vielmehr "ganz schlimm gefunden, wenn die Spannungen nicht herausgekommen wären", wird Schönborn zitiert: "Ich habe zu oft erlebt, dass in Bischofsversammlungen und in Synoden Süßholz geraspelt wird, dass sich keiner eine Blöße geben will, Diskurse, in den x-mal Gehörtes einfach wiederholt wird, wo man sich nicht traut, offen zu sagen, wo der Schuh drückt, wo Nöte sind."

 

Die Kirche ringe heute um ihren Weg in einer pluralistischen und säkularen Gesellschaft, so der Wiener Erzbischof. Die Diskussion über diesen Weg sei "unbedingt nötig" und müsse "kontrovers geführt" werden. "Davor brauchen wir keine Angst zu haben." Die große Synode im Oktober 2015 müsse dann aber der Versuch sein, "möglichst nahe an die Einmütigkeit heranzukommen", betonte der Kardinal und zog einen Vergleich zu den ebenso kontroversen Beratungen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65). Viele Konzilsdokumente hätten damals ähnliche Schicksale erlitten wie nun bei der Synode der Zwischenbericht und der Schlussbericht. "Da wird es im Hinblick auf die nächste Synode ein Aufeinander-Zugehen geben müssen. Aber was am Schluss heraus kommt, soll kein Kompromiss sein, sondern ein gemeinsamer Blick aufs Ganze. Dann ist der Weg gelungen."

 

Er selbst wünsche sich für die kommende Synodenversammlung "ein noch offeneres Hinschauen auf die Lebenswirklichkeit" sowie einen "stärkeren Blick auf die Geschichtlichkeit von Ehe und Familie", führte Schönborn aus. In der ersten Synode nämlich sei von Ehe und Familie oft so gesprochen worden, "als handele es sich um etwas, das im interstellaren Raum stattfindet und nicht in einer bestimmten Geschichte, in einer bestimmten Gesellschaft, unter bestimmten Lebensbedingungen".

 

Eine dritte Notwendigkeit sieht der Kardinal in der Beseitigung in den vergangenen Jahrzehnten entstandener theologischer Defizite etwa bei der Fundamentalmoral. Grundfragen der Moral müssten tiefer aufgearbeitet werden, appellierte er und empfahl hierzu bei der Fundamentalmoral des Katechismus und des Kirchenlehrers Thomas von Aquin anzusetzen. Nicht die Verpflichtung des einzelnen, sondern das Glück des Menschen sei das eigentliche Ziel Gottes. Schönborn: "Der christliche Lebensweg wird seit frühester christlicher Zeit als Weg zum Glück beschrieben. (...) Als Dominikaner darf ich doch sehr dazu einladen, sich stärker daran zu orientieren, an eine Moral, die den Menschen 'in via', auf dem Weg sieht. Eine Moral, der die christliche Hoffnung innewohnt. Das ist unsere Aufgabe."

 

An Kommunion für Wiederverheiratete "festgebissen"

 

Im Interview mit der "Herder Korrespondenz" bedauerte Kardinal Schönborn auch neuerlich, dass sich die innerkirchliche Debatte zur Synode an der Frage der Kommunion für Wiederverheiratete "festgebissen" und so an Perspektive und Weite beim Thema Familie verloren habe. Schließlich seien Familien, als "spontanes und natürliches Überlebensnetzwerk der Menschen" weltweit auf verschiedenste Weise bedrängt. "Das Familienmodell scheint in einer Krise zu sein und zugleich wissen wir: Familie ist das Überlebensnetzwerk der Zukunft", sagte Schönborn. "Bevor wir von den Problemen reden, müssten wir darüber sprechen, dass es ohne Familien nicht geht."

 

Plädoyer für "Gradualität"

 

Der Kardinal präzisierte zudem nochmals das von ihm bei der Synode vertretene Prinzip der sogenannten "Gradualität". Danach können auch in Partnerschaftsformen, die der katholischen Lehre zuwiderlaufen, familiäre Werte und die Suche nach Wahrheit gelebt werden. Der Gedanke hatte bei der Bischofsversammlung große Debatten und Widerstand ausgelöst. Es habe ihn "gewundert, wie vielen dies Sorge bereitet hat", erklärte Schönborn nun. Er selbst aber "bleibe dabei, dass diese Herangehensweise hilfreich ist", so der Kardinal: "Sie bedeutet ja nicht, dass, wenn ich nur einen Teil verwirkliche, dann alles in Ordnung ist. (...) Aber wir erkennen die Suche, den Weg, das Prozesshafte an."

 

Kirche solle beim Thema Ehe und Familie zunächst über das Wohnzimmer statt über das Schlafzimmer sprechen. "Wir müssen uns die Frage stellen, warum Menschen inzwischen weltweit so oft unverheiratet zusammenleben? Was treibt sie dazu? Bevor ich das moralisch bewerte, muss ich begreifen lernen, warum auch gläubige Menschen den Weg zum Sakrament der Ehe oft erst schrittweise entdecken", sagte der Kardinal. Er habe bei den Synodendebatten nicht verstanden, warum manche Bischöfe "scheinbar so große Angst vor dieser Herangehensweise haben".


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
28.05.2016 | 06:30 | Klagenfurt
13. KAB-Fußwallfahrt nach Mariazell
Wenn wir 2016 nach Mariazell pilgern, wollen wir ganz bewusst die Zeit so gestalten, dass wir 1... mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Heimschuh
Abenteuer-Eheseminar "Was wir uns trauen - Brautpaare im...
Als Paar haben Sie sich entschieden, auf dem Fluss des Lebens gemeinsam zu fahren. mehr »
28.05.2016 | 09:00 | Bruck/Mur
Eheseminar für Brautpaare
Ein Tag der Auszeit für Sie beide, an dem Sie viel Zeit füreinander haben. Sie werden wichtige... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: