Wednesday 25. May 2016
25. December 2015

"Wo Gott geboren wird, da wird Friede geboren"

Franziskus spendet Segen "Urbi et orbi" - "Weihnachten ist ein Tag der Barmherzigkeit"

Papst Franziskus
"Wo Gott geboren wird, da wird die Hoffnung geboren. Wo Gott geboren wird, da wird der Friede geboren. Und wo der Friede geboren wird, da ist kein Platz mehr für Hass und für Krieg." Mit diesen Worten machte Papst Franziskus am Christtag den Kern der Weihnachtsbotschaft deutlich, die er vom Balkon des Petersdoms aus verlas. Im Anschluss an seine Botschaft, in der Franziskus auf die aktuelle Weltpolitik einging, spendete er der Stadt und der Welt, "Urbi et orbi", den Segen. Die Zeremonie wurde von 150 Fernsehsendern in rund 70 Länder übertragen. Der Papst sprach die lateinische Segensformel vom mittleren Balkon des Petersdoms vor einigen zehntausend Menschen auf dem Petersplatz.

In seiner Weihnachtsbotschaft forderte Franziskus ein Ende der Gewalt im Nahen Osten. Zugleich rief er die internationale Gemeinschaft auf, dem islamistischen Terrorismus Einhalt zu gebieten. Sie müsse sich geschlossen darum bemühen, "die Grausamkeiten zu unterbinden", die in Syrien, Libyen, dem Irak, im Jemen und in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara "immer noch zahlreiche Opfer fordern, ungeheures Leiden verursachen und nicht einmal das historische und kulturelle Erbe ganzer Völker schonen". Der Papst gedachte ausdrücklich der Opfer der Terroranschläge von Paris, Beirut, Bamako, Tunis sowie der jüngsten Massaker in Ägypten.

Franziskus forderte Israelis und Palästinenser auf, wieder in einen direkten Dialog miteinander zu treten und zu einer Übereinkunft zu gelangen, die beiden Völkern erlaube, "in Harmonie zusammenzuleben". Zugleich äußerte er die Hoffnung, dass der UN-Friedensplan für Syrien baldmöglichst "das Waffenrasseln" im Land zum Schweigen bringe und die humanitäre Notlage der Bevölkerung beende. Ebenso dringend sei, dass der UN-Friedensplan für Libyen die Unterstützung aller finde, "damit die schweren Spaltungen und Gewalttätigkeiten, die das Land quälen, überwunden werden".

Der Papst bat auch für Frieden und Einigkeit in der Ukraine, der Demokratischen Republik Kongo, Burundi, Süd-Sudan und Kolumbien. Zudem gedachte der Papst der wegen ihres Glaubens verfolgten Christen.

"Öffnen wir unsere Herzen, um die Gnade dieses Tages zu empfangen", sagte der Papst weiter. Der Tag der Geburt Christi sei ein Tag des Friedens, "an dem es möglich wird, einander zu begegnen, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu versöhnen". Franziskus dankte ausdrücklich den Staaten, die zahlreiche Flüchtlinge aufnehmen. "Mögen all jene - Einzelne und Staaten - mit reichem Segen belohnt werden, die sich großherzig einsetzen, um den zahlreichen Migranten und Flüchtlingen beizustehen und sie aufzunehmen."

Weihnachten ist Tag der Barmherzigkeit
Weihnachten sei "ein Tag der Barmherzigkeit, an dem Gott Vater der Menschheit seine unermessliche Zärtlichkeit offenbart hat", so der Papst unter Bezug auf das Heilige Jahr der Barmherzigkeit. Das Weihnachtsfest sei ein Ereignis, "das sich in jeder Familie, in jeder Pfarrei, in jeder Gemeinschaft erneuert, welche die Liebe Gottes annimmt, die in Jesus Christus Mensch geworden ist".

Nur in ihm, der Mensch gewordenen Barmherzigkeit und Zärtlichkeit des Vaters, sei die Rettung für die Welt, sagte der Papst, um dann auf die Welt zu blicken: "Allein die Barmherzigkeit Gottes kann die Menschheit von den vielen, manchmal ungeheuerlichen Formen des Bösen befreien, die der Egoismus in ihr hervorbringt. Die Gnade Gottes kann die Herzen bekehren und Auswege aus Situationen auftun, die nach menschlichem Ermessen unlösbar sind."
Quelle: Kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
25.05.2016 | Graz
Ausstellung Fußball und Religion: "Knockin' on Heaven's...
25.05.2016 | Graz
Im Kampfgebiet der Poesie
Ausstellung und literarische Performances mehr »
25.05.2016 | 09:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek. mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: