Samstag 29. April 2017
11. Februar 2016

Barmherzigkeit – Neues von Gott entdecken

Bischofswort zur Österlichen Bußzeit 2016 von Bischof Alois Schwarz.

Liebe Schwestern und Brüder!

 

„Jedes Mal wenn wir einem Menschen in Liebe begegnen, werden wir fähig, etwas Neues von Gott zu entdecken. Jedes Mal wenn wir unsere Augen öffnen, um den anderen zu erkennen, wird unser Glaube weiter erleuchtet, um Gott zu erkennen. […] Keiner hat ein besseres Leben, wenn er die anderen flieht, sich versteckt, sich weigert teilzunehmen, widersteht zu geben, sich in seine Bequemlichkeit einschließt.“ (EG 272)

 

Mit dieser Einladung gehen wir mit Papst Franziskus im Jahr der Barmherzigkeit in die Fastenzeit hinein. Es geht darum, in der Begegnung mit Menschen Gott zu entdecken. Einen Gott, der barmherzig und gnädig ist, der den Menschen die Fehler und Sünden nicht aufrechnet, sondern vergibt. 

 

Das Wort „barmherzig“ beinhaltet, „dass Gott gegenüber seinen Kindern zärtlich ist wie eine Mutter“, sagt Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 13.1.2016, „wenn sie ihr Kind in die Arme schließt und nichts anderes wünscht, als es zu lieben, zu behüten, ihm zu helfen und bereit ist, alles für ihr Kind zu geben, selbst ihr eigenes Leben. Das ist das Bild, das uns dieses Wort suggeriert. Eine tiefe, aus dem Innersten kommende Liebe.“ 

 

Der Heilige Vater verwendet auch noch andere Bilder: Barmherzigkeit ist wie der Morgentau, der das Land tränkt, wie ein Salböl, das die wunde Welt heilt oder wie eine Pforte in ein neues, menschlicheres Leben. Für Papst Franziskus ist Barmherzigkeit aber auch wie ein Tragebalken, der das Leben der Kirche stützt. 

 

Wer bereits beim Hausbau mitgearbeitet oder einen Altbau saniert hat, war vielleicht überrascht darüber, dass ein Tragebalken im Verhältnis zu seiner Länge relativ schmal und schlank ist. Einen Teil seiner Tragfähigkeit erhält er dadurch, dass er die aufliegenden Lasten an Wänden oder senkrechten Stützen ableitet. Diese Beobachtung aus dem Bauwesen soll verdeutlichen, dass der Tragebalken der Barmherzigkeit hier für Menschen steht, die die Sorgen und Nöte ihrer Mitmenschen wahrnehmen und mittragen. Sie helfen dort, wo sie gebraucht werden. 

 

Dieser Einsatz kann jedoch zur Überforderung führen. Wenn die Last zu schwer ist, erhält der Tragebalken der Barmherzigkeit Risse. Deshalb fordert der Apostel Paulus die Galater auf, „dass einer des Anderen Last trage“ (vgl. Gal 6,2). Damit wird deutlich: Die Last darf nicht nur wenigen Menschen aufgebürdet werden, oder, um im Bild zu bleiben, auf einem Tragebalken ruhen. Wenn jeder des Anderen Last trägt, verteilt sich das Gewicht auf viele Schultern. Dies schließt die Bereitschaft ein, sich auch die eigene Lebens-Last abnehmen zu lassen. Denn, wer Hilfe in Anspruch nimmt, erfährt die nötige Entlastung und wird zudem noch behutsamer sein, wenn er anderen Menschen Hilfe anbietet. 

 

Für den Apostel Paulus sind alle aufeinander bezogen, wie die Glieder eines Leibes: „Wenn darum ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit; wenn ein Glied geehrt wird, freuen sich alle anderen mit ihm.“ (1 Kor 12,26) Möglich ist dieses Miteinander, wenn wir das, was uns die Gerechtigkeit gebietet überschreiten und uns als barmherzig erweisen. Dazu bietet uns der Alltag viele Gelegenheiten: Bei Spannungen zwischen Erneuerern und Bewahrern in der Kirche, bei Konflikten zwischen den Generationen oder in der Begegnung mit Menschen anderer Kultur, Sprache und Religion. Die Barmherzigkeit wird zum Tragebalken, wenn wir diese Unterschiede wahrnehmen und unserem Nächsten darin in der Haltung des Segnens begegnen.

 

Basilius von Caesarea schreibt im 4. Jahrhundert: „Du wirst Gott ähnlich, indem du gütig bist. Suche nach Barmherzigkeit und Güte, um Christus wie ein Gewand anzulegen“.

Nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift ist die Barmherzigkeit eine göttliche Eigenschaft. „Er ist barmherzig, gnädig, langmütig, reich an Huld und Treue“. (vgl. Ex 34,6) Diese Worte sagen, wie Gott sich zum Menschen verhält. Wir aber sind aufgefordert, mit göttlicher Hilfe seine Verhaltensweisen nachzuahmen und sie zu verwirklichen.

Das wünsche ich Ihnen und darum bete ich für Sie. 

        


Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz

Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 30.4. | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 30.4. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
29.04.2017 | 00:00 | NÖ, Stift Heilige...
"Tag der offenen Tür" an der Phil.-Theolog. Hochschule...
29.04.2017 | 07:00 | Seitenstetten
Bergwochenende
 Berg frei! Heißt es heuer für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die hoch hinaus... mehr »
29.04.2017 | 08:00
Pilgern - auf Gottes Wegen in herrlicher Natur
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: