Sunday 26. June 2016
01. March 2016

Integration macht wirtschaftlich Sinn

Caritas-Präsident Landau und WIFO-Chef Aiginger bei Pressegespräch in Wien: Rasche Integration von Flüchtlingen und Migranten in den Arbeitsmarkt bringt Österreich Vorteile

'Mehr Sicherheit als hier gibt es nicht'Die irakische Familie Al Khameesi bereitet sich im Grenzdurchgangslager Friedland auf eine Zukunft in Deutschland vor.Bild: Ebtesam Farhan und Sabah Al Khameesi mit ihren Kindern vor den Lagergebäuden.

Flüchtlinge und Zuwanderer sind in erster Linie keine Problem für Österreich sondern eine Chance und Bereicherung für die gesamte Gesellschaft. Das haben Caritas-Präsident Michael Landau und der Direktor des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO), Karl Aiginger, betont. Bei einem Pressegespräch am Dienstag in Wien rief Landau die Politik auf, sich an der Wirtschaft ein Beispiel zu nehmen. Es gebe eine Reihe von Projekten, die zeigen, wie das Zusammenspiel von Integration und Wirtschaft gelingen können. Viele Flüchtlinge seien eine Bereicherung für den Arbeitsmarkt. Sie seien in der Regel motiviert zu arbeiten und würden auch entsprechende Fähigkeiten mitbringen.

Dazu sei freilich ein möglichst rascher rechtlicher Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt ebenso notwendig wie zusätzliche Investitionen in Starthilfe-Maßnahmen, forderte Landau. Konkret nannte der Caritas-Präsident u.a. Deutschkurse, Kompetenzchecks, Qualifikationsanerkennungen sowie Grund- und Fortbildungen. Das sei "menschlich und wirtschaftlich richtig" und würde sich langfristig für Österreich rechnen. Flüchtlinge und Arbeitslose dürften aber nicht gegeneinander ausgespielt werden, warnte Landau.

WIFO-Direktor Aiginger zeigte in diesem Zusammenhang sinnvolle Ansätze auf. Viele schon früher nach Österreich gekommene Flüchtlinge und Migranten hätten keinen ihrer Qualifikation entsprechenden Job gefunden. Bestehende Qualifikationen würden in Österreich nicht anerkannt. So müssten Hochschulabsolventen als Taxifahrer arbeiten, illustrierte der WIFO-Chef. Könnte sie entsprechend ihren Qualifikationen arbeiten, würden wieder weniger qualifizierte Jobs für nachrückende Personen frei, so Aiginger.

Die Flüchtlinge und Migranten seien für Europa die Chance, beispielsweise das Pflegeproblem oder die Überalterung des Kontinents in den Griff zu bekommen, so Aiginger. Auch viele Jobs und Aufgaben im Kleingewerbe, für die es keine Österreicher mehr gebe, könnten von Migranten übernommen werden.

Integration "machbar" trotz hoher Arbeitslosigkeit
Er wisse wohl, so der WIFO-Direktor, dass die angedachten Integrationsmaßnahmen angesichts der gegenwärtigen Rekord-Arbeitslosigkeit kein leichtes Unterfangen seien, "aber es ist machbar". Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen brauche es sowohl für Einheimische wie Migranten.

Die gegenwärtige Flüchtlingskrise ist für den WIFO-Chef hausgemacht. Bevor nun in Europa neue Zäune errichtet werden, habe es schon lange Zeit "Zäune in unseren Köpfen" gegeben, sagte Aiginger. Europa habe sich in den vergangenen Jahren schlicht nicht um die angrenzenden Nachbarregionen gekümmert. Der Nahe Osten oder auch Nordafrika wären Hoffnungsmärkte und potenzielle gute Wirtschaftspartner, wenn es keine kriegerischen Auseinandersetzungen gäbe.

Es brauche deshalb zur Eindämmung der Flüchtlingsströme vor allem auch mehr Hilfe in den Krisenregionen vor Ort. Aiginger sprach in diesem Zusammenhang von Freihandelszonen in begrenzten Regionen vor Ort, die von der internationalen Staatengemeinschaft gesichert werden und in denen die Wirtschaft wieder aufgebaut wird. Das würde auch den Menschen in der Region eine Perspektive eröffnen, um in Folge in ihrer Heimat bleiben zu können.

Warnung vor Zäunen
Eindringlich warnte Aiginger vor dem Errichten von neuen Zäunen in Europa. Das hätte auf die Wirtschaft verheerende Auswirkungen. Österreich habe immer dann wirtschaftlich profitiert, wenn in Europa Grenzen geöffnet wurden, betonte der Wirtschaftsexperte.

Österreich müsse sich entscheiden, was es wolle, ergänzte Caritas-Präsident Landau. "Wir können nicht ein möglichst hässliches und abschreckendes Gesicht für Flüchtlinge zeigen, ein halbfreundliches für Pflegekräfte aus Osteuropa und ein freundliches für Führungskräfte und Wirtschaftstreibende aus dem Westen. Das geht nicht."

Jedwede Zäune, Obergrenzen oder Asyl auf Zeit seien nicht nur rechtlich bedenklich, sondern auch politisch und wirtschaftlich nicht sinnvoll und schon gar nicht menschlich, so Landau weiter. Solche Maßnahmen würden nur neues Flüchtlingsleid mit sich bringen, neue Fluchtrouten würden entstehen und die Profite der Schlepper würden weiter steigen.

Eindringlich warnte Landau die heimische Politik davor, die vorhandene Willkommenskultur im Land zu untergraben um am Ende auch noch jenen vielen Freiwilligen, die sich für Flüchtlinge einsetzten und einsetzen, Mitschuld an der vermeintliche Überforderung Österreichs zu geben. "Hier wird Solidarität verbrannt. Die Not anderer darf uns nicht gleichgültig sein. Die Not anderer geht uns an", so der Caritas-Präsident wörtlich.

Ausbildung für Flüchtlinge
Wie Landau im Rahmen des Pressegesprächs berichtete, hätten bereits zahlreiche Unternehmen das Potenzial der Flüchtlinge erkannt. Sie würden einerseits die Caritas bei Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge in den Herkunftsländern wie auch in Österreich unterstützen und andererseits auch spezielle Lehrstellen bzw. Ausbildungssplätze für Flüchtlinge andenken oder bereits umsetzen, wie dies etwa bereits bei der REWE-Gruppe oder bei der Voestalpine der Fall sei.

Das Pressegespräch fand im Caritas-Hotel "magdas" statt, das vor rund einem Jahr eröffnet wurde. In dem Hotel arbeiten 20 anerkannte Flüchtlinge gemeinsam mit zehn Hotel-Experten zusammen. Caritas-Präsident Landau sprach von einem Vorzeigeprojekt, wie Integration gelingen könne.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Medien|Kultur|Politik
Kardinal lud zu Sommerempfang
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Videos zurück #weiter#
image
"Uns fehlt der Mut"
Kilian Kleinschmidt im Gespräch
image
Gebetsmeinungen Juni 2016
Papst Franziskus
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 26. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 26. Juni | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 19. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 19. Juni | 12:30 | ORF 2
Orientierung
So., 12. Juni | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Georg Plank | 01.06.2016

Heiliger Geist im Kernbüro

"Es ist nicht so, dass du in dieses Büro kommst und plötzlich vom Heiligen...
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Kalender
26.06.2016 | Graz
Priesterweihe
26.06.2016 | 09:00 | Wilhelmsburg
Visitation und Firmung
in der Pfarre Wilhelmsburg mehr »
26.06.2016 | 09:00 | Laßnitzhöhe
Pfarrfest
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: