Sunday 29. May 2016
23. January 2016

Grenzen bei Flüchtlingsaufnahme vertretbar

AKV-Präsident Helmut Kukacka: Unbegrenzte Zuwanderung würde Rechtspopulisten und Fremdenfeinden weiteren Zuwachs bringen

Helmut Kukacka - Präsident der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AKV)

Die Arbeitsgemeinschaft katholischer Verbände (AKV) hält eine "offene Diskussion über Höchstgrenzen bei der Aufnahme von Asylwerbern für sachlich gerechtfertigt und ethisch vertretbar". Das hat AKV-Präsident Helmut Kukacka am Samstag in einer Presseaussendung zur aktuellen Flüchtlingsdebatte betont. Damit vertritt die AKV als zweite große Säule des katholischen Laienapostolats eine andere Position als die Katholische Aktion Österreich (KAÖ). Deren Präsidentin Gerda Schaffelhofer hatte die neue Linie der Bundesregierung mit einer "Obergrenze" bzw. "Richtwert" für die Aufnahme von Flüchtlingen als "klägliches Versagen" kritisiert.

AKV-Präsident Kukaca berief sich in seiner Stellungnahme explizit auf eine Feststellung des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck. Dieser habe bei seiner Rede in Davos vor dem Weltwirtschaftsforum gesagt, dass eine Begrenzungsstrategie "moralisch und politisch sogar geboten sein könne, um die Handlungsfähigkeit des Staates zu erhalten und um die Unterstützung für eine menschenfreundliche Aufnahme der Flüchtlinge zu sichern". Diese Einschätzung treffe auch für Österreich zu, sei Ausdruck eines "verantwortungsbewussten Regierungshandeln" und werde von der AKV vertreten, so Kukacka.

Österreich sei als eines der wirtschaftlich leistungsfähigsten Länder in Europa an seine finanziellen, sozialen und kulturellen Belastungsgrenzen gekommen, diagnostizierte der frühere ÖVP-Staatssekretär. Bei einer verantwortlichen Bewältigung der Flüchtlingsfrage könne sich eine Regierung deshalb "nicht ausschließlich von einer idealistischen Gesinnungsethik" leiten lassen. Vielmehr müsse sie sich "an einer realistischen Verantwortungsethik orientieren", welche die gesellschaftlich erwartbaren Folgen dieser Entwicklung entsprechend berücksichtigt, stellte Kukacka fest.

Die Kritik, dass eine solche Begrenzungspolitik nicht mit christlichen Werten vereinbar sei, würde sich vor der Tatsache verschließen, dass mit einem unkontrollierten Zustrom von Asylwerbern der gesamte Staat und auch das Gemeinwohl überfordert sein würden. "Erst recht nicht christlich ist es, wenn in den Heimatländern der Flüchtlinge der Eindruck entsteht, in Österreich werden ihnen paradiesische Zustände verheißen, um sie am Ende dann doch zu enttäuschen", heißt es in der AKV-Stellungnahme. Es müssten deshalb klare Prioritäten und Kriterien gesetzt werden, welche Flüchtlinge besonders schutzbedürftig sind, stellte Kukacka fest.

Eine weiterhin unbegrenzte Zuwanderung ohne Wahrung der Aufnahmefähigkeit und der Akzeptanz der Bevölkerung würde die Integrationsfähigkeit und die politische Stabilität unseres Landes massiv untergraben und den Rechtspopulisten und Fremdenfeinden ein noch breiteres Feld überlassen, gab Kukacka zu bedenken. Der Stimmenzuwachs für rechtspopulistische Parteien in fast allen europäische Staaten zeige klar die Gefahren auf, die in dieser Entwicklung liegen. Aus der Sicht des AKV-Präsidenten sei "eine verantwortungsvolle Begrenzung der Flüchtlinge", die auch von der breiten Mitte der Gesellschaft mitgetragen werde, deshalb "ein Gebot der politischen Vernunft".

Die AKV ist ein Zusammenschluss von 20 bedeutenden Verbänden und Vereinen selbständiger, katholischer Laienorganisationen Österreichs. Zu ihm gehören u.a. schulische Eltern- und Lehrerverbände, die Turn- und Sportunion sowie studentische Verbände wie der MKV und ÖCV.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
29.05.2016 | 10:00 | Neuberg/Mürz
Firmung mit Pfarrer Kan. Msgr. Mag. Josef Bierbauer
29.05.2016 | 10:00 | Sankt Stefan im R...
Firmung mit Generalvikar Kan. Dr. Erich Linhardt
29.05.2016 | 10:00 | Viktring
Fronleichnam und Pfarrfest
Feierliches Fronleichnamshochamt, musikalisch gestaltet vom Stiftschor Viktring. Danach... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: