Samstag 10. Dezember 2016
20. Januar 2016

Kirche übt Kritik an Debatte um Flüchtlingsobergrenze

Schaffelhofer: "Jetziger Wettlauf um die Krone der Nicht-Solidarität wird uns eines Tages allen auf den Kopf fallen und ein gemeinsames, geeintes und friedliches Europa zu Grabe tragen"

Scharfe Kritik an der von der Regierung am Mittwoch festgelegten Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen kommt von der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ). Präsidentin Gerda Schaffelhofer sprach in einer Aussendung von einem "kläglichen Versagen" und einem "Wettlauf um die Krone der Nicht-Solidarität". Wörtlich hielt sie fest: "Wenn Europa in Sachen Menschlichkeit und gemeinsamer Asylpolitik versagt, ist das keine Rechtfertigung für Österreich, auch zu versagen".

Beim Asylgipfel in Wien haben Regierung und Landeshauptleute beschlossen, 2016 nur noch 37.500 Asylwerber aufzunehmen. Bundeskanzler Werner Faymann sprach von einem "Richtwert", Vizekanzler Reinhold Mitterlehner von einer "Obergrenze". Die "Richtlinie" für 2017 liegt bei 35.000 Asylwerbern, die für 2018 bei 30.000. Für Bis 2019 soll die Zahl schließlich auf 25.000 Asylwerber sinken. In Summe wären das bis dahin also 127.500 Asylwerber - dies entspricht etwa 1,5 Prozent der Bevölkerung.

Der genannte Wert von durchschnittlich rund 30.000 bis 35.000 Asylwerbern pro Jahr sei in etwa die Zahl an Asylwerbern, die es in Österreich vor 2015 auch schon gab, bemerkte Schaffelhofer dazu:

 

Wir können doch nicht so tun, als gäbe es im Nahen und Mittleren Osten keinen Krieg und Terror mehr und als seien die Millionen Menschen, die darunter leiden und ihr Leben und ihre Existenz retten wollen, nicht mehr da.

 

Auf europäischer Ebene wäre es gerade jetzt wichtig, weiterhin gemeinsam mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine christliche Flüchtlingspolitik zu kämpfen. Die jetzigen Pläne der österreichischen Regierung würden Merkel im Regen stehen lassen. Schaffelhofer:

 

Wo bleibt das 'C' in der Politik der ÖVP? Und wo ist das Bekenntnis des Bundeskanzlers geblieben, Europa gemeinsam mit Merkel wachrütteln anstatt Zäune hochziehen zu wollen?

 

Das jetzige Vorgehen der hiesigen Regierung mache alle Anstrengungen zunichte, die bisher auf europäischer Ebene erreicht wurden, warnte die KA-Präsidentin.

Wenn die wohlhabenden Länder die Grenzen dichtmachen, würden sie den ärmeren Ländern im Süden noch mehr Lasten der Flüchtlingskrise aufbürden. Gleichzeitig versage der Westen wie auch Österreich im Besonderen kläglich mit der Hilfe in den Herkunftsländern der Flüchtlinge. Die Forderung der österreichischen Regierung nach mehr Unterstützung für die Herkunftsländer sei ein "reines Lippenbekenntnis", kritisierte die KA-Präsidentin, denn gleichzeitig habe die Regierung für 2016 die Entwicklungshilfegelder weiter gekürzt.

 


Asylhilfe in Österreich

Sie wollen helfen? HIER finden Sie alle Infos.

 


 
Scharfe Kritik an der von Regierung und Landeshauptleuten am Mittwoch beschlossenen Obergrenze für Asylwerber kam auch vom Integrationsbeauftragten der Diözese Graz-Seckau, Erich Hohl. Österreich dürfe sich nicht einseitig von der 1951 beschlossenen Genfer Flüchtlingskonvention verabschieden, forderte Hohl. Jeder Mensch habe in jedem Land das Recht auf Asyl, wenn er persönlich verfolgt wird. Es sei Aufgabe der Politik, in der Asyl- und Flüchtlingsfrage gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Problematisch aus christlicher Sicht werde es dann, "wenn Menschen als Nummern behandelt werden". Vorhaben wie die Errichtung von Anhaltelagern an den Staatsgrenzen oder die Reduktion von Hilfeleistungen seien zudem keine Lösung, "sondern verschärfen die prekäre Situation von auf der Flucht befindlichen Menschen".

Grenzen bei Flüchtlingsaufnahme vertretbar

Eine andere Position vertrat zuletzt AKV-Präsident Helmut Kukacka. Er hält eine "offene Diskussion über Höchstgrenzen bei der Aufnahme von Asylwerbern für sachlich gerechtfertigt und ethisch vertretbar".

 

Österreich sei als eines der wirtschaftlich leistungsfähigsten Länder in Europa an seine finanziellen, sozialen und kulturellen Belastungsgrenzen gekommen, diagnostizierte der frühere ÖVP-Staatssekretär. Bei einer verantwortlichen Bewältigung der Flüchtlingsfrage könne sich eine Regierung deshalb "nicht ausschließlich von einer idealistischen Gesinnungsethik" leiten lassen. Vielmehr müsse sie sich "an einer realistischen Verantwortungsethik orientieren", welche die gesellschaftlich erwartbaren Folgen dieser Entwicklung entsprechend berücksichtigt, stellte Kukacka fest.

Die Kritik, dass eine solche Begrenzungspolitik nicht mit christlichen Werten vereinbar sei, würde sich vor der Tatsache verschließen, dass mit einem unkontrollierten Zustrom von Asylwerbern der gesamte Staat und auch das Gemeinwohl überfordert sein würden.

 

Erst recht nicht christlich ist es, wenn in den Heimatländern der Flüchtlinge der Eindruck entsteht, in Österreich werden ihnen paradiesische Zustände verheißen, um sie am Ende dann doch zu enttäuschen.

 

heißt es in der AKV-Stellungnahme vom 23. Jänner. Es müssten deshalb klare Prioritäten und Kriterien gesetzt werden, welche Flüchtlinge besonders schutzbedürftig sind, stellte Kukacka fest.

 

Kardinal Schönborn zum Thema Nächstenliebe

 

Mit einer klaren Stellungnahme hat Kardinal Christoph Schönborn auf Aussagen von Bundespräsidentschaftskandidat Andreas Khol zum Begriff "Nächstenliebe" reagiert. "Ich gebe dem Politiker Recht: Charity begins at home - Liebe beginnt zu Hause. Wo ich aber dem Politiker widerspreche: 'Nächstenliebe' im Sinne Jesu meint eindeutig Zuwendung zu dem, der gerade in Not ist", schrieb der Wiener Erzbischof in seiner Kolumne in der Gratiszeitung "Heute" am Freitag.

Schönborn verwies auf das biblische "Gleichnis vom barmherzigen Samariter". Zur Nächstenliebe, für Jesus das "höchste, erste und wichtigste Gebot", habe dieser auf die Frage, wer der "Nächste" sei, "freilich eine andere Antwort gegeben hat": Es gehe um den, "der gerade in Not ist". Nächstenliebe praktiziere daher, "wer nicht wegschaut, wenn andere Hilfe brauchen - egal, wie nahe oder fern sie mir stehen", so der Kardinal.

 

 

Quelle: kathpress
25. Januar
2016
Zulehner

In der Bibel steht 366 Mal "Fürchtet euch nicht"

Wiener Theologe formuliert zum Streitthema Obergrenze "Differenzierungen über Graben zwischen Meinungslager hinweg"

22. Januar
2016
Küberl

Asyl-Obergrenzen nur Keim für neue Probleme

Grazer Caritas-Direktor sieht Asylgipfel-Beschlüsse als "Scheinlösung" - "Unmenschliche Zustände" am Grenzübergang sind abzusehen

Regina Polak
22. Januar
2016
Polak

"Obergrenzen Verstoß gegen Menschenrechte"

Pastoraltheologin fordert in "Kathpress"-Interview "klares Eintreten" gegen Vorstöße von Parteien, die christliche Werte benützen, "um Politik gegen Menschen zu machen"

Flüchtlinge am 19. Oktober 2015 im Transitlager nahe dem griechischen Idomeni an der mazedonischen Grenze. Bild: Frauen mit Kindern.
20. Januar
2016

Caritas-Kritik am Asylgipfel

Präsident Landau zu Obergrenze-Plänen der Regierung: "Das ist wie die Feuerwehr, die fünf Brände löscht und beim sechsten zuschaut"

Michael Landau
19. Januar
2016
Asylgipfel

Caritas warnt vor "Aktionsplan der Hilflosigkeit"

Landau: Statt Obergrenzen und "unumkehrbaren Schritten" besser gemeinsame EU-Behörde, Hilfe in Herkunftsländern und Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Gemeinden

14. Januar
2016
Ökumene

Aktuelle Krisen sind Bewährungsprobe

Kardinal beim Ökumenischen Empfang in Wien: Soziale Spannungen und Flüchtlinge sind gemeinsame Herausforderungen für alle Kirchen

26. Oktober
2015
Schönborn

"Liebe zu Österreich" hilft bei Integration

Vorsitzender der Bischofskonferenz: Werte und Haltungen des Evangelium im Umgang mit Fremden und Notleidenden sind in Zivilgesellschaft lebendig

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
"DOCAT" Präsentation
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
image
Cultus: Christkönig
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Im Zeichen der Ökumene
Schönborn und Bünker in Eisenstadt
image
Papst: Gebetsmeinungen
November 2016
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 11.12. | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 11.12. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
August 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Kalender
10.12.2016 | Pregarten
Engelausstellung
Der Engel des Herrn aus Gottes Macht hat Maria die Botschaft bracht . . . . .   Für die... mehr »
10.12.2016 | Graz
YOUNG / WHITE / MALES
Eine Installation von Andrea Schlemmer, im Rahmen des Ortwein-Stipendiums des Landes Steiermark 2016 mehr »
10.12.2016 | 06:00 | Klagenfurt
Rorate
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: