Mittwoch 18. Januar 2017
02. März 2016

Allianz gegen Aufweichen bestehender Regelungen

Internationaler Tag des freien Sonntags (3. März): Wiener Allianz für den freien Sonntag und Wiener Katholischer Familienverband gegen Zulassung von Tourismuszonen in Wien

Die Allianz für den freien Sonntag warnt anlässlich des Internationalen Tages des freien Sonntags (3. März) vor einem Aufweichen der bestehenden rechtlichen Regelungen. "Der freie Sonntag kommt vor der Erwerbsarbeit. Um diese Schwerpunktsetzung geht es", so die Koordinatorinnen der Allianz für den freien Sonntag Österreich, Gabriele Kienesberger und Maria Langmaier, in einer Aussendung: "Der Sonntag ist unverzweckte Zeit, die jeder und jedem individuell und für ihre und seine sozialen Beziehungen gegeben ist. An erster Stelle soll der Sonntag stehen, dann erst kommen die Geschäftsbeziehungen."

Der arbeitsfreie Sonntag sei aber manchen Interessenvertretern und Politikern zunehmend wieder ein Dorn im Auge, warnte auch Franz Georg Brantner vom ÖGB und Sprecher der Allianz für den freien Sonntag Österreich. Der Wohlstand einer Gesellschaft drücke sich "gerade auch im Zeitwohlstand aus, zu dem die 52 freien Sonntage im Jahr wesentlich beitragen", so Brantner, und weiter: "Neoliberale und Marktradikale haben freilich keinen Sinn für Gesellschaft und den sozialen Ausgleich. Sie kennen nur einen reduzierten Freiheitsbegriff, nämlich die wirtschaftliche Freiheit, Geschäfte zu machen".

Die Wiener Allianz für den freien Sonntag und der Wiener Katholische Familienverband haben sich unterdessen klar gegen die teilweise Sonntagsöffnung bzw. die Zulassung von Tourismuszonen in Wien ausgesprochen. Dass dies nicht nur ein Nachteil für Beschäftigte im Handel, sondern für etliche andere Bereiche der Gesellschaft bedeuten würde, liegt für die Wiener Allianz auf der Hand, hieß es in einer Aussendung.

Der Allianz sei vor allem der Schutz der betroffenen Kolleginnen und Kollegen ein Anliegen, die durch eine Sonntagsöffnung noch weniger Zeit für ihre sozialen Kontakte hätten. "Ein paar Euro an Sonntagszuschlägen sind kein Ersatz für fehlende Gemeinschaft in der Familie und Nachteile für die gesamte Gesellschaft", so die Wiener Sonntagsallianz.

Die Handelsangestellten hätten sich bereits in früheren Umfragen entschieden gegen eine Sonntagsöffnung ausgesprochen, erinnerte Barbara Fruhwürth, Vorsitzende des Katholischen Familienverbandes Wien. In Zeiten, in denen ständige Verfügbarkeit und Flexibilität im Beruf gefragt sind, sei es umso wichtiger, "Oasen des Familienlebens zu schützen", so Fruhwürth.

"Touristenzonen" lehnt der Familienverband entschieden ab. Sollte sich die Sonntagsöffnung in einzelnen Bezirken durchsetzen, so besteht laut Fruhwürth die Gefahr eines Dominoeffekts: "Einkaufszentren werden nicht tatenlos zusehen und ebenfalls erweiterte Öffnungszeiten fordern, gefolgt von anderen Einkaufsstraßen in Wien."

Auf die Bedeutung des arbeitsfreien Sonntags hat auch Alfred Trendl, Präsident des katholischen Familienverbandes Österreich (KFÖ), hingewiesen. Der arbeitsfreie Sonntag nütze der ganzen Gesellschaft. Durch die Flexibilisierung der Arbeitszeit komme es immer häufiger zur Vermischung von Berufs- und Privatleben. "Umso wichtiger sind bewusste Ruhepausen und Taktgeber für die gesamte Gesellschaft, der arbeitsfreie Sonntag garantiert diese Ruhepausen", so Trendl. Auch er warnte vor einer schrittweisen Aushöhlung des freien Sonntags.

Derzeit bedeute der freie Sonntag "Zeitwohlstand und Lebensqualität, die nicht jedes Mal neu ausgehandelt werden müssen", so der KFÖ-Präsident. Zugleich wolle er allen danken, die am Sonntag arbeiten müssen: "Viele Menschen sorgen auch Sonntags dafür, dass die Infrastruktur funktioniert. Wir setzen uns aber bewusst dafür ein, das diese Tätigkeiten Ausnahmen bleiben und Arbeit am Sonntag nicht zur gesellschaftlichen Regel wird."
Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Jänner 2017
image
Geburtstagswünsche
80 Jahre Papst Franziskus
image
Papst wünscht Frohe Weihnachten
In Zeichensprache
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
18.01.2017 | 09:00 | Graz
Kalvarienberger Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek im Pfarrzentrum Kalvarienberg mehr »
18.01.2017 | 09:00 | Hollenegg
Ikonenmalkurs
18.01.2017 | 10:00 | Graz
Die dumme Augustine
Eine Clowngeschichte frei nach dem Bilderbuch von Otfried Preußler für Kinder ab 4! mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: