Montag 29. Mai 2017
30. Juli 2015

"Humanität": Flüchtig und doch unaufgebbar

Philosoph Gerhardt und Theologe Höhn mit philosophisch-theologischen Tauchgängen am zweiten Tag der "Salzburger Hochschulwoche 2015" zu "Prekärer Humanität"

Salzburger Hochschulwoche 2015

So grausam und inhuman sich die Welt auch darstellen mag, so sehr der Mensch auch sich und seines Nächsten Wolf ("homo homini lupus") zu sein scheint - so unaufgebbar ist doch zugleich der Begriff der "Humanität", wenn sich der Mensch nicht zum bloßen Triebwesen degradieren will: Mit diesem emphatischen Plädoyer des Berliner Philosophen Volker Gerhardt für eine Relecture und Wiedergewinnung des Begriffs der Humanität in der Philosophie hob der zweite Tag der heurigen "Salzburger Hochschulwoche" an. Die renommierte Vortrags- und Diskussionsveranstaltung findet noch bis 2. August zum Thema "Prekäre Humanität" statt.

 

Das Zauberwort für die Fundierung der Humanität als ethische Selbstverpflichtung sieht Gerhardt im Begriff der Kultur. Diese sei - bei aller bleibenden Abhängigkeit von der Natur des Menschen, seiner Sterblichkeit, seiner Triebhaftigkeit - eine allen Verständigungsprozessen vorausliegende und verbindende Gemeinsamkeit. Kultur bedeute Welterschließung ebenso wie eine aus ihr hervorgehende Verpflichtung zu moralischem Handeln. "Wir verdanken der Welt und der Natur natürlich viel, aber durch die Kultur wird dieses Wissen erst umgeformt und angereichert und auf die gemeinsame Welt gerichtet. Dieser Impuls beinhaltet einen universalistischen Anspruch", so Gerhardt.

 

Damit erscheine der Mensch letztlich in einer Art "hybriden Verfassung", lebe er doch aus einem doppelten Antrieb heraus: der ihn bestimmenden Natur ebenso wie der Kultur als Form der Bewältigung der Natur. "Spätestens mit diesem Übergang aber von der Natur zu einer vom Menschen gestalteten Kultur gehört mehr zu seinem Leben als er selbst". Umgekehrt bedeute dies, dass ein Mensch immer zugleich auch Träger der Humanität, Träger der Idee der Menschheit ist.

 

Werthaftigkeit religiöser Lebenswelten

 

Skeptischer im Blick auf die Begründungskompetenz eines allein auf Vernunft basierenden Humanitäts-Begriffs zeigte sich der Kölner Theologe Hans-Joachim Höhn. So müsse zwischen einem "Begründungskontext" und einem "Entdeckungskontext" von Werten und Überzeugungen unterschieden werden. Während moderne - säkulare - Ethiken sich mit Begründungsverfahren und -prozessen befassen und nach den Bedingungen der Verallgemeinerbarkeit von Werten und Normen fragen, habe die Religion die Kraft, Normen und Werte zu entdecken und zu fundieren. Wohl gemerkt: nicht als eine der Vernunft äußerliche, sozusagen "unvernünftige" Kraft, sondern als das "vernunftgemäß Andere der Vernunft".

 

So böten religiöse Lebenswelten ein Ethos, das zum Umgang mit den "Wechselfällen des Lebens" - mit Glück, Unglück, Trauer, Leid etc. - in besonderer Weise befähige und zu dem man allein auf dm Weg der Vernunft nicht gekommen wäre. Begriffliche Beispiele für diese Formen der Humanität seien etwa die Feindesliebe, Barmherzigkeit oder Versöhnung. Ein religiöser Zugang zu diesen Begriffen sei nicht von abwägender Rationalität bestimmt, sondern vom Wissen um ein umfassenderes Ganzes: "Der andere mag mein Feind sein, aber er bleibt dabei aber immer mein Mitmensch".

 

Einem solchen Zugang liege laut Höhn jedoch eine wichtige Annahme zugrunde, die ebenfalls von einer säkularen Vernunft nur schwer rekonstruiert werden könne: Die Annahme einer prinzipiellen Werthaftigkeit der Welt. Humanes Handeln in der Welt, die Wahrnehmung von Verantwortung in der Welt mache nur dann einen Sinn, wenn man davon ausgehen könne, dass die Welt "eine Art ursprüngliche Bonität" besitze.

 

Und so sei der Mensch genötigt, um seiner eigenen Humanität willen sich und die Welt zu "transzendieren", zu übersteigen. Dies sei "eine Art wohltuende Nötigung der Vernunft", so Höhn, dass sie um der Humanität willen zur Übersteigung ihrer selbst gedrängt werde und in der Religion einen wiewohl ungleichen, so doch kostbaren Partner finde. So stehe es der Vernunft letztlich gut zu Gesicht, in Fragen der Humanität und Moralität den Dialog mit der Religion zu suchen - aus einer "berechtigten Renditeerwartung" heraus.

 

Quelle: kathpress

30. Juli
2015
Theologe Markschies

Befassung mit Islam ist "Überlebensfrage"

Evangelischer Theologe hielt Laudatio auf mit "Theologischem Preis" ausgezeichnete deutsche Koranforscherin Angelika Neuwirth in Salzburg

27. Juli
2015
Erzbischof Lackner

Flüchtlingskrise ist "Symbol prekärer Humanität"

Erster Impuls im Umgang mit Flüchtlingen muss stets "Helfen!" sein - Erzdiözese will bis Mitte September Betreuung von derzeit 350 Flüchtlingen auf 500 erhöhen

27. Juli
2015

Lackner eröffnet Salzburger Hochschulwoche

Renommierte akademische Veranstaltung heuer vom 27. Juli bis 2. August zum Thema "Prekäre Humanität"

22. Juli
2015

Theologischer Preis für Koranforscherin

Der Theologische Preis der "Salzburger Hochschulwochen" wird am 29. Juli Angelika Neuwirth verliehen.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
29.05.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
29.05.2017 | 15:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Die fleißigen Damen treffen sich jeden Montag ab 15.00 Uhr im Pfarrsaal und bereiten wunderschöne... mehr »
29.05.2017 | 17:40 | Graz
Maiandachten Mariahilf
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: