Monday 30. May 2016
10. February 2016

Bischöfe rufen zu Umkehr und Versöhnung auf

Scheuer: Gesellschaft ist von "heimlichem Unschuldswahn" geprägt - Schwarz: Barmherzigkeit im Alltag leben - Lackner kündigt diözesanen Erneuerungsprozess an

Österreichs Diözesanbischöfe rufen in ihren heurigen Fastenhirtenbriefen zu Umkehr und Versöhnung auf: Der Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer warnt in seinem Hirtenbrief vor einem "Klima der Verdrängung, der Verharmlosung und der Wegrationalisierung des Bösen", das mit einem "heimlichen Unschuldswahn" einhergehe, der Schuld und Versagen immer nur bei "den anderen" suche. "Die Bitte 'befreie uns von unserer Schuld' hat sich gewandelt zu einem 'Herr, bestätige unsere Unschuld'", kritisiert Scheuer. Eine Logik, die keinen Platz mehr für die eigene Sünde lasse und den Blick auf die Verfehlungen des anderen richte, verbleibe in einer Logik der Rache.

Dagegen empfehle die Bibel Umkehr, Buße und Vergebung: Um einen solchen Vergebungsprozess einzuleiten, müssen zunächst die eigenen Verletzungen heilen; diese heilen aber nur, "wenn wir sie nicht allzu schnell abdecken und zupflasten", so Scheuer. Abhilfe schaffe ein Gespräch, "denn, wenn wir uns trauen, uns einem Mitmenschen in unserer Not unverstellt zu zeigen, dann können auch wir selbst diese schwierige Wirklichkeit in uns leichter anschauen". Wer nicht vermag zu vergeben, bleibe endlos im "Kreisverkehr von Rachephantasien und Schuldzuweisungen".

Schwarz: Barmherzigkeit im Alltag leben
Der Kärntner Diözesanbischof Alois Schwarz rückt in seinem heurigen Fastenhirtenbrief das Thema Barmherzigkeit in den Mittelpunkt. Barmherzigkeit sei, mit Papst Franziskus gesprochen, der "Tragbalken, der das Leben der Kirche stützt", so der Bischof. Die Metapher stehe für Menschen, "die die Sorgen und Nöte ihrer Mitmenschen wahrnehmen und mittragen". Damit es nicht zur Überforderung komme, dürfe die Last aber nicht nur wenigen Menschen "aufgebürdet werden". Dies schließe auch die Bereitschaft ein, so der Bischof, sich die eigene "Lebens-Last" abnehmen zu lassen.

Möglich werde dieses Miteinander in der Barmherzigkeit, "wenn wir das, was uns die Gerechtigkeit gebietet überschreiten und uns als barmherzig erweisen". Der Bischof verweist auf Beispiele aus dem Alltag: "Bei Spannungen zwischen Erneuerern und Bewahrern in der Kirche, bei Konflikten zwischen den Generationen oder in der Begegnung mit Menschen anderer Kultur, Sprache und Religion." Barmherzigkeit werde dann zum Tragebalken, "wenn wir diese Unterschiede wahrnehmen und unserem Nächsten darin in der Haltung des Segnens begegnen."

Salzburg: Lackner kündigt Erneuerungsprozess an
Im Rückenwind der Auf- und Umbruchsstimmung der Fastenzeit beschreitet die Erzdiözese Salzburg heuer neue Wege in der Pastoral: "Wir müssen neue Wege finden, um die Menschen heute mit ihren Leiden, Sorgen und Freuden zu erreichen", betonte Erzbischof Franz Lackner in seinem Fastenhirtenbrief. Denn, so Lackner, "die Menschen fühlen sich von ihr nicht mehr verstanden".

Den Startschuss zu dem auf zwei Jahre angelegten Erneuerungsprozess gibt die Verlesung des Hirtenbriefes am ersten Fastensonntag, 14. Februar, in den Pfarren der Erzdiözese. Am Pfingstmontag folgt die offizielle Auftaktveranstaltung im Salzburger Dom. Auf dem Weg soll Zukunftsprojekten ein "gebührender Platz" eingeräumt werden, um den Herausforderungen der Menschen im dritten Jahrtausend gerecht zu werden.

Das Leitwort "Gib Gott in deinem Leben eine Chance" ist der Berufungserfahrung des Erzbischofs entnommen. Erst als UNO-Soldat auf Zypern begann Lackner, sich intensiv mit dem Glauben auseinanderzusetzen. Ein Priester habe ihm schließlich geraten, "gib Gott in deinem Leben eine Chance".

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 17:30 | Graz
Bibel teilen: Montag um halb sechs
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: