Mittwoch 26. April 2017
30. Januar 2016

Zulehner-Appell: "Entängstigt euch!"

Wiener Theologe und Werteforscher in neuem Buch: "Wer das christliche Abendland mit unchristlichen Mitteln zu retten versucht, wird seinen Untergang beschleunigen"

Paul Michael Zulehner
"Entängstigt euch!": Diesen "aktuellen Zwischenruf" zum Thema Flucht und Migration äußert der Wiener Theologe und Werteforscher Paul M. Zulehner in seinem neuen Buch. Er geht darin den Ängsten nach, die hinter abwehrenden Haltungen liegen, und zeigt Möglichkeiten auf, sie durch vertrauensbildende "Heilungsmaßnahmen" zu überwinden. Wie Zulehner schreibt, gelte es angesichts der Migrationsströme nicht das "christliche Abendland" zu bewahren, denn die kulturelle und religiöse Vielfalt sei unumkehrbar. Vielmehr sei "das Christliche im Abendland zu retten". Mehr sei "als Ziel nicht realistisch".

Dass Europa "fraglos durch das Christentum geprägt" sei, ist für Zulehner unbestreitbar. Kirchen hätten bei Bildung, im Krankenhauswesen und vielen anderen gesellschaftlichen Errungenschaften die Vorhut gebildet. Dennoch habe sich nicht erst seit der Ankunft des Islam die weltanschauliche Landschaft Europas "verbuntet". Die christlichen Kirchen hätten europaweit zwar nach wie vor die meisten Mitglieder, aber es gebe zunehmend mehr Angehörige anderer Religionen, dazu Menschen, die die Kirche verließen oder nie in einer waren. Der Wiener Pastoraltheologe äußert sich in diesem Zusammenhang "erstaunt, dass das christliche Abendland vor dem Islam gerettet werden soll, aber niemand danach ruft, dieses vor dem pragmatischen Atheismus so vieler und dem überzeugten Atheismus weniger zu retten".

Wenn Christen in Europa eine "Islamisierung Europas" befürchteten, dann verdeutlichten sie damit "ihre eigene Glaubensschwäche". Das Problem Europas sind nach den Worten Zulehners "nicht die kraftvoll gläubigen Muslime und Muslimas, die zu uns kommen und unter uns leben. Das Problem sind die vielen schwach gläubigen Christinnen und Christen". Und: "Wer schwach ist, bekommt eher Angst." Das Christentum in Europa brauche keine Abwehr des Islam, sondern einen fundierten Dialog zwischen den Religionen: an den Universitäten, in Bildungseinrichtungen, im Religionsunterricht, "von denen einige die Religionsgemeinschaften am besten gleich zusammen verantworten", wie Zulehner anregt.

Für nicht zielführend hält der Theologe und vielfache Buchautor eine "Politik, die mit unchristlichen Mitteln das christliche Abendland retten will". Dieses Programm führe lediglich zu einer weiteren Schwächung, "ja schädlichen Verfälschung des Christentums" in Europa. Zulehner warnt: "Wer also das christliche Abendland mit unchristlichen Mitteln zu retten versucht, wird seinen Untergang beschleunigen." Nur eine christliche Realpolitik, die diesen Namen auch verdient, werde "das Christliche im Abendland" retten.

Zuversicht, Sorge oder Abwehr
Zulehner baute in sein neues Buch viele Texte ein, die ihm die 3.000 Teilnehmenden an einer Online-Umfrage übermittelten. Er teilt diese je nach ihrer Haltung zu Flucht und Migration in drei Gruppen ein: jene, die der Zuwanderungsbewegung mit Zuversicht begegnen, jene, die mit Sorge - vor Überforderung oder zunehmender Polarisierung - reagieren, und jene, die letztlich angstmotiviert scharfe Abgrenzung fordern. "Die Kirche verkommt zum Spendenverein für Moslems", äußert ein Mann etwa seine Frustration über einen vermeintlich naiven Helferkurs der Kirche. Zulehner dazu: Den Betreffenden dränge seine Angst vor den Flüchtlingen und der damit verbundenen politischen Entwicklung, das Christentum vom solidarischen Einsatz für die Flüchtlinge abzulösen.

Das Schlusswort gab Zulehner einer 1971 geborenen Frau, die ihm einen "berührenden Text" mit hohem Mitgefühl zukommen ließ. Sie habe sich vorgestellt, dass das Leid der schutzsuchenden Kinder, Frauen, Männer und Alten auch das Leid der Einheimischen, dass "deren Schicksal zugleich unseres" wäre. Und sie schrieb: "Wir möchten diese Menschen kennenlernen - auch in unserem Interesse - , um ALLEN das Miteinander zu erleichtern."

Das im Patmos-Verlag erschienene, 168 Seiten umfassende Buch von Paul M. Zulehner "Entängstigt euch! Die Flüchtlinge und das christliche Abendland" ist ab sofort um 13,40 Euro im Buchhandel erhältlich.
Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
26.04.2017 | 15:00 | Graz
Alpha-Lauf
26.04.2017 | 16:30 | Graz
Miniführung: 15' vor einem Bild: Bettina Rheims:...
26.04.2017 | 18:00 | Wien, Kirche St. ...
Ökumenischer Gedenkgottesdienst zum 31. Jahrestag der...
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: