Freitag 20. Januar 2017
10. Februar 2016

"Vertriebene und Verbliebene" erzählen Geschichte

"Mitteleuropäisches Geschichtsprojekt" thematisiert NS-Zeit und Vertreibungen in der Tschechoslowakei - Ausstellung auch in Bratislava und Prag zu sehen

"Vertriebene und Verbliebene erzählen. Tschechoslowakei 1937-1948": Unter diesem Motto thematisiert aktuell eine Ausstellung im Wiener Volkskundemuseum die NS-Zeit in der Tschechoslowakei und die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung nach dem zweiten Weltkrieg. Der ereignisreiche Geschichtsabschnitt wird anhand der Lebensgeschichten 37 Betroffener aus Österreich - darunter die Mutter des Wiener Kardinals Christoph Schönborn, Eleonore -, Tschechien und der Slowakei dargestellt. Die Schau ist zeitgleich in Bratislava (Preßburg) und Prag zu sehen.

Drei Millionen Menschen, die der deutschsprachigen Bevölkerungsgruppe in der Tschechoslowakei angehörten, wurden nach 1945 vertrieben. Bisher stand das Schicksal dieser Menschen in Österreich eher am Rand der gesellschaftlichen und politischen Aufmerksamkeit. Mit der Ausstellung, die Kurator Georg Traska bei einem Pressegespräch in Wien am Dienstag als "mitteleuropäisches Geschichtsprojekt" beschrieb, soll nun ein Stück Aufarbeitung geleistet werden und zwar im Miteinander der drei Länder.

Alles Material wurde von den Partnern aus Österreich, der Slowakei und Tschechien gemeinsam verantwortet. "Die Grundintention war eine gemeinsame Erzählung zu diesem historischen Abschnitt", so Traska. Finanziert wurde das Projekt durch den Zukunftsfonds der Republik Österreich und die EU-Kommission.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die 15 thematisch geschnittenen Videos, in denen die Protagonisten auch miteinander in Dialog treten. Damit vermeide man die oft eindimensionale Erzählung der Geschichte. "In Österreich liegt der Fokus immer auf der Vertreibung, in Tschechien oft auf den NS-Greuel", so Traska. Die Ausstellung versuche, diese beiden Ebenen zusammenzubringen und die "ganze Geschichte zu erzählen". Thematisch kreisen die Videos unter anderem um "Nachbarschaft und Freundschaft", "Zwischen Identitäten", "Vertreibung", "Bleiben und Gehen", "Das verlorene Haus und das bewahrte Heim", "Rückkehr und Erinnerung" oder "Das Erbe der Geschichte".

Den "multiperspektivischen Blick auf die sehr komplexe und aufgeladene wechselseitige Vertreibungsgeschichte" ermöglichen zwei- bis vierstündige Interviews mit 37 Betroffenen aus Österreich, Tschechien und der Slowakei. Anhand der Interviewpartner werde die Geschichte erzählt. Aufgezeigt soll der Handlungsspielraum der einzelnen Personen werden, der trotz aller Systemvorgaben möglich gewesen sei, so der Kurator.

Unter den Interviewten ist auch Eleonore Schönborn (95), die Mutter von Kardinal Christoph Schönborn. Sie musste 1945 mit ihren zwei kleinen Kindern, unter ihnen der erst neun Monate alte Sohn Christoph, in Folge der Benes-Dekrete binnen einer Stunde ihre Heimat in Skalken (Skalsko) nahe der tschechischen Stadt Leitmeritz (Litomerice) verlassen. Ihre Flucht führte sie über viele Umwege schließlich nach Schruns in Vorarlberg, wo die Familie fünf Jahre nach der Vertreibung eine neue Heimat fand.

Im Rahmenprogramm der bis 10. April laufenden Ausstellung finden im Volkskundemuseum (18.2.), im Slowakischen Institut (3.3.) und im Tschechischen Zentrum Wien (8.3.) auch moderierte Gespräche mit einigen der interviewten Zeitzeugen statt. Das gemeinsam mit den Partnern Antikomplex (Prag) und Antikomplex.sk (Banska Bystrica) erarbeitete Forschungsprojekt wird in Prag im Neustädter Rathaus sowie in Preßburg in der Universitätsbibliothek gezeigt

Die Ausstellung ist noch bis 10. April von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr zu sehen. (Infos: www.volkskundemuseum.at)

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Jänner 2017
image
Geburtstagswünsche
80 Jahre Papst Franziskus
image
Papst wünscht Frohe Weihnachten
In Zeichensprache
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps zurück #weiter#
Die Propstei St. Gerold
So., 22.01. | 16:30 | ORF 2
Orientierung
So., 22.01. | 12:30 | ORF 2
Katholischer Gottesdienst
So., 22.01. | 09:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 22.01. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
20.01.2017 | 08:30 | Klagenfurt
Tag der offenen Tür am RG/ORG St. Ursula
Teamteaching Soziales lernen Christliches weltbild ganztägige verschränkte Schulform Elemente der... mehr »
20.01.2017 | 10:00 | Althofen
Organistenbörse
- Neue Literatur kennenlernen, - Austausch mit anderen Organisten - freie und choralgebundene... mehr »
20.01.2017 | 16:00 | Maria Wörth
Kreativwerkstatt für Kinder
Jeder Termin steht unter einem bestimmten Motto und kann ohne weitere Verpflichtung besucht werden. mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: