Donnerstag 23. März 2017
10. Dezember 2014

Die pastorale Wende fortsetzen

Zweite Familiensynode soll auf bisherigen Beratungen aufbauen.

Der Vatikan hat die Weichen für die Fortsetzung seines synodalen Prozesses über Familie und Ehe gestellt. Am Dienstag veröffentlichte er das Vorbereitungsdokument für die nächste Ordentliche Bischofssynode, die vom 4. bis 25. Oktober im Vatikan zum Thema "Berufung und Mission der Familie in der Kirche und der heutigen Welt" zusammentritt. Diese "Lineamenta" bestehen aus dem 62 Punkte umfassenden Abschlusstext der ersten Familiensynode, die im vergangenen Oktober im Vatikan getagt hatte, der jetzt um einen Katalog von 46 Fragen ergänzt wird.

Der Vatikan setzt damit demonstrativ auf Kontinuität in seinem von dieser Synode eingeschlagenen Weg der Pastoral für Ehe von Familie. Damit ist auch die Unsicherheit in manchen Ortskirchen beendet, wie und ob der eingeschlagene Weg weiterverfolgt werde. Die Synode vom vergangenen Oktober verlief auch dank neuer Regularien so lebhaft und mitunter kontrovers wie keine ihrer Vorgängertreffen.

 

Das nächste Bischofstreffen soll auf diesen Beratungen aufbauen, man dürfe nicht erneut bei Null anfangen, heißt es ausdrücklich in den "Lineamenta". Die Außerordentliche Synode vom Herbst 2014 müsse Ausgangpunkt für die künftigen Arbeiten sein. Die von ihr begonnene "pastorale Wende" müsse fortgesetzt werden. Eine Wende, die "im Zweiten Vatikanischen Konzil und dem Lehramt von Papst Franziskus" wurzelt.

 

Aber vor dieser römischen Synode haben nochmals die Bischofskonferenzen in aller Welt das Wort. An sie ist der Fragebogen gerichtet, der nochmals zur Reflexion und zur Vertiefung einlädt. Dabei stellt das Synodensekretariat es den Ortskirchen frei, wie sie bei dieser Erhebung vorgehen, und welche Bereiche oder Gruppen ihrer Diözesen sie befragen. Ein Hinweis, der die Unsicherheiten vor der letzten Synode beseitigt, als einzelnen Bischofskonferenzen den Fragebogen online stellten und damit auch die Kirchenbasis einbezogen - was mancherorts zunächst Irritationen auslöste.

 

Die Antworten auf die jetzige neue Umfrage müssen bis zum 15. April dem Vatikan zugeleitet werden. Das Synodensekretariat erstellt daraus dann das endgültige "Arbeitspapier", das noch vor der Sommerpause herauskommen soll. Dieser Text bildet dann die inhaltliche Grundlage für die dreiwöchigen Synodenberatungen.

 

Der Fragenkatalog legt den Diskussionsstand der letzten Bischofssynode zugrunde. Der offizielle Halbzeitbericht nach einwöchigen Beratungen der Synode mit einer überraschenden Öffnung in Sachen Familie, Ehe, Sexualität und Lebensgemeinschaften hatte heftigen Widerspruch von Synodalen ausgelöst, die auf Festhalten an der kirchlichen Lehre drängten. Der Text wurde neu gefasst, die Aussagen zur Unauflöslichkeit und zur Sakramentalität der Ehe deutlicher formuliert. Die Aussagen etwa zu einem möglichen Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene oder zur Haltung gegenüber Homosexuellen erhielten in einer Schlussabstimmung nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit der Synodalen.

 

Der neue Fragenkatalog drängt auf eine weitere Präzisierung und auf eine sprachlich-verständlichere Vermittlung der katholischen Lehre zu Familie und Ehe. Aber er lenkt auch den Blick auf schwierige Lebenssituationen, auf Trennung, Scheidung, Ehen ohne Trauschein, auf die Lage von Alleinerziehenden. Zudem verweist er ausdrücklich auf die Praxis einiger orthodoxer Kirchen, die unter bestimmten Voraussetzungen auch die Segnung einer zweiten Ehe kennen. Diese Frage müsse weiter untersucht werden, heißt es in den "Lineamenta".

 

Beim Thema Homosexualität werden anders als in früheren Texten nicht mehr ausdrücklich gleichgeschlechtliche Partnerschaften thematisiert. Vielmehr geht es um die Pastoral für Familien, zu denen Personen mit homosexuellen Neigungen gehören. Weiter müssten Verfahren von Eheannullierungen besser bekanntgemacht und vereinfacht werden.

 

Nachdem die Bischofssynode 2014 nur vorbereitenden Charakter hatte, soll der Kirchengipfel im kommenden Herbst mehr Klarheit zur Familienpastoral schaffen. Die "Lineamenta" sind ein bedeutsamer Schritt in dieser Richtung.



Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
image
Salted Potatoes
Fastenexerzitien
image
Cultus: Aschermittwoch
Audio zurück #weiter#
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
Tipps zurück #weiter#
Katholischer Gottesdienst
So., 26.3. | 09:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 26.3. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
23.03.2017 | 09:00 | Furth bei Göttweig
14. Göttweiger Dialoge für Führungskräfte
14. Göttweiger Dialoge für Führungskräfte mehr »
23.03.2017 | 11:00 | St. Pölten
Abschluss Mesnerkurs 2017
mit Übergabe der Zertifikate an die Mesner mit Bischof DDr. Klaus Küng mehr »
23.03.2017 | 14:30 | NÖ, Stift Heilige...
Feierliches Requiem für den verstorbenen Altabt Christian...
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: