Mittwoch 18. Januar 2017
04. März 2016

"Leihmutterschaft ist extreme Frauenausbeutung"

Aufruf an den Europarat, Leihmutterschaft nicht zu regulieren, sondern europaweit zu verbieten

Leihmutterschaft - Kritik von 'Aktion Leben'
Als extreme Form der Ausbeutung von Frauen hat die "Aktion Leben" die Leihmutterschaft bezeichnet. Zum Weltfrauentag (8. März) und im Vorfeld der am 18. März startenden Frühjahrssession des Europarates, bei der über die europaweite Einführung legaler Möglichkeiten der Leihmutterschaft debattiert werden soll, rief der überkonfessionelle Verein die Politiker die "Tragweite der Entscheidung" ins Bewusstsein: Leihmutterschaft beute Frauen aus und missachte Frauen- wie auch Kinderrechte, betonte "Aktion Leben"-Generalsekretärin Martina Kronthaler am Freitag per Aussendung. Österreichs Europarat-Mitglieder rief sie auf, sich gegen jede Form der Leihmutterschaft auszusprechen.

Nur in der Theorie gäbe es "gute Bedingungen" für Leihmutterschaft, so Kronthalers Überzeugung. In der Praxis seien nämlich sowohl Leihmütter wie auch die Kinder die Verlierer, und man nehme bei dieser Methode schwere Belastungen der Kinder sowie Konflikte sowohl bei austragenden Frauen als auch bei den Wunscheltern in Kauf. Ob die Leihmutter Geld erhalte oder nicht, mache dabei kaum einen Unterschied.

Leihmutter zu sein bedeute für eine Frau, eine "extreme Form des Benützt-Werdens bis zur Geburt auszuhalten", so die "Aktion Leben"-Generalsekretärin. Schließlich werde von Leihmüttern verlangt, ihren Körper über mehrere Monate hinweg zur Verfügung zu stellen. In dieser Zeit sei sie in dem Prozess gefangen und könne nicht in der Hälfte der Zeit "aussteigen". Sowohl die Frauen- als auch die Kinderrechte könnten nicht vom Kinderwunsch von Erwachsenen außer Kraft gesetzt werden, kritisierte Kronthaler.

An die Politik appellierte die "Aktion Leben" deshalb, Leihmutterschaft gänzlich zu verbieten statt sie juristisch zu regulieren, wodurch sie nur legitimiert werden würde. Erst das europaweite Verbot könne einen "Fortpflanzungstourismus" in jene Länder verhindern, die Leihmutterschaft durchführen. Kronthaler: "Ein klares Verbot würde signalisieren, dass Leihmutterschaft in Europa nicht gewünscht ist."

 

 

Quelle: Kathpress
Susanne Kummer, Geschäftsführerin IMABE
02. Februar
2016
Ethikerin

Ethisch vertretbare Leihmutterschaft gibt es nicht

IMABE-Institutsleiterin Kummer in "Presse"-Gastkommentar: Ausbeutung von Frauen erinnert an "Sklaverei wie vor 200 Jahren", zudem auch Missachtung der Kinderrechte

29. Januar
2016
Leihmutterschaft

Kirchenexperten drängen auf EU-weites Verbot

Europarats-Entscheid über Berichterstatterin de Sutter "erstaunt" und widerspricht eigenen Richtlinien zu Transparenz und Umgang mit Interessenskonflikten

19. Januar
2016
Experten sehen Korrekturbedarf

Ein Jahr Fortpflanzungsgesetz

Diskussion des Instituts für Ehe und Familie mit Politikern und Medienleuten zeigt unzureichende Umsetzung der Novelle

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Jänner 2017
image
Geburtstagswünsche
80 Jahre Papst Franziskus
image
Papst wünscht Frohe Weihnachten
In Zeichensprache
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
18.01.2017 | 09:00 | Graz
Kalvarienberger Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek im Pfarrzentrum Kalvarienberg mehr »
18.01.2017 | 09:00 | Hollenegg
Ikonenmalkurs
18.01.2017 | 10:00 | Graz
Die dumme Augustine
Eine Clowngeschichte frei nach dem Bilderbuch von Otfried Preußler für Kinder ab 4! mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: