Tuesday 24. May 2016
18. February 2016

Papst gegen Ausbeutung von Migranten

Franziskus verurteilt bei Gottesdienst am Sperrzaun zwischen Mexiko und den USA den Menschenschmuggel

Papst Franziskus hat unmittelbar an der Grenze zwischen Mexiko und den USA zur Solidarität mit Migranten aufgerufen und den Menschenschmuggel verurteilt. Das globale Phänomen der Massenflucht vor Armut und Gewalt sei eine menschliche Tragödie, die die Menschheit zum Umdenken auffordere, sagte der Papst am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Messe in der nordmexikanischen Stadt Ciudad Juarez an der Grenze zum US-Bundesstaat Texas. "Nie mehr Tod, noch Ausbeutung!", rief Franziskus auf der letzten Station seiner Mexiko-Reise unter dem Beifall Hunderttausender Mexikaner und Migranten.

Bereits der Ort der Messe sprach für sich: Der Altar stand in 80 Metern Entfernung vom Grenzfluss und dem dahinter hochgezogenen Sperrzaun zu den USA. Bereits vor der Messe ging Franziskus nahe an den Zaun, wo ein Holzkreuz an die zahlreichen Menschen erinnert, die beim Grenzübertritt ihr Leben verloren haben, legte hier einen Strauß weißer Blumen nieder und segnete in Stille ein Paar Turnschuhe eines namenlosen lateinamerikanischen Migranten, an der Grenze verstorben war. Zahlreiche Gläubige, die auf der US-Seite des Grenzzauns die Messe mitverfolgten, grüßte er und segnete sie.

Ausdrücklich bezeichnete der Papst den Weg über die Grenze, die jährlich Tausende illegale Migranten aus Lateinamerika in Richtung USA überwinden wollen, als "Zwangsmigration" von Menschen, die Schutz von Armut, Gewalt, Drogenhandel und der organisierten Kriminalität suchen würden. Es sei zugleich ein Durchgang, "der überhäuft ist mit schrecklichen Ungerechtigkeiten: Versklavt, verschleppt, erpresst, sind viele unserer Brüder und Schwestern die Ausbeute des Geschäftes des Menschentransits." Immer seien die Ärmsten die Hauptleidtragenden von Gewalt und Drogenhandel, von denen viele Länder Lateinamerikas überschattet sind.

Gerade die Jugendlichen würden in diesem Gewaltverbrechen zum "Kanonenfutter", weil sie versuchen, "aus der Spirale der Gewalt und der Hölle der Drogen auszubrechen". Franziskus erwähnte auch die zahlreichen Frauen, "die zu Unrecht aus dem Leben gerissen wurden". In Ciudad Juaréz waren vor einigen Jahren massiv gehäufte Frauenmorde aufgetreten.

Die derzeitige Debatte im US-Vorwahlkampf um die Abwehr der illegalen Einwanderung sprach der Papst nicht direkt an. Stattdessen rief er die Menschen zur Umkehr und zum Einsatz für Gerechtigkeit auf. "Erbitten wir vom Herrn die Gabe der Umkehr, die Gabe der Tränen", so Franziskus. "Es ist die Zeit der Umkehr, es ist die Zeit der Rettung, es ist die Zeit der Barmherzigkeit." Auch auf die Frage der Legitimität von Grenzkontrollen ging er nicht ein. In einer Ansprache in Ecatepec am Rand von Mexiko-Stadt hatte er am Sonntag die Mexikaner aufgefordert, ihr Land so umzugestalten, dass niemand mehr auswandern müsse, um seine Träume zu verwirklichen.

Grenzüberschreitendes Ereignis
Am Ende seiner Predigt grüßte Franziskus mehrere Zehntausend Gläubige, die in der benachbarten Juarez-Zwillingsstadt El Paso die Messe auf Großbildschirmen im Sportstadion "Sun Bowl" wenige hundert Meter nördlich der Grenze mitverfolgten. Er kommentierte dies mit den Worten: "Dank der Hilfe der Technik können wir gemeinsam beten, singen und die barmherzige Liebe Gottes feiern und das, was zu teilen keine Grenze uns hindern kann." Den "Brüdern und Schwestern in El Paso" dankte er dafür, dass sie das Gefühl ermöglicht hätten, eine Familie und eine einzige christliche Gemeinde zu sein.

Ciudad Juarez steht im Brennpunkt des Menschenschmuggels krimineller Banden zwischen Mexiko und den USA. Zudem ist die Stadt ein Zentrum des jahrelangen Krieges gegen die Drogenkartelle in dem mittelamerikanischen Land, in dem seit 2006 nach Schätzungen bis zu 100.000 Menschen getötet wurden.

In seiner Predigt zog Franziskus auch Parallelen zur biblischen Stadt Ninive, von der das Buch Jona im Alten Testament berichtet. "Die Tage dieser großen Hauptstadt waren gezählt, weil die Gewalt, die sich in ihr gebildet hatte, untragbar war." Dennoch habe Gott den Bewohnern durch seinen Propheten Jona den Weg zur Umkehr eröffnet und ihnen statt der Zerstörung seine Barmherzigkeit gezeigt. "Immer gibt es die Möglichkeit zur Kehrtwende", sagte Franziskus. "Wir haben noch die Zeit, zu reagieren und das, was uns als Volk zerstört, das, was uns als Menschheit entwürdigt, zu verwandeln, umzubilden, zu ändern und umzukehren. Die Barmherzigkeit ermutigt uns, die Gegenwart in den Blick zu nehmen und auf das Gesunde und Gute zu vertrauen, das in jedem Herzen pulsiert."

Mexiko eine "Überraschung"
Ciudad Juarez war die letzte Station der sechstägigen Mexiko-Reise, während der Franziskus das Land vom Süden bis zum Norden bereiste. Am Ende der Messe bedankte sich der Papst daher auch bei den öffentlichen Stellen und den zahlreichen ungenannten Helfern. "Ich fühlte mich empfangen und aufgenommen von der Herzlichkeit, der Festlichkeit, der Hoffnung der großen mexikanischen Familie. Danke, dass sie mir die Türen ihres Lebens, ihrer Nation geöffnet haben", sagte Franziskus zum Abschied. "Mexiko ist eine Überraschung!"

Noch selten habe er in einem Land, das so viel leide, so viel Hoffnung gesehen, bekannte Franziskus. "Viele Männer und Frauen machen es mit der Mühe jeden Tages möglich, dass die mexikanische Gesellschaft nicht dunkel wird. Sie sind Propheten von Morgen, Zeichen eines neuen Tagesanbruchs." Zum Segen trug er den Kreuzstab, den ihm Häftlinge in Ciudad Juarez geschnitzt und am Mittwochvormittag beim Besuch im Gefängnis "Cereso 3" überreicht hatten.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Die Bundeslade
Mo., 16.5. | 18:30 | ORF III
Das Geheimnis der Päpstin
So., 15.5. | 17:00 | ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
24.05.2016 | 09:00 | St. Pölten
S-M: Bilderbücher sprechen alle Sprachen
Wie kann Sprachförderung und dialogisches Vorlesen bei Kindern mit unterschiedlicher sprachlicher... mehr »
24.05.2016 | 09:30 | Villach-Landskron
Was Familien stärkt
Familien sind großen Veränderungen unterworfen. Bekannte Rollenmodelle stehen nicht mehr zur... mehr »
24.05.2016 | 17:00 | Graz
Stunde der Barmherzigkeit
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: