Thursday 30. June 2016
10. January 2016

Debatte um Asyl-Obergrenzen führt in Sackgasse

Caritas-Präsident plädiert in ORF-Interview für Aufbau tragfähiger Strukturen zur Integration statt politischer "Placebos mit schädlichen Nebenwirkungen"

Michael Landau

Die politischen Debatten um Asyl-Obergrenzen, "Asyl auf Zeit" oder die Kürzung der Mindestsicherung für Flüchtlinge führen in Sackgassen. Das hat Caritas-Präsident Michael Landau am Sonntag in einem Interview im ORF-TV-Religionsmagazin "Orientierung" betont. Statt derartiger "Placebos mit schädlichen Nebenwirkungen" müsse Österreich seine Bemühungen um tragfähige Strukturen zur Integration der Geflüchteten im Land verstärken. 2016 müsse zu einem "Jahr der Integration" mit einem Fokus auf Bildung, Sprache und Begegnung werden, sagte Landau. Als zentrale weitere Punkte forderte er mehr Hilfe in den Herkunftsländern und die Schaffung eines europaweiten Asylsystems mit einer EU-Asylbehörde und einheitlichen Verfahrens- und Entscheidungsstandards.

Er habe den Eindruck, dass die Politik mit Vorschlägen etwa zur Kürzung von Sozialleistungen oder der Diskussion um Obergrenzen "der Bevölkerung gegenüber Lösungskompetenz fingieren" wolle, meinte der Caritas-Präsident. Es gebe jedoch keine einfachen Lösungen. So lange der Krieg im Nahen Osten andauere, die Menschen in der Region nicht genug Hilfe erhielten und "solange mit Waffen viel Geld verdient wird, werden Menschen fliehen", sagte Landau. "Da braucht es europäische und internationale Antworten und nicht solche Sackgassen, wie sie derzeit in Österreich diskutiert werden."

"Wie soll das funktionieren?", fragte der Caritas-Chef etwa bezüglich einer Obergrenze für Asylanträge: "Wollen wir dem 101., der kommt, sagen: 'Geh zurück, notfalls auch in den Tod?' Das wird nicht funktionieren." Menschenrechte wie das Recht auf Asyl seien "nicht quotenfähig".

Die Menschen flüchteten aus unvorstellbaren Situationen und ließen sich auf ihrer Flucht vor Bomben und Granaten auch nicht durch Zäune aufhalten. Europa müsse eine humanitäre Antwort geben, die seiner Tradition entspreche, "und auch den Werten für die wir einstehen", so Landau.

"Mut zu Lösungen statt Neiddebatte"
Für "mehr Mut zu Lösungen" für eine Integration von Flüchtlingen statt einer "Neiddebatte" plädierten am Wochenende auch Caritas-Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner und der Direktor der evangelischen Hilfsorganisation Diakonie, Michael Chalupka. In zwei Gastkommentaren in der aktuellen Ausgabe des Nachrichten Magazins "profil" kritisierten beide u.a. die jüngsten politischen Vorschläge zur Kürzung von Sozialleistungen für Flüchtlinge.

Die zuletzt politisch artikulierten "vermeintlichen Lösungen" für die Flüchtlingssituation, wie Obergrenzen, "Asyl auf Zeit" oder die Kürzung der Mindestsicherung, atmeten "pure Ratlosigkeit", schrieb Schwertner. "Zu glauben, dass schutzsuchende Frauen, Männer und Kinder in ihren zerbombten Häusern in Damaskus oder Aleppo bleiben, wenn in Österreich die Mindestsicherung gekürzt wird, ist nicht nur zynisch, sondern auch naiv."

Schon bisher hätten nur anerkannte Flüchtlinge Anspruch auf die Mindestsicherung, die diesen Menschen, ebenso wie anspruchberechtigen Österreichern, hierzulande "ein Leben in Würde und am Existenzminium sichern" solle, erinnerte der Generalsekretär der Wiener Caritas. Einmal mehr plädierte Schwertner auch für mehr humanitäre Hilfe direkt in den Krisenregionen. Wenn Österreich diese schon nicht aus Nächstenliebe verstärken wolle, "dann um Menschen Perspektiven zu geben und Gründe für ihre Flucht zu nehmen".

Die allermeisten Flüchtlinge in Österreich hätten das Ziel, so rasch wie möglich selbst für sich zu sorgen, betonte Diakonie-Chef Chalupka im "profil". Österreich müsse die Geflüchteten bei ihren Integrationsbestrebungen stärker unterstützen, appellierte er. Soziale Standards wegen der Flüchtlinge allgemein zu senken, werde hingegen "Ressentiments verstärken und die Spaltung der Gesellschaft vorantreiben". Mindestsicherung selektiv für Flüchtlinge zu senken "schafft eine am Rande des Elends dahinvegetierende ethnisierte Unterschicht - mit allen bekannten Folgeproblemen", warnte der evangelische Pfarrer.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Medien|Kultur|Politik
Kardinal lud zu Sommerempfang
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Videos zurück #weiter#
image
"Uns fehlt der Mut"
Kilian Kleinschmidt im Gespräch
image
Gebetsmeinungen Juni 2016
Papst Franziskus
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 26. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 26. Juni | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 19. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 19. Juni | 12:30 | ORF 2
Orientierung
So., 12. Juni | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Georg Plank | 01.06.2016

Heiliger Geist im Kernbüro

"Es ist nicht so, dass du in dieses Büro kommst und plötzlich vom Heiligen...
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Kalender
30.06.2016 | 15:00 | Klagenfurt
Familien-Sommerfest
30.06.2016 | 17:00 | Graz
Kinder-Jugend-Chor
30.06.2016 | 18:30 | Rein
Buchpräsentation: DAS ROMANISCHE REIN von Elisabeth Brenner
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: