Friday 27. May 2016
06. March 2015

Christenverfolgung: Versagen der Staatengemeinschaft

Solidaritätsappell der Bischöfe: Katastrophe 100 Jahre nach Genozid an armenischen und syrischen Christen verhindern

Solidarität mit verfolgten orientalischen Christen haben die österreichischen Bischöfe eingefordert. Es drohe ein "Genozid an den Erben des frühen Christentums" durch islamistische Terrormilizen, heißt es in einer Erklärung der Bischofskonferenz nach ihrer Frühjahrsvollversammlung. "Vor den Augen der Weltöffentlichkeit geht das Morden weiter und offenbart gleichzeitig ein Versagen der internationalen Staatengemeinschaft darin, alle bedrohten Menschen gleich welcher Religionszugehörigkeit effektiv zu schützen." Nicht nur Christen würden zu Recht von Österreich und anderen Staaten, von EU und UNO erwarten, "dass sie stärker als bisher Schutz und Hilfe bieten und sich für eine Friedenslösung einsetzen".

Die Bischöfe erinnern an den Genozid an armenischen und syrischen Christen vor 100 Jahren. Eine ähnliche Katastrophe dürfe sich heute nicht wiederholen. Seriösen Angaben zufolge seien zwischen 1915 und 1923 rund 1,5 Millionen armenische Christen sowie ca. 500.000 syrische Christen getötet worden. Die damaligen Schauplätze seine teilweise nur wenige Kilometer von den heute in Nachrichten genannten Orten entfernt.

Kirchliche Hilfswerke in Österreich haben laut den Bischöfen seit 2009 ihre Unterstützung für Notleidende und Verfolgte im Nahen und Mittleren Osten auf mehr als 3 Millionen Euro verdoppelt. Weitere Hilfe sei gerade jetzt dringend nötig, bitten die Bischöfe um großzügige Spenden. Neben der materiellen Hilfe könnten die Gläubigen in Österreich den Opfern auch ideell beistehen: Am 5. Fastensonntag (22. März) soll in ganz Österreich für die orientalischen Christen und alle wegen ihres Glaubens Verfolgte gebetet werden. Im Gedenken an den Genozid vor 100 Jahren steht ein ökumenischer Gottesdienst am 24. April im Wiener Stephansdom.

Regierung soll Klimaschutz forcieren
In einer weiteren Erklärung nehmen die Bischöfe die Politik beim Thema Klimawandel in die Pflicht. Österreich solle sich engagiert und großzügig für ein neues weltweites Klimaschutzabkommen einsetzen, von der Bundesregierung fordert die Bischofskonferenz einen "fairen Beitrag" für den Grünen Klimafonds, der Entwicklungsländer dabei unterstützt, die Folgen der Erderwärmung abzufedern. Auch den Einsatz für eine weltweite Strategie, die auf einen Ausstieg aus den fossilen Energien abzielt, sehen die Bischöfe als eine Aufgabe der Regierung.

Die zunehmend bedrängenden Bedrohungen durch die Erderwärmung und den damit verbundenen Klimawandel betrachten die Bischöfe als "Bewährungsprobe einer immer mehr zusammenwachsenden Menschheit". Das beabsichtigte Klimaabkommen Ende 2015 in Paris solle die Erderwärmung auf höchstens plus zwei Grad begrenzen sowie konkrete Hilfen für die vom Klimawandel besonders Betroffenen bringen. Auch Papst Franziskus habe anlässlich des letzten Weltklimagipfels im Dezember 2014 in Lima die Regierungen zu mehr Klimaschutz aufgerufen.

Die nötigen Maßnahmen auf internationaler und staatlicher Ebene bräuchten auch die Unterstützung der Zivilgesellschaft, betonen die Bischöfe. Zugunsten einer "Wende hin zu einem einfachen und verantwortungsvollen Lebensstil in Respekt vor Gottes guter Schöpfung" bereiten die katholische und die evangelische Kirche in Österreich und weiteren europäischen Ländern einen ökumenischen Pilgerweg für mehr Klimagerechtigkeit vor, "als konkretes Zeichen im Blick auf den Weltklimagipfel in Paris". Möglichst viele sollen auf diesem Weg von September bis Dezember spirituelle Besinnung mit politischem Engagement verbinden, laden die Bischöfe ein.

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
27.05.2016 | 07:00 | Von St. Leonhard ...
Zu den Kraftorten des Marienpilgerweges
Pilgern bedeutet für viele Menschen nicht nur die Chance auf eine Auszeit, sondern bietet auch... mehr »
27.05.2016 | 09:00 | Millstatt
Pilgertag am Domitianweg
Begleitung: KA-Regionalreferent Benno Karnel mehr »
27.05.2016 | 14:30 | Villach
Begegnungscafe
Treffen von Einheimische und Flüchtlingen. Gespräch und Austausch, Kontakte werden geknüpft,... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: