Dienstag 30. Mai 2017
25. Dezember 2015

"Wo Gott geboren wird, da wird Friede geboren"

Franziskus spendet Segen "Urbi et orbi" - "Weihnachten ist ein Tag der Barmherzigkeit"

Papst Franziskus
"Wo Gott geboren wird, da wird die Hoffnung geboren. Wo Gott geboren wird, da wird der Friede geboren. Und wo der Friede geboren wird, da ist kein Platz mehr für Hass und für Krieg." Mit diesen Worten machte Papst Franziskus am Christtag den Kern der Weihnachtsbotschaft deutlich, die er vom Balkon des Petersdoms aus verlas. Im Anschluss an seine Botschaft, in der Franziskus auf die aktuelle Weltpolitik einging, spendete er der Stadt und der Welt, "Urbi et orbi", den Segen. Die Zeremonie wurde von 150 Fernsehsendern in rund 70 Länder übertragen. Der Papst sprach die lateinische Segensformel vom mittleren Balkon des Petersdoms vor einigen zehntausend Menschen auf dem Petersplatz.

In seiner Weihnachtsbotschaft forderte Franziskus ein Ende der Gewalt im Nahen Osten. Zugleich rief er die internationale Gemeinschaft auf, dem islamistischen Terrorismus Einhalt zu gebieten. Sie müsse sich geschlossen darum bemühen, "die Grausamkeiten zu unterbinden", die in Syrien, Libyen, dem Irak, im Jemen und in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara "immer noch zahlreiche Opfer fordern, ungeheures Leiden verursachen und nicht einmal das historische und kulturelle Erbe ganzer Völker schonen". Der Papst gedachte ausdrücklich der Opfer der Terroranschläge von Paris, Beirut, Bamako, Tunis sowie der jüngsten Massaker in Ägypten.

Franziskus forderte Israelis und Palästinenser auf, wieder in einen direkten Dialog miteinander zu treten und zu einer Übereinkunft zu gelangen, die beiden Völkern erlaube, "in Harmonie zusammenzuleben". Zugleich äußerte er die Hoffnung, dass der UN-Friedensplan für Syrien baldmöglichst "das Waffenrasseln" im Land zum Schweigen bringe und die humanitäre Notlage der Bevölkerung beende. Ebenso dringend sei, dass der UN-Friedensplan für Libyen die Unterstützung aller finde, "damit die schweren Spaltungen und Gewalttätigkeiten, die das Land quälen, überwunden werden".

Der Papst bat auch für Frieden und Einigkeit in der Ukraine, der Demokratischen Republik Kongo, Burundi, Süd-Sudan und Kolumbien. Zudem gedachte der Papst der wegen ihres Glaubens verfolgten Christen.

"Öffnen wir unsere Herzen, um die Gnade dieses Tages zu empfangen", sagte der Papst weiter. Der Tag der Geburt Christi sei ein Tag des Friedens, "an dem es möglich wird, einander zu begegnen, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu versöhnen". Franziskus dankte ausdrücklich den Staaten, die zahlreiche Flüchtlinge aufnehmen. "Mögen all jene - Einzelne und Staaten - mit reichem Segen belohnt werden, die sich großherzig einsetzen, um den zahlreichen Migranten und Flüchtlingen beizustehen und sie aufzunehmen."

Weihnachten ist Tag der Barmherzigkeit
Weihnachten sei "ein Tag der Barmherzigkeit, an dem Gott Vater der Menschheit seine unermessliche Zärtlichkeit offenbart hat", so der Papst unter Bezug auf das Heilige Jahr der Barmherzigkeit. Das Weihnachtsfest sei ein Ereignis, "das sich in jeder Familie, in jeder Pfarrei, in jeder Gemeinschaft erneuert, welche die Liebe Gottes annimmt, die in Jesus Christus Mensch geworden ist".

Nur in ihm, der Mensch gewordenen Barmherzigkeit und Zärtlichkeit des Vaters, sei die Rettung für die Welt, sagte der Papst, um dann auf die Welt zu blicken: "Allein die Barmherzigkeit Gottes kann die Menschheit von den vielen, manchmal ungeheuerlichen Formen des Bösen befreien, die der Egoismus in ihr hervorbringt. Die Gnade Gottes kann die Herzen bekehren und Auswege aus Situationen auftun, die nach menschlichem Ermessen unlösbar sind."
Quelle: Kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
30.05.2017 | Graz
Taizé-Gebet
Gemeinsam beten, singen und zur Ruhe kommen. mehr »
30.05.2017 | 08:30 | Furth/Göttweig
Aktionstage in der Nachhaltigkeitswoche
jung.lebendig.christlich.achtsam. MUT zu DIR – soulsurferDas Jugendgästehaus am Göttweiger Berg... mehr »
30.05.2017 | 09:00 | Klagenfurt
Internationale Eltern-Kind-Gruppe
Spiel und Spaß für die Kleinen. Austausch von Erfahrungen, Informationen für die Eltern und... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: